Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "The Devil All The Time" beweist: Bei Netflix darf Robert Pattinson völlig frei drehen
    Von Björn Becher — 18.09.2020 um 13:15
    facebook Tweet

    Eine besondere Präsenz im vollen Star-Cast von „The Devil All The Time“ nimmt Robert Pattinson ein. Nicht zum ersten Mal überrascht der Star bei Netflix mit sehr absurdem Akzent. Wohl kein Zufall, dass dies ausgerechnet beim Streamingdienst passiert.

    Netflix

    Schon im Netflix-Historien-Drama „The King“ dreht Robert Pattinson in einer kurzen Nebenrolle mit einem absurd-lächerlichen und doch irgendwie großartigen Akzent völlig frei. In „The Devil All The Time“ hat er nun eine etwas größere Rolle, doch wer die Originalfassung schaut, wird neben erneut aufgerissenen Augen auch einen wieder mal außergewöhnlichen Akzent im Sinn behalten.

    Dieses Mal zieht der Brite bei seiner Version eines Südsaaten-Akzents mehrfach Konsonanten so lang, als stünde der Buchstabe zehn Mal im Wort. In unserer Kritik spekulierten wir dann auch, dass Pattinson scheinbar bei Netflix das Recht hat, komplett über die Stränge zu schlagen. Und wie sich herausstellt: Er hat es tatsächlich!

    Der Regisseur wusste nicht, was Pattinson macht

    Denn wie Regisseur Antonio Campos nun verriet, genoss sein Star völlige Freiheit bei der Ausgestaltung seiner Figur – und nahm sich diese auch. Es sei unmöglich gewesen, den Schauspieler zum eigentlich üblichen Dialekt-Coaching zu bewegen: „Es wollte es einfach nicht tun. Er war unnachgiebig dabei, es sich selbst zu überlegen.“

    Das führte zu der absurd klingenden Situation, dass Regisseur Campos bei Drehbeginn nicht wusste, was Pattinson geplant hatte. Er wusste nur, dass der Schauspieler nicht in seinem normalen britischen Akzent sprechen würde. Was er sich genau überlegt hatte, hörte er wirklich erst, als die Kameras liefen.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "The Devil All The Time"

    Wie Campos The Insider verriet, machte ihm das aber keine Sorgen: „Ich konnte mir absolut nicht vorstellen, dass er mit irgendetwas Schlechtem ans Set kommen würde. Es hätte etwas sein können, was ich nicht mochte, aber es wäre sicher nie schlecht gewesen. Und ich habe lieber, dass jemand mit etwas Verrücktem kommt, was aber ausgewählt ist, als mit irgendwas, was nicht richtig durchdacht ist. Daher wusste ich, er würde mit etwas Interessantem ankommen.“

    „The Devil All The Time“ ist seit dem 16. September 2020 auf Netflix zu sehen. In der Verfilmung von Donald Ray Pollocks Roman-Meisterwerk sind die Schicksale mehrerer oft gottesfürchtiger Menschen in der Zeit zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem gerade erfolgten Beginn des Vietnamkrieges miteinander verbunden.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top