Mein Konto
    "Cats" im Kino: Jetzt machen sich sogar schon die eigenen Stars über den Flop lustig
    Von Christoph Petersen — 27.12.2019 um 15:00

    Die Musical-Verfilmung „Cats“ hat in der vergangenen Woche gleich doppelt Schiffbruch erlitten – erst bei den Kritikern, dann an den Kinokassen. Nun gibt es die Häme sogar schon aus den eigenen Reihen...

    Universal Pictures Germany

    Schon bei der Veröffentlichung des ersten Trailers musste „Cats“ von Oscargewinner Tom Hooper („The King’s Speech“) gerade im Internet jede Menge Hohn und Spott über sich ergehen lassen – die CGI-Designs der Katzen waren einfach zu merkwürdig und creepy, um als typische Musical-Familienunterhaltung durchzugehen.

    Zum Start lief es nun – trotz einiger Anpassungen der Designs bis zur letzten Sekunde – nicht viel besser: „Cats“ steht aktuell bei hundsmiserablen 18 Prozent positiver Wertungen bei RottenTomatoes – und beim Publikum lief es kaum besser, schließlich hat es die 95-Millionen-Dollar-Produktion nach sechs vollen Tagen in den USA gerade mal auf ein Einspielergebnis von bisher elf Millionen Dollar gebracht. Ein epischer Flop.

    Aber wer den Schaden hat, braucht ja bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen – und so gibt es die bösen Seitenhiebe nicht länger nur von Kritikern und Internetkommentatoren, sondern inzwischen auch aus den eigenen Reihen. So erzählte der Schauspieler und Late-Night-Talker James Corden, der selbst eine der Katzen in „Cats“ verkörpert, beim britischen Radiosender der BBC: „Nein, ich habe den Film noch nicht gesehen. Aber ich habe gehört, er sei fürchterlich.“

    Das halten wir von "Cats":

    In der offiziellen FILMSTARTS-Kritik schreiben wir zwar auch, dass das Katzen-Design ziemlich fürchterlich geraten ist, dass man mit „Cats“ aber unter Umständen durchaus auch sein Vergnügen haben kann:

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Cats"

    In der neuen Folge unseres Podcasts Leinwandliebe diskutiert Moderator Sebastian Gerdshikow mit Video-Trainee Lisa Oppermann und Volontär Martin Ramm ebenfalls über „Cats“– und Martin gibt sich alle Mühe, die beiden von der Qualität dieses merkwürdigen Films zu überzeugen. Im Jahresrückblick geht es anschließend launig um die Tops und Flops (ja, auch den „Joker“) des Kinojahres 2019.

    Ihr findet „Leinwandliebe“ dort, wo ihr eure Podcasts am liebsten hört: egal ob auf Spotify, Apple Podcasts, Deezer oder in vielen weiteren Apps (zum Beispiel Pocket Casts). Abonniert uns gerne, aktiviert die Erinnerungsfunktion für neue Folgen und schickt uns Feedback an leinwandliebe@filmstarts.de. Falls es euch gefällt, hinterlasst uns eine Sternebewertung oder Rezension in der App eurer Wahl.

    Leinwandliebe auf Spotify
    Leinwandliebe auf Deezer
    Leinwandliebe bei Apple
    Leinwandliebe zum Runterladen

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top