Mein Konto
    "Star Wars 9"-Autor kritisiert eigenen Film (indirekt)
    Von Tobias Mayer — 01.01.2020 um 18:00

    Chris Terrio, der Co-Autor von J.J. Abrams bei „Episode 9: Der Aufstieg Skywalkers“, hat ein langes Interview zum Film gegeben – und dabei eine Schwäche des Films vergleichsweise deutlich eingestanden.

    The Walt Disney Company

    Normalerweise warten Filmemacher und Schauspieler bis lange nach der Pressetour, um die eigene Arbeit zu kritisieren. Chris Terrio, der für „Argo“ den Oscar gewann und zusammen mit J.J. Abrams die schwere Aufgabe hatte, die neunteilige Skywalker-Geschichte in „Star Wars 9“ zu beenden, hat diese Regel nun zwar nicht gebrochen – eine Passage aus seinem Interview mit awardsdaily allerdings liest sich wie ein vergleichsweise deutliches Eingeständnis einer Schwäche von „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“.

    Unsere Kritik zu "Star Wars 9"

    FILMSTARTS-Kritiker Björn Becher ist längst nicht alleine mit seiner Meinung, dass in „Episode 9“ mehr Plot steckt, als dem Film gut tut. Zu viel wird in zu kurzer Zeit abgehandelt – obwohl Björn den Film mochte, ist das für ihn ein großer Kritikpunkt. Chris Terrio sieht das offenbar ähnlich.

    "Star Wars 9" hatte genug Plot für zwei Filme!

    Danach gefragt, ob die Masse an Exposition und Figuren in der „Star Wars 9“-Geschichte dazu geführt habe, dass eine Zweiteilung erwogen wurde, antwortete Chris Terrio:

    „Ich wünschte, wir hätten das tun können. Da ist viel Plot im Film und als Autor wünschst du dir immer, dass die Szenen etwas mehr atmen können. Wenn es einen Weg gegeben hätte, das zu tun, wäre die Aufteilung mein Traum gewesen. Wir hätten diese Figuren für immer weiterschreiben können. Es gab so viel Hintergrundgeschichte, die wir haben fallenlassen müssen, doch George wollte immer neun Filme [Anmerkung der Redaktion: Kommt drauf an, welches Interview mit George man liest].

    Das war die natürliche Größe der Saga, weswegen wir nie ausführlicher darüber gesprochen haben, abgesehen von ein paar anfänglichen Gesprächen, den Film tatsächlich aufzuteilen. Als Autor bricht es dir natürlich das Herz, Sachen auf dem Tisch zu lassen, die der Geschichte deiner Meinung nach mehr Tiefe und Nuancen gegeben hätten und den Figuren mehr zu tun. Wenn ich für mich selbst spreche und nicht für das Studio, dann wünsche ich mir, dass es von ‚Star Wars 9‘ einen ersten und zweiten Teil hätte geben können.“

    „Star Wars 9“ läuft seit dem 18. Dezember 2019 in den deutschen Kinos und wird seitdem kontrovers diskutiert.

    FILMSTARTS-Podcast Leinwandliebe

    In unserem Podcast spricht Moderator Sebastian Gerdshikow wöchentlich mit FILMSTARTS-Redakteuren über den großen Kinofilm der Woche und ein wichtiges Newsthema. Abonniert uns gerne in eurer Podcast-App. Falls wir euch gefallen, gebt uns Sterne und erzählt anderen von der Leinwandliebe.

    Leinwandliebe auf Spotify
    Leinwandliebe auf Deezer
    Leinwandliebe bei Apple
    Leinwandliebe zum Runterladen

    Leinwandliebe zum gleich anhören:

    "Star Wars 9": Warum "Star Wars 7" und "Star Wars 8" besser sind

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top