Mein Konto
    "The Crown" auf Netflix: Wer war Dodi Al-Fayed und hat er wirklich einen Oscar gewonnen?
    20.11.2022 um 18:00
    Nina Becker
    Nina Becker
    -Redakteurin
    Eine neue Serie ist meistens auch ein Ausflug in eine ganz neue Welt und Nina ist ziemlich dankbar für die zahlreichen Abenteuer, die die Streaming-Dienste im Angebot haben.

    In der fünften Staffel von „The Crown“ zerbricht die Ehe zwischen Prinz Charles (Dominic West) und Lady Diana (Elizabeth Debicki). Doch die „Königin der Herzen“ steht auch vor einem Neuanfang, der mit der ägyptischen Familie Al-Fayed zu tun hat…

    Netflix

    Seit fünf Staffeln erzählen die „The Crown“-Verantwortlichen auf Netflix das Leben von Königin Elisabeth II. (Imelda Staunton) ziemlich minutiös und vor allem chronologisch nach – natürlich mit fiktiven Ergänzungen, schließlich handelt es sich bei der Netflix-Serie nicht um eine Doku, sondern um fiktive Unterhaltung. In der fünften Staffel steht das Ehe-Chaos von Prinz Charles (Dominic West) und seiner Frau Lady Diana Spencer (Elizabeth Debicki) im Fokus – genau so wie es in den 90er-Jahren bei den britischen Royals wirklich war. Die Krise und die anschließende Scheidung der beiden, stürzte das Königshaus in düstere Zeiten.

    Doch Diana durchlitt in den 90er-Jahren nicht nur eine royale Scheidung und die anschließende Medien-Schlammschlacht, sondern verliebte sich auch neu – und zwar mehrfach. Von wirklicher Bedeutung war allerdings nur ihre Beziehung zum Filmemacher Dodi Al-Fayed (gespielt von Khalid Abdalla), die in der fünften Staffel von „The Crown“ bereits angedeutet wird. Doch wer ist das eigentlich?

    Dodi Al-Fayed: Produzent, Unternehmer & Dianas Liebhaber

    In der fünften Staffel lernen Zuschauer*innen von „The Crown“ zunächst Dodis Vater Mohamed (Salim Daw) kennen. Und zwar in erster Linie als ägyptischen Millionär, der sich alles kauft, was er gerne besitzen würde – unter anderem das Pariser Hotel Ritz und die britische Kaufhauskette Harrods. Außerdem hat der schwerreiche Unternehmer großes Interesse an der britischen Krone und würde auch gern der Queen näher kommen. Seine Pläne scheitern, doch zumindest lernt er Prinzessin Diana näher kennen und freundet sich mit ihr an.

    Soweit, so gut. Auch über Dodis Leben erfahren wir in „The Crown“ einiges. Er ist ebenfalls reich, weil er der Sohn seines Vaters ist, hat eine Freundin die als Model und Schauspielerin arbeitet und will mit seinem ganzen Geld nur eins anfangen: Filme machen. Und das tut er dann auch. So tritt Dodi in der fünften Staffel von „The Crown“ als ein Produzent des Sport-Dramas „Die Stunde des Siegers“ auf, ein Film des Regisseurs Hugh Hudson („My Life So Far“) von 1981.

    Dodi bezeichnet sich vor allen in den letzten Folgen der fünften Staffel von „The Crown“ immer wieder selbst als Oscar-Gewinner. Und tatsächlich hat „Die Stunde des Siegers“ in der Kategorie Bester Film einen Goldjungen abgestaubt. Al-Fayed war allerdings nur einer von mehreren Produzenten und hatte inhaltlich nicht viel am Film gearbeitet. Neben dem Sportdrama hat er auch an „Hook“ von 1991 und „Der scharlachrote Buchstabe“ von 1995 mitgearbeitet.

    So geht es in Staffel 6 von "The Crown" mit Diana und Dodi weiter

    In der fünften Staffel von „The Crown“ finden Dodi und Diana noch nicht zueinander. Die Staffel endet schließlich, noch bevor sich die beiden richtig kennenlernen werden. Bisher ist Diana lediglich mit Dodis Vater befreundet und willigt in Folge 10 ein, nach ihrer Scheidung mit ihren Kindern einen Urlaub mit Mohamed auf seiner Yacht zu machen. Dort wird sie dann wohl auf ihre neue Liebe stoßen – die eigentlich selbst noch mitten in einer Beziehung steckt…

    Dass die Liebe zwischen Dodi und Diana katastrophal endet, dürfte hinreichend bekannt sein. Wie allerdings Netflix mit der größten Tragödie des britischen Königshauses umgehen wird, könnt ihr hier nachlesen:

    "The Crown" auf Netflix: Dieses schockierende Ereignis wird in der Serie nicht zu sehen sein

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top