Mein Konto
    Alone in the Dark
     Alone in the Dark
    24. Februar 2005 Im Kino / 1 Std. 36 Min. / Thriller, Fantasy
    Regie: Uwe Boll
    Drehbuch: Elan Mastai, Michael Roesch
    Besetzung: Christian Slater, Tara Reid, Stephen Dorff
    Im Stream
    Pressekritiken
    0,9 4 Kritiken
    User-Wertung
    1,1 86 Wertungen - 15 Kritiken
    Filmstarts
    0,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 16 freigegeben
    Edward Carnby (Christian Slater) ist Privatdetektiv. Sein Spezialgebiet: übernatürliche Phänomene. Gerade ist er in Besitz eines Artefakts der Abkani gelangt, einer uralten Zivilisation mit angeblichem Zugang zur Welt der Finsternis. Er will den Fund zwecks Analyse in das Museum seiner Ex-Freundin Aline (Tara Reid) geben, doch die hat gerade ganz andere Sorgen. Ihr Chef, Dr. Hudgins (Mathew Walker), entdeckt einen Sarkopharg der Abkani, aus dem ein grässliches Wesen entsteigt. Zeitgleich verschwinden 19 Personen. die im gleichen Waisenhaus wie Edward aufgewachsen sind, darunter sein Freund John (Darren Shahlavi). Edward vermutet einen Zusammenhang zwischen den Waisen, den mysteriösen Geschehnissen um die Abkani und seiner eigenen Vergangenheit...

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    SVoD / Streaming
      Amazon Prime VideoAbonnement
    Alle Streaming-Angebote anzeigen

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    0,5
    katastrophal
    Alone in the Dark
    Von Deike Stagge
    Verfilmungen von Computerspielen sind kein Ausnahmephänomen mehr. Spätestens seit Milla Jovovich in „Resident Evil“ haufenweise Zombies in die Hölle zurückprügelte, war klar, dass sich mit solchen Spiele-Adaptionen gut Geld verdienen lässt. Das dachte sich auch der deutsche Regisseur und Genrekenner Uwe Boll („House Of The Dead“), der sich den Infogrames-Klassiker „Alone In The Dark“ vorgenommen hat. Edward Carnby (Christian Slater) führt ein aufregendes Leben als Privatdetektiv für übernatürliche Phänomene. Gerade hat er sich ein Artefakt der Abkani, einer 10.000 Jahre alten Zivilisation, die angeblich ein Tor zur Welt der Finsternis gefunden hat, gesichert. Er will den Fund zur Analyse in das Museum seiner Ex-Freundin Aline (Tara Reid) geben, doch die hat gerade ganz andere Sorgen. Ihr Chef, Dr. Hudgins (Mathew Walker), entdeckt einen Sarkopharg der Abkani, aus dem ein grässliches W
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Alone in the Dark Trailer DF 1:38
    Alone in the Dark Trailer DF
    3.514 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Letzte Nachrichten

    Wie "The Grudge": Das sind die 20 Filme, die vom US-Publikum die allerschlechteste Wertung bekommen haben
    NEWS - Im Kino
    Sonntag, 12. Januar 2020
    In den USA werden seit 40 Jahren Kinozuschauer am Eröffnungswochenende eines Films nach ihrer Meinung gefragt. Dabei haben…
    Drauf eingeprügelt: Was bedeutet es wirklich, wenn Filme wie "mother!" vom US-Publikum ein "F"-Rating bekommen?
    NEWS - Reportagen
    Montag, 18. September 2017
    Das US-Kinopublikum hat gesprochen: „mother!“ von Darren Aronofsky hat in den Staaten einen vernichtenden CinemaScore erhalten…
    13 Filme, die soooo schlecht sind, dass man sie unbedingt gesehen haben muss
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 5. August 2017
    Diese (Mach-)Werke sollte man genauso dringend gesehen haben wie die ganz großen Kanon-Klassiker von Alfred Hitchcock, Stanley…
    Vernichtende 0,5 Sterne: Das sind die schlechtesten Filme auf FILMSTARTS!
    NEWS - Bestenlisten
    Samstag, 20. Mai 2017
    Es gibt gute Filme und es gibt schlechte Filme – doch solche, die von unseren Kritikern mit der Minimalwertung abgewatscht…
    9 Nachrichten und Specials

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Christian Slater
    Rolle: Edward Carnby
    Tara Reid
    Rolle: Aline Cedrac
    Stephen Dorff
    Rolle: Commander Richards
    Will Sanderson
    Rolle: Agent Miles
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    skykiller
    skykiller

    User folgen 2 Follower Lies die 25 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Alone in the Dark war mein erster Boll film.Ich dachte so schlecht kann er gar nicht sein.Und das WAR ER.Mann,Mann,Mann ey was hat sich der Boll eigentlich dabei gedacht?Dachte er vielleicht mit Bullit-Time Effekten macht man einen Guten Film?Dann die Schauspieler:Slater wirkt wie ein verlorenes Schulkind,Reid sieht man die Lust direkt an.Der einzige der halbwegs Überzeugen konnte war Stephen Dorff.Die Inzinierung ist eher Amerteurhaft als ...
    Mehr erfahren
    SoundboxMischke
    SoundboxMischke

    User folgen 2 Follower Lies die 24 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Für viele ist Uwe Boll der schlechteste Regisseur aller Zeiten. Ob das stimmt oder nicht, ist wohl kaum eindeutig feststellbar. „Alone in the Dark“ ist allerdings ein weiterer Beweis dafür, dass Boll auf jeden Fall kein sonderlich guter Regisseur ist. Hier etwas über die Handlung zu schreiben ist quasi unmöglich. Diese wirre Aneinanderreihung zusammenhangloser Szenen lässt alles Mögliche erkennen, nur keine nachvollziehbare Story. ...
    Mehr erfahren
    Gringo93
    Gringo93

    User folgen 250 Follower Lies die 429 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 6. November 2013
    Fazit: Ein schöner Versuch mit passablen Effekten. Der Rest: Katastrophe!
    19chris87a
    19chris87a

    User folgen 2 Follower Lies die 18 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Es ist nicht umsonst der einzige Boll, bei dem selbst Boll mittlerweile zugibt, dass er schlecht sei. Das Drehbuch scheint aus verschiedenen Storyansätzen zufällig zusammengeklebt worden zu sein, Hintergrundmythos und Filmgeschehen haben keinen Bezug zueinander und dann können weder (fehlbesetzte)bekannte Schauspieler noch (durchschnittlich) animierte Monster da Grauen retten. Erstmal ist da niemand Alone, der Hauptdarsteller rennt sogar ...
    Mehr erfahren
    15 User-Kritiken

    Bilder

    12 Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Kanada
    Verleiher Concorde Filmverleih GmbH
    Produktionsjahr 2005
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 20 000 000 $
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat SDDS, Dolby Digital DTS
    Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top