Mein FILMSTARTS
    Noch mehr Tarantino? Darum soll "Once Upon A Time In... Hollywood" noch länger werden!
    Von Benjamin Hecht — 24.05.2019 um 10:50

    Quentin Tarantinos „Once Upon A Time In… Hollywood“ wurde in Cannes minutenlang bejubelt. Dennoch grübelt der Regisseur weiter und überlegt, den 159 Minuten langen Film vor Kinostart sogar noch um einige Szenen zu erweitern.

    2019 Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

    Eigentlich könnte Quentin Tarantino zufrieden sein. Immerhin konnte sein neunter Film einen Großteil des Publikums bei der Weltpremiere in Cannes begeistern. RottenTomatoes gibt an, dass 94% der bereits veröffentlichten Kritiken positiv ausfallen. Ein Wert, den auch wir nur zu gut nachvollziehen können, denn auch in der FILMSTARTS-Kritik kommt „Once Upon A Time In… Hollywood“ auf die Bestwertung, also 5 von 5 Sterne. Trotz all dem guten Feedback überlegt Tarantino jetzt, seinen ohnehin schon überdurchschnittlich langen Film nochmal zu verlängern, wie IndieWire berichtet.

    Es gäbe noch viel mehr Material

    Die Fassung des Films, die in Cannes gezeigt wurde, hat bereits eine beachtliche Länge. Aktuell dauert „Once Upon A Time In… Hollywood“ zwei Stunden und 39 Minuten. Die allererste Rohschnittvariante war sogar vier Stunden und 20 Minuten lang. „Das ist nicht ungewöhnlich für einen Film dieser Größenordnung“, erklärte der Regisseur vor der Fachpresse in Cannes.

    Es ist ein normaler Prozess in der Post-Produktion, dass einige Szenen der Schere zum Opfer fallen. Tarantino ging aber wohl resoluter als sonst mit seinem Material um. So erklärte er seinem Filmeditor Fred Raskin: „2:45 klingt nach einem alten Quentin-Film. Lass uns versuchen, an diesem Quentin-Cut vorbeizukommen und eine wirklich freundliche Schnittfassung schaffen, die jedes Publikum genießen kann.“ Besonders weit unter diese Grenze haben es Tarantino und sein Cutter allerdings nicht geschafft. Mit zwei Stunden und 39 Minuten ist der Film für Gelegenheitskinobesucher immer noch lang (auch wenn uns „Avengers: Endgame“ zuletzt gezeigt hat, dass selbst ein drei-Stunden-Epos exorbitant unterhaltsam und erfolgreich sein kann).

    Diese Stars wurden einfach gestrichen

    Nun überlegt Tarantino aber tatsächlich, „Once Upon A Time In… Hollywood“ doch wieder etwas länger zu machen. Womöglich könnte die positive Presse dazu geführt haben, dass Tarantino noch mehr Potential für weitere Szenen sieht. Seine letzten beiden Filme „Django Unchained“ und „The Hateful 8“ wurden teils hart dafür kritisiert, dass sie zu lang waren. Sollte diese Kritik diesmal ausbleiben, könnte er sich darin bestätigt fühlen, sein neuestes Werk noch ein wenig zu strecken.

    Das Potential dafür wäre sicherlich da, denn offenbar wurden einige von hochkarätigen Darstellern verkörperte Figuren komplett aus der aktuellen Version des Films gestrichen. Laut Slashfilm ist etwa von Tarantino-Stamm-Schauspieler Tim Roth („Reservoir Dogs“, „Pulp Fiction“, „The Hateful Eight“) im fertigen Film nicht zu sehen, obwohl er bei den Dreharbeiten beteiligt war. Auch James Marsden („X-Men“, „Westworld“) hat es nicht in die aktuelle Schnittfassung geschafft. Das gilt ebenso für Danny Strong („Mad Men“, „Gilmore Girls“) und James Remar („Die Warriors“, „Sex and the City“).

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Once Upon A Time In... Hollywood"

    „Once Upon A Time In… Hollywood” erscheint am 15. August 2019 in den deutschen Kinos. Dann werden wir sehen, wie lange der Film letztlich laufen wird und ob es einige der gestrichenen Figuren vielleicht doch noch in die finale Kinofassung geschafft haben.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top