Mein Konto
    Nico - Meister des Spiels
     Nico - Meister des Spiels
    23. Oktober 2014 auf DVD / 1 Std. 30 Min. / Thriller
    Regie: Jesús Monllaó Plana
    Drehbuch: Ignacio García-Valiño, Sergio Barrejón
    Besetzung: José Coronado, Julio Manrique, David Solans
    Originaltitel: Fill de Caín
    Pressekritiken
    3,5 1 Kritik
    User-Wertung
    3,0 2 Wertungen - 2 Kritiken
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 16 freigegeben
    Geschäftsmann Carlos Albert (Jose Coronado) und seine Frau Coral (Maria Molins) haben zwei Kinder: zum einen die liebenswerte kleine Diana (Helena de la Torre), zum anderen den gut aussehenden, jedoch sehr verhaltensgestörten Nico (David Solans). Der Junge ist ein talentierter Schachspieler, dessen Verachtung jeder anderen Meinung abseits seiner eigenen ihn in eine Außenseiterposition gedrängt hat. Eines Tages findet der Vater den Familienhund in einem der Betten in ihrem luxuriösen Zuhause tot auf und alle Hinweise deuten darauf, dass diese Tat Nicos Werk war. Der Psychiater Julio (Julio Manrique), der selbst ein Schachexperte ist, wird zu dem Fall hinzugezogen und nach einigen intensiven Auseinandersetzungen mit dem Jungen entscheidet sich Julio, ihm helfen zu wollen. Er macht ihm mit seinem eigenen Schachmentor Andrew (Jack Taylor) bekannt, der Julio davor warnt, sich zu sehr in Nicos Welt ziehen zu lassen.

    Trailer

    Nico - Meister des Spiels Trailer DF 2:00
    Nico - Meister des Spiels Trailer DF
    1.718 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    José Coronado
    Rolle: Carlos Albert
    Julio Manrique
    Rolle: Julio Beltrán
    David Solans
    Rolle: Nico Albert
    Maria Molins
    Rolle: Coral Folch
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 1. September 2017
    Eher mittelklassiger Film.

    Alles sehr klischeehaft und ohne echte Tiefe. Der Archetyp des verschrobenen Schachspielers wird hier benutzt um einen gestörten Jungen in Szene zu stehen. Es fehlt jedwede Liebe zum Detail. Nichts wurde vernünftig recherchiert und durch die Langen Nahaufnahmen und ruhigen Szenen soll dem hastig dahingerotzten Filmchen künstlerische Tiefe verpasst werden.
    2 User-Kritiken

    Bilder

    22 Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Spanien
    Verleiher 3L Filmverleih
    Produktionsjahr 2012
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Spanisch, Katalanisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top