Mein Konto
    TV-Tipp: Einer der besten Horror-Filme aller Zeiten – mit superfiesem Twist
    17.09.2021 um 11:10
    Tobias Mayer
    Tobias Mayer
    -Redakteur
    Tobias mag das Horrorkino in seiner ganzen blutigen oder unblutigen Vielfalt, von „Nosferatu“ über die Hammer-Filme bis hin zu „Conjuring“.

    Mit „Get Out“ bewies Regisseur Jordan Peele, wie spannend, originell und relevant das oftmals belächelte Horrorkino sein kann. Der Film läuft am heutigen 17. September 2021 ab 22.25 Uhr auf 3sat.

    Universal Pictures International

    +++ Meinung +++

    12 Years A Slave“ und „BlacKkKlansman“ gehören zu den bekanntesten, renommiertesten Kinofilmen über Rassismus, die in den 2010er Jahren veröffentlicht wurden. Der eine ist ein Historien-Drama, der andere eine Komödie, doch keiner der beiden Filme war so erfolgreich wie „Get Out“ von Jordan Peele. 255 Millionen US-Dollar spielte der Horror-Thriller weltweit ein (genauso viel wie der Hit „Halloween“). Es zeigte sich: Das Horror-Genre kann gleichzeitig populär sein und die relevanten Themen unserer Zeit verhandeln, denn „Get Out“ ist ein vielschichtiger Film über Rassismus und eine weiße Oberschicht, die sich toleranter gibt, als sie ist.

    ›› "Get Out" bei Amazon Prime Video ausleihen*

    „Get Out“ ist auch losgelöst von seinen gesellschaftspolitischen Botschaften ein Horrorfilm und funktioniert dabei als sich langsam zuspitzende Geschichte einer Konfrontation: Ähnlich wie in „Die Frauen von Stepford“ kommt hier ein Außenseiter mit einer freundlich auftretenden, eingeschworenen Gemeinschaft in Kontakt:

    er afroamerikanische Fotograf Chris (Daniel Kaluuya) besucht zum ersten Mal die Eltern seiner Freundin Rose (Allison Williams), Dean (Bradley Whitford) und Missy (Catherine Keener), die in einem Anwesen mit Personal für die Hauswirtschaft leben. Doch es macht sich eine Ahnung breit: Irgendwas stimmt hier nicht.

    Ein auf mehreren Ebenen schockierender Twist

    Ich werde den fiesen Twist in diesem Artikel nicht verraten. Nur so viel: Die Wendung hat mit der Einstellung von Rose’ Eltern zu tun, die vorgeben und sich einreden, überhaupt keine Probleme mit Schwarzen zu haben, obwohl sie genauso rassistisch sind wie ein sozial deutlich niedriger angesiedelter Mob des Ku-Klux-Klan. Die groteske Ausgestaltung des Twists und die verhohlene, menschenfeindliche Einstellung der weißen Familie greifen dabei perfekt ineinander.

    Auch vor dem Twist wird Rassismus in „Get Out“ in unterschiedlichen Ausprägungen gezeigt. Chris und Rose werden auf dem Weg zu den Eltern von einem Polizisten angehalten, der nur Chris auffordert, sich auszuweisen, obwohl der junge Mann nicht mal am Steuer saß. Rose wiederum gibt sich überrascht, als Chris seine Bedenken formuliert, dass ihre Eltern ihm gegenüber Vorbehalte haben könnten, so als sei Rassismus ein Problem, das aufgeklärte, woke Menschen der Oberschicht doch längst überwunden haben.

    „Get Out“ gehört für mich in die Riege der besten Horrorfilme aller Zeiten, weil er sein Thema ausgehend von der Handlung aufrollt, anstatt es aufzupfropfen; weil er sein Thema entlang eines anschwellenden Spannungsbogen entwickelt; weil der grotesk-brutale Twist gleichsam ein handwerklich gut gemachter Schocker ist und ein konsequenter Höhepunkt des Themas mit den Bildern eines Horrorfilms, der am Ende trotzdem vor allem wegen einer sehr weltlichen Gefahr verstört.

    Und damit stehe ich nicht alleine da: Auch in unserem Redaktions-Ranking der Besten Horrorfilme aller Zeiten konnte sich „Get Out“ einen Platz sichern:

    Die Besten Horrorfilme aller Zeiten

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top