Mein Konto
    Wendy and Lucy
     Wendy and Lucy
    22. Oktober 2009 Im Kino / 1 Std. 20 Min. / Drama
    Regie: Kelly Reichardt
    Drehbuch: Kelly Reichardt, Jonathan Raymond
    Besetzung: Michelle Williams, Will Patton, Will Oldham
    Pressekritiken
    4,3 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,5 10 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    Wendy (Michelle Williams) ist auf dem Weg von Indiana nach Alaska. Dort werden noch Menschen gebraucht. Das hat die Mittzwanzigerin zumindest gehört. Also hat sie, die zuvor bei ihrer Schwester und deren Mann untergeschlüpft war, sich zusammen mit ihrem treuen Hund Lucy auf den Weg gemacht. Bis nach Oregon hat sie es bisher in ihrem alten, ziemlich klapprigen Wagen geschafft. Doch nun will er nicht mehr anspringen, und Wendy ist irgendwo im Umland von Portland gestrandet. Die Reparatur wird teuer, dabei geht ihr das Geld sowieso schon langsam aus. In ihrer Verzweiflung stiehlt sie für Lucy ein paar Dosen Hundefutter in einem Supermarkt und löst damit eine tragische Kettenreaktion aus. Als sie nach mehreren Stunden von der Polizei wieder freigelassen wird, ist Lucy, die Wendy vor dem Supermartkt angebunden hatte, spurlos verschwunden…

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Wendy and Lucy
    Von Sascha Westphal
    Nach dem großen Boom, den es Mitte der 90er Jahre erlebt hat, ging es recht schnell bergab mit dem amerikanischen Independent-Kino. Produzenten und Filmemacher betrieben einen regelrechten Ausverkauf, der schließlich darin gipfelte, dass alle großen Hollywood-Studios ihre eigenen Independent-Labels schufen. Nur wie unabhängig kann ein Film aus dem Hause „Warner Independent“ oder „Paramount Vantage“ wirklich sein? Doch seit ein paar Jahren formiert sich langsam eine Gegenbewegung zu dieser Entwicklung. Filmemacher wie Buddy Giovinazzo („Life Is Hot In Cracktown“), Jeff Nichols (Shotgun Stories), Lance Hammer (Ballast), Andrew Bujalski („Funny Ha Ha“,Beeswax), Aaron Katz („Dance Party, USA“, „Quiet City“) und Kelly Reichardt („River of Grass“, „Old Joy“) haben sich auf die Arbeiten von John Cassavetes und die frühen Werke von Gus Van Sant, Jim Jarmusch oder Richard Linklater besonnen und s
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Wendy and Lucy Trailer DF 1:45
    Wendy and Lucy Trailer DF
    1.101 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Michelle Williams
    Rolle: Wendy
    Will Patton
    Rolle: Mechanic
    Will Oldham
    Rolle: Icky
    John Robinson (IV)
    Rolle: Andy
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 22. November 2016
    Herzzereißender Film über eine junge Obdachlose in einem aussichtslosen Versuch, nicht nur am geradeso am Leben zu bleiben, sondern in einer von Anonymität und Konkurrenzdenken beherrschften Gesellschaft menschliche Wärme, Würde und Zuneigung aufzutreiben. Ein minimalistiches und bitter realistisches Meisterwerk, das auf der einen Seite fast kunstvoll die Handlung reduziert, auf der anderen Seite durch seine unterschütterliche ...
    Mehr erfahren
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.675 Follower Lies die 4 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 16. September 2017
    Independent wos nur geht: mit einer Lauflänge von gerade mal 75 Minuten und nichtmal einer deutschen Synchronisation hat der Film klare Indizien daß er nicht für den Mainstream geschaffen wurde. Aber ganz ehrlich, die breite Masse würde sich sowas wie dies hier eh nicht anschauen, ist leider so:der Film schilder wie eine arme, mittelose Frau sich durch einen Teil von Amerika kämpft und gibt dabei ein wahrscheinlich perfekt ausgewogenes Bild ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    .. ist ein Film, der anders ist als andere ! Er wirkt so realistisch ! So auf dem boden geblieben und Menschlich. Es fasziniert mich, wie man soviel geballte Emotionen und eine so zutreffende Gesellschaftskritik in einen Film kombinieren kann ! Anschauen lohnt sich wirklich.. drüber nachdenken noch viel mehr ! Habe den Film auf English geschaut und es gibt keinerlei schwierig zu verstehende Parts. Selbst für einen "nicht jeden Tag ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    10 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsland USA
    Verleiher Peripher
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget U$200.000
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top