Mein Konto
    Science Of Horror
    Science Of Horror
    7. August 2008 Im Kino / Dokumentation, Horror
    Regie: Katharina Klewinghaus
    Drehbuch: Katharina Klewinghaus
    Besetzung: John Carpenter, Wes Craven, Jeffrey Combs
    User-Wertung
    2,9 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    2,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    Mit „Science Of Horror“ von Katharina Klewinghaus kommt eine Dokumentation in die Kinos, die ein ähnliches Unternehmen verfolgt, wie die Beiträge in den DVD-Extramenüs. Leider schafft es Klewinghaus auch nicht, sich qualitativ von dieser Art Zusatzinformation abzuheben, auch wenn vieles von dem, was gesagt wird, prinzipiell interessant ist.

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,0
    lau
    Science Of Horror
    Von Christian Schön
    Der Beginn des neuen Jahrtausends markiert den Zeitpunkt, mit dem ein neuer Trend in der westlichen Gesellschaft entstand. Das so genannte „Homing“ versetzte den sozialen Lebensmittelpunkt in die eigenen vier Wände, in denen die Menschen nunmehr lebten als dort nur noch zu wohnen. Das Kino verlor im Gegenzug viele Besucher, die Filme jetzt lieber privat im Kreis von Freunden konsumierten. Das Medium, das dies mitunter ermöglichte, fand sich in der DVD. Diese wiederum wurde im Zug dessen aufgewertet. Waren zu früheren Zeiten oft nur der Film in verschiedenen Sprachfassungen und einige Zusatzinfos in Form von Bildern oder Texttafeln mit ergänzenden Informationen darauf, nimmt das Bonusmaterial inzwischen oft mehr Raum ein, als das Hauptwerk. Damit etablierte sich ein Blick hinter die Kulissen der Filmoberfläche, die dem Zuschauer ermöglicht, den Filmschaffenden ein wenig in die Karten zu s
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Science of Horror gelingt es auf unterhaltsame Weise die z. T. schwerverdaulichen Theoriebrocken der feministischen Filmtheoretikerinnen mit den Motiven und Reflektionen der Macher zu verweben. Hierbei dienen die schräg-komischen Animationen als angenehm-überraschende Kapitelmarker, die nicht nur den streckenweise etwas trockenen Diskurs auflockern, sondern zugleich als äußerst dichte statements zu den behandelten Themen gelesen werden ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Deutschland
    Verleiher -
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen -
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Stereo
    Seitenverhältnis 1.78
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top