Mein Konto
    "New Mutants": Vom Unglück verfolgter Marvel-Horrorfilm kommt doch!
    Von Martin Ramm — 03.01.2020 um 10:39

    „X-Men: New Mutants“ hat einen langen Leidensweg hinter sich. Doch der Film soll nun endlich in die Kinos und nicht etwa zu einem Streaming-Dienst kommen – und zwar in der Originalversion von Regisseur Josh Boone, also als Horrorfilm.

    20th Century Fox

    Eine Nachricht, die man in der Form nicht (mehr) erwartet hätte… und die man vielleicht auch noch gar nicht zu glauben wagt: Die Comic-Verfilmung „New Mutants“ soll (diesmal wirklich!) in die Kinos kommen. Und zwar in der ursprünglich gedrehten Fassung des Films. Das bestätigte nun Regisseur Josh Boone via Instagram.

    Ein Screenshot der Instagram-Konversation

    Wieso die Meldung so überraschend kommt, dass man sie kaum glauben will, dazu nach dem folgenden Absatz mehr.

    Darum geht’s in "New Mutants"

    Die Teenager Magik (Anya Taylor-Joy), Wolfsbane (Maisie Williams), Sunspot (Henry Zaga), Dani Moonstar (Blu Hunt) und Cannonball (Charlie Heaton) landen in einem Krankenhaus. Doch der vermeintliche Ort der Genesung entpuppt sich als Gefängnis, in welchem Wissenschaftler versuchen, den Superkräften, die in den Teens schlummern, auf den Grund zu gehen. Die fünf müssen ihre Kräfte zu kontrollieren lernen, um der geheimen Einrichtung zu entfliehen.

    Die unglaubliche Odyssee eines verfluchten Films

    Als Regisseur Josh Boone („Das Schicksal ist ein mieser Veräter“) von 20th Century Fox mit der Aufgabe betraut wurde, den Marvel-Comic „New Mutants“ zu verfilmen, schrieben wir das Jahr 2015. Bekommen hat er den Job, weil er mit seinem Busenfreund Knate Lee die Idee für eine Trilogie pitchte – und auch Bill Sienkiewicz, Vater der 1982 gestarteten Comic-Vorlage, gab höchst zufrieden seinen Segen für das Drehbuch.

    Als im Schatten des 2016er „Deadpool“-Erfolgs dann die Arbeiten beginnen sollten, wurde es turbulent. „X-Men“-Produzent Simon Kinberg hatte alle Hände voll mit dem Dreh von „Dark Phoenix“ zu tun, weshalb er Josh Boone nicht unterstützen konnte. Hinzu kam, dass Boones Drehbuch im Laufe der Produktion immer wieder abgeändert und teils die gesamte tonale Ausrichtung des Filmes beeinflusst werden sollte: Vom Superheldenfilm mit schwerem (Teen-)Horror-Einschlag hin zu einer stärkeren Young-Adult-Fantasy-Prägung.

    Als dann aber die Stephen-King-Adaption „Es“ ein Riesenhit wurde und der erste unheimliche „New Mutants“-Trailer großen Anklang fand, wurden Nachdrehs angeordnet, die den Film angeblich doch wieder gruseliger machen und so Boones urspünglicher Version näherbringen sollten. Doch aufgrund der vollen Terminpläne aller Beteiligten und einer offenbar desaströsen Kommunikationspolitik (selbst die Schauspieler gaben in Interviews an, nicht informiert zu sein) sind diese niemals zustande gekommen. Stattdessen lag der Film über Jahre hinweg einfach nur rum, während niemand wusste, was los war und irgendwann sogar Zweifel laut wurden, ob er denn überhaupt jemals erscheinen werde.

    Nun aber scheint endgültig klar: Der Film kommt in der damals gedrehten Form auf den Markt. Und zwar ins Kino und nicht, wie zwischenzeitlich angedeutet, zu einem Streaming-Dienst. Wie stark der Horror-Einschlag dann wirklich sein wird, bleibt nun abzuwarten. Denn inwieweit die ja stattgefunden habenden Drehbuchänderungen, welche sich auf den Dreh auswirkten, die von Boone eingangs konzipierte Version „verwässerten“, lässt sich nicht sagen. Zumindest, wenn man seinen Worten Glauben schenken mag, handelt es sich bei der Release-Fassung aber definitiv um eine, die seiner Version entsprichen soll.

    "X-Men"-Film oder nicht?

    Während all das geschah, wuchs „Dark Phoenix“ zu einem Flop sondergleichen heran und brachte das „X-Men“-Universum zu einem recht unrühmlichen Abschluss – keine Verbesserung für den Stand von „New Mutants“, der ja im selben Universum angesiedelt sein sollte. Die Hauptfiguren sind im Comic Absolventen von Professor Charles Francis Xaviers Mutantenakademie.

    Damals berichteten wir, dass der Entschluss gefasst wurde, sämtliche Bezüge zur „X-Men“-Welt zu kappen. Die Teenager sollen nicht wissen, dass sie Mutanten sind, sondern ganz einfach übernatürliche Kräfte haben. Der Grund dafür soll die theoretische Option gewesen sein, die Figuren so nachträglich noch ins Marvel Cinematic Universe überführen zu können. Wie genau hier nun aber der Stand ist, ist nicht klar.

    Einen neuen Trailer soll es übrigens in wenigen Tagen (6. Januar 2020) geben. Bill Sienkiewicz bekam bereits eine Vorfassung davon zu Gesicht und bezeichnete sie im Fatman on Batman-Podcast als „phänomenal“. Wir sind gespannt! Bis dahin noch einmal der alte Trailer:

     

    Nach wie vor gilt als offizieller Starttermin der 16. April 2020. Hoffen wir, dass der Leidensweg von „New Mutants“ damit ein Ende und das Warten sich gelohnt hat.

    "Deadpool 3" soll kommen: Marvel und Disney haben laut Ryan Reynolds grünes Licht gegeben

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top