Mein Konto
    Die 20 besten Director’s Cuts aller Zeiten
    Von David Herger — 02.09.2016 um 09:05

    Was lange währt, wird endlich gut – etwa wenn Regisseure die von ihnen favorisierte Fassung eines ihrer Werke noch einmal ins Kino oder auf DVD/Blu-ray rausbringen dürfen. Vor allem bei diesen 20 Filmen hat sich das besonders gelohnt!

    „Watchmen – Die Wächter“ (Zack Snyder, USA 2009)


    Mit etwas mehr als drei Stunden ist Zack Snyders („Justice League“) Director’s Cut zur Adaption der legendären Graphic Novel von Alan Moore („Batman: The Killing Joke“) noch einmal 23 Minuten länger als die schon nicht gerade kurz geratene Kinoversion. Aber genau wie bei Snyders aufwertenden Director’s Cuts zu „Sucker Punch“ oder zuletzt „Batman V Superman: Dawn Of Justice“ tragen die zusätzlichen und erweiterten Szenen zu einem noch reichhaltigeren Comicspektakel bei. Zugegeben, völlig auf den Kopf stellt Snyder seinen dystopischen Actioner in der längeren Fassung nicht, aber mit neuen Szenen wie dem tragischen Ende vom ersten Nite Owl (Stephen McHattie) gewinnt „Watchmen“ noch einmal mehr emotionale Schlagkraft.

    Deutlich zu viel des „Guten“ war für uns allerdings der gar nicht mehr enden wollende, 215 Minuten lange Ultimate Cut, in dem Snyder mal eben noch einen Großteil der „Tales Of The Black Freighter“-Geschichte mit unterbringt. An und für sich ist dieser ursprüngliche Comic-im-Comic ein großartiger Story-Kniff, aber im Film wirken die zahlreichen animierten Sequenzen deplatziert und werfen den Zuschauer nur aus dem Geschehen.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Die 10 besten Figuren von Quentin Tarantino
    • Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts
    • 22 der lustigsten Filmtode aller Zeiten
    • Die 20 längsten Kinofilme der Filmgeschichte
    • Wer hat den längsten: Die 20 buchstabenreichsten Filmtitel der Geschichte
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top