Mein Konto
    Comeback von "Star Wars"-Kultmonster auf Disney+? Darum sind die Fans verwirrt
    Von Björn Becher — 28.05.2021 um 14:30

    In der neuesten Episode von „Star Wars: The Bad Batch“ trifft die im Zentrum stehende Heldengruppe auf einen Rancor. Vieles deutet beim ersten Blick darauf hin, dass wir genau dieses Kult-Monster kennen. So einfach ist das aber nicht...

    Lucasfilm Ltd. / Walt Disney

    Spoiler-Warnung zur 5. Episode von „Star Wars: The Bad Batch“!

    Da die abtrünnigen Klontruppler im Mittelpunkt von „The Bad Batch“ von der Kopfgeldjägerin Fennec Shand (auch bekannt aus „The Mandalorian“) verfolgt werden, versuchen sie Hintergrundinformationen über ihre mysteriöse Kontrahentin zu bekommen. Doch im Austausch dafür müssen sie selbst einen Auftrag erledigen.

    Die deswegen in Gang gesetzte Befreiung eines Mädchens namens Muchi aus den Händen skrupelloser Sklavenhändler nimmt eine überraschende Wendung, als das scheinbar wehrlose Opfer sich als wilde Bestie entpuppt: als wohlbekanntes Kult-Monster, als Baby-Rancor nämlich (der auch schon im Trailer zur Serie gezeigt wurde).

    » "Star Wars: The Bad Batch" auf Disney+*

    Am Ende kommt auch noch heraus, dass Hunter, Wrecker, Tech, Echo und Omega über eine Mittelsfrau die Rancor-Dame Muchi im Auftrag von Bib Fortuna befreit haben. Der ist wiederum für seinen Meister Jabba The Hutt tätig und auf dem Weg zu diesem ist Muchi am Ende der Folge.

    Jabba? Rancor? Da klingelt es bei vielen „Star Wars“-Fans...

    Verweis auf "Die Rückkehr der Jedi-Ritter"?

    In „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ sehen wir im Palast von Jabba The Hutt einen ausgewachsenen Rancor, dem der zwielichtige Verbrecherlord unliebsame Leute zum Fraß vorwirft. Doch Luke Skywalker (Mark Hamill), der den Verbrecherlord aufgesucht hat, um seinen Freund Han Solo zu befreien, trickst die Bestie aus und tötet sie.

    Das darauf folgende Bild des trauernden menschlichen Rancor-Pflegers gehört zu den beliebtesten „Star Wars“-Memes.

    Lucasfilm Ltd.
    Rancor-Pfleger Malakili trauert um sein Tier.

    Soll uns in „The Bad Batch“ also nun ausgerechnet jener Rancor ans Herz wachsen, den Luke später töten wird? Viele Fans sind überzeugt, dass genau das die Absicht ist. Doch STOPP!

    Rancor-Frau in "Bad Batch", Rancor-Mann in "Star Wars 6"

    Uns wird der kleine Rancor in „The Bad Batch“ als Dame namens Muchi vorgestellt. Während in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ der Rancor noch namenlos bleibt, ist mittlerweile durch Sekundärliteratur bekannt, dass es sich um ein männliches Exemplar namens Pateesa handelt.

    Es sind also zwei verschiedene Rancors.

    Wilde Debatten zwischen Fans

    Das hält Menschen auf Social Media nicht davon ab, wild darüber zu diskutieren, ob es nicht vielleicht doch derselbe Rancor sein soll (wie schön sich eine Debatte zwischen „Star Wars“-Fans im Kreis drehen kann, zeigt diese lange andauernde, englische Zweier-Diskussion auf Twitter).

    Natürlich ist ein sogenannter „Retcon“ denkbar, also die nachträgliche Anpassung von Fakten und die damit verbundene Neuschreibung der Hintergrundgeschichte des Rancors.

    Der Name Pateesa wird für den von Luke getöteten Rancor das erste Mal in der Romantrilogie „Star Wars – Nachspiel“ genannt. Das sind zentrale Bücher, welche in der Disney-Ägide von Lucasfilm entstanden sind. Diese sind explizit Kanon und bauen die Welt nach „Episode VI“ aus.

    » "Star Wars - Nachspiel: Der Krieg ist nicht vorbei" bei Amazon*
    » "Star Wars - Nachspiel: Lebensschuld" bei Amazon*
    » "Star Wars - Nachspiel: Das Ende des Imperiums" bei Amazon*

    Ob „The Bad Batch“-Macher Dave Filoni diese Buchreihe ignoriert, wird unter Fans schon länger debattiert. In „The Mandalorian“ ließ er mit Cobb Vanth (Timothy Olyphant) eine sehr beliebte Figur aus jenen Büchern auftreten. Schon da gab es Diskussionen, ob es kleine Abweichungen in der Hintergrundgeschichte der Figur gibt.

    Die Debatte flammte kürzlich im Zusammenhang mit „The Bad Batch“ wieder auf, als gezeigt wurde, dass der untergetauchte Klontruppler Cut Lawquane von dem Planeten Saleucami flieht, auf dem er laut kurzer Erwähnung in der „Aftermath“-Trilogie zwei Jahrzehnte später (noch? wieder?) lebt.

    Noch kein Beweis für Retcon

    Doch als Beweis für Retcons reichen all diese Indizien nicht. So wie bei der Debatte um Lawquane viele argumentierten, dass die Figur in einem Zeitraum von 20 Jahren ohne Probleme auch wieder auf den Planeten zurückgekehrt sein kann, gibt es auch nun viele andere Erklärungen. Es erscheint ja gerade naheliegend, dass der mächtige Jabba sich über die Jahre mehr als nur einen Rancor hält.

    Es ist daher wahrscheinlich, dass der Rancor-Verweis zwar bewusst so gesetzt wurde, um Erinnerungen an die von Luke getötete Bestie zu wecken. Es soll uns aber nicht unbedingt genau dieses Kult-Monster zeigen.

    Lucasfilm Ltd.
    Pateesa und Muchi - selbe Spezies, anderes Geschlecht

    Vielleicht sehen wir aber in Zukunft noch mehr davon und bekommen dann klare Antworten. Dave Filoni scheint ja durchaus größeres Interesse an Jabba und Bib Fortuna zu haben, wie bereits der Ausblick auf die kommende Serie „The Book Of Boba Fett“ am Ende von „The Mandalorian“ unterstrich. Und vielleicht kreuzt auch das Bad Batch bald noch den Weg von Jabba persönlich...

    *Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top