Mein Konto
    US-Charts: "Conjuring - Die Heimsuchung" klar an der Spitze; "R.I.P.D. 3D" floppt total
    Von Leonhard Balk — 22.07.2013 um 15:11

    "Conjuring - Die Heimsuchung" von Regisseur James Wan schafft es als neuester Horror-Großverdiener auf Platz eins. "Ich – Einfach Unverbesserlich 2" sinkt nach zwei Wochen an der Spitze auf den zweiten Platz, verdient dabei aber noch mehr als Animations-Kollege und Neueinsteiger "Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum". Für weitere Neueinsteiger lief es ebenfalls nicht besonders. Vor allem "R.I.P.D. 3D" floppte.

    Der Horror-Film "Conjuring - Die Heimsuchung" bewies dieses Wochenende in rund 2900 amerikanischen Kinos, dass ein Film auch ohne große Stars und exorbitante Produktionskosten zum Kinokassen-Erfolg kommen kann. Mit 41,5 Millionen Dollar Einspielergebnis (bei gerade einmal 20 Millionen Dollar Produktionskosten) übertraf der Geister-Grusler alle Erwartungen und führt damit den Trend erfolgreicher übernatürlicher Horror-Filme fort, welcher wohl 2009 mit "Paranormal Activity" begann.


    Auf Platz zwei setzte die Animations-Fortsetzung "Ich - Einfach unverbesserlich 2" ihre Erfolgs-Serie fort. Nach zwei Wochenenden auf Platz eins nahm der Film nun wieder gute 25 Millionen Dollar ein. Insgesamt hat die Komödie nun schon 276 Millionen in Amerika und 584,5 Millionen weltweit eingespielt. Damit ist das Sequel schon um über 40 Millionen Dollar erfolgreicher als sein Vorgänger. Mit "Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum" kam dieses Wochenende noch ein Animationsfilm auf den Markt. Der Film der Produktionsfirma Dreamworks schaffte es dank der Konkurrenz von "Ich – Einfach Unverbesserlich 2" und "Die Monster Uni" (Platz 10, s.u.) mit 21,5 Millionen Dollar nur auf Platz drei. Bei einem Produktionsbudget von 135 Millionen Dollar wird es angesichts der Konkurrenz wohl noch ein harter Kampf bis in die Gewinnzone.

    Auf Platz vier hielt sich "Kindsköpfe 2" wacker mit 20 Millionen Dollar (insgesamt: 79,5 Mio Dollar) und konnte dabei hochkarätige Neueinsteiger hinter sich lassen. So eine weitere Fortsetzung, die es nur auf Platz fünf schaffte: Der Actioner "R.E.D. 2" mit Bruce Willis enttäuschte mit 18,5 Millionen Dollar am ersten Wochenende. Das sind immerhin ganze drei Millionen weniger als der Vorgänger am ersten Wochenende hatte und dieser lief zudem noch im ruhigerem Oktober an. Auf Platz sechs konnte das teure Sci-Fi-Spektakel "Pacific Rim" (Produktionsbudget: 190 Mil.) mit 15,9 Millionen Dollar in der zweiten Woche ein wenig zu den bisherigen Gesamteinnahmen von 68,2 Millionen in den USA und 178 Millionnen Dollar weltweit hinzufügen.

    Der größte Flop des Wochenendes steht aber auf der 7: "R.I.P.D. 3D" kostetet 130 Millionen Dollar, startete in über 2800 Kinos und schaffte es nur auf 12,7 Millionen Dollar am Eröffnungswochenende. Platz acht und Platz neun belegten "Taffe Mädels" (9,3 Mio am WE / 129,3 Mio insg.) und "World War Z" (5,2 / 186,9). "Die Monster Uni" landete - wie bereits angekündigt - mit fünf Millionen Dollar auf Platz zehn. Insgesamt hat die Fortsetzung von Pixar in den USA bereits 249 Millionen Dollar eingespielt.

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top