Mein Konto
    Das Beste aus "Star Wars" & "Dune"? Einer der meisterwarteten Sci-Fi-Filme 2023 ist gerade noch interessanter geworden
    Julius Vietzen
    Julius Vietzen
    -Redakteur
    Julius ist bei FILMSTARTS zwar hauptsächlich für Superhelden, Sci-Fi und Fantasy zuständig, liebt aber auch Filme und Serien aus jedem anderen Genre.

    „The Creator“ verspricht, die Qualitäten von „Star Wars“ und „Dune“ zu vereinen, wenigstens auf audiovisueller Ebene. Dafür spricht neben „Rogue One“-Regisseur Gareth Edwards auch der nun enthüllte Komponist des Films: Hans Zimmer!

    „The Creator“ ist ein Film, der gefühlt aus dem Nichts kam, selbst für uns hier in der FILMSTARTS-Redaktion – und das, obwohl wir bereits Anfang 2020 erstmals über den neuen Science-Fiction-Film von „Star Wars: Rogue One“-Regisseur Gareth Edwards berichtet haben. Dafür ist die Vorfreude auf „The Creator“ aber in den letzten Wochen umso explosiver in die Höhe geschnellt – erst dank der überschwänglichen Berichte von der Kinomesse CinemaCon und dann dank zweier großartiger Trailer. Und nun ist unsere Vorfreude noch einmal gestiegen:

    Denn wie Regisseur Gareth Edwards im Rahmen eines Q&A auf Twitter enthüllte, wird die Filmmusik zu „The Creator“ von Hans Zimmer komponiert – dem zweifachen Oscarpreisträger hinter den Scores für „Der König der Löwen“ und „Dune“, aber auch unzähligen weiteren Filmen wie „Gladiator“, der „The Dark Knight“-Trilogie sowie „Inception“ und „Interstellar“, „Man Of Steel“ und „Batman V Superman“ oder „Top Gun: Maverick“ und der „Fluch der Karibik“-Reihe.

    "Star Wars" trifft "Dune" trifft "Monsters"?

    In gewisser Weise trifft hier also „Star Wars“ auf „Dune“, denn neben dem „Rogue One“-Regisseur und dem „Dune“-Komponisten ist auch Chef-Kameramann Greig Fraser bei „The Creator“ an Bord, der zuvor unter anderem für die großartigen Bildkompositionen von „Rogue One“ und „Dune“ verantwortlich zeichnete. „The Creator“ verspricht nun also endgültig, ein audiovisueller Rausch zu werden, der dem 5-Sterne-Meisterwerk „Dune“ hoffentlich in wenig nachsteht.

    Dafür spricht auch, dass sich Gareth Edwards bei „The Creator“ zu seinen Wurzeln zurückbegibt und wie in seinem Spielfilmdebüt „Monsters“ eine emotionale, bodenständige Science-Fiction-Geschichte zu erzählen scheint. „Monsters“ ist als „atemberaubender Mix aus Liebesgeschichte, Sozialkritik und beklemmender Sci-Fi-Utopie“ noch immer Edwards' bester Film für die FILMSTARTS-Redaktion und erhielt starke 4 von 5 Sternen:

    Monsters
    Monsters
    Starttermin 9. Dezember 2010 | 1 Std. 33 Min.
    Von Gareth Edwards (V)
    Mit Whitney Able, Scoot McNairy, Mario Zuniga Benavides
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0

    In dem Q&A auf Twitter verriet Edwards jedenfalls, dass die Inspiration für „The Creator“ von einem Roadtrip durch den Mittleren Westen der USA stammt, wo er eine „merkwürdige Fabrik“ inmitten von hohem Gras erblickte und ihm die Idee einer Roboterfabrik kam. Anschließend habe er überlegt, wie sich ein neu gebauter Roboter fühlen müsse, der das erste Mal aus der Fabrik tritt – und habe am Ende der Reise beinahe den kompletten Film im Kopf gehabt.

    Ob der Sci-Fi-Film die nun noch einmal gestiegenen Erwartungen erfüllen kann, erfahren wir in etwa zwei Monaten: „The Creator“ startet am 28. September 2023 in den deutschen Kinos.

    Die größte Sci-Fi-Überraschung des Jahres: Meisterregisseur veröffentlicht streng geheime Serie – ganz ohne Streamingdienst

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top