Mein Konto
    "Moon Knight"-Überraschung: Deshalb wurden gleich 2 MCU-Crossover-Szenen aus der Marvel-Serie gestrichen
    10.05.2022 um 14:00
    Benjamin Hecht
    Benjamin Hecht
    -Redakteur
    Kann es selbst kaum glauben, dass er nach über 30 MCU-Filmen und -Serien noch immer nicht genug von Marvel hat.

    „Moon Knight“ auf Disney+ funktioniert auch ohne ständige Verweise aufs Marvel Cinematic Universe. Dabei waren anfangs sogar gleich zwei MCU-Crossover-Szenen geplant. Der Regisseur der Serie hat nun verraten, warum diese gestrichen wurden.

    Disney+

    Nach „WandaVision“, „The Falcon And The Winter Soldier“, „Loki“, „What If...“ und „Hawkeye“ ist „Moon Knight“ die erste MCU-Serie auf Disney+, die das Marvel Cinematic Universe im Grunde gar nicht nötig hat. Während in den vorherigen Serien meist bereits aus dem Filmuniversum bekannte Charaktere im Mittelpunkt standen, deren Geschichten weitererzählt oder in alternativen Realitäten umerzählt wurden, steht das jüngste Superhelden-Abenteuer auf dem Streaming-Dienst voll für sich alleine.

    ›› "Moon Knight" bei Disney+*

    Zwar gibt es auch in „Moon Knight“ die ein oder andere kleine Anspielung auf das MCU. Doch anstatt ständig Querverweise auf andere Filme und Serien des Franchises um die Ohren geschossen zu bekommen, muss man für die wenigen Referenzen in „Moon Knight“ schon ganz genau aufpassen (so spricht Nilpferd-Göttin Taweret in einem Nebensatz zum Beispiel mal kurz die Ahnenebene aus „Black Panther“ an). Tatsächlich war die Losgelöstheit von anderen Marvel-Abenteuern aber nicht von Anfang an geplant. In typischer MCU-Manier sollte es ursprünglich zwei Crossover-Momente in „Moon Knight“ geben.

    "Moon Knight"-Regisseur erklärt: Deshalb wurden die MCU-Verweise gestrichen

    Mohamed Diab, der Hauptregisseur von „Moon Knight“ erklärte im Interview mit Variety, warum sich er und die anderen Serienmacher*innen letztlich gegen die typischen MCU-Crossover entschieden haben:

    „Wir hatten ein Crossover in der allerersten und in der allerletzten Szene. Aber als sich die Geschichte entwickelte und wir die Drehbücher immer wieder änderten, dachten wir: ‚Wir brauchen das nicht.‘ Alle gemeinsam. Es war eine kollektive Entscheidung. Ich dachte ständig: Das ist eine Regel. Es muss eine Szene am Ende kommen, die eine Verbindung zum MCU herstellt. Aber ich glaube, [die anderen] haben entschieden: ‚Weißt du was: Die Überraschung ist, dass es keine gibt, und was die Serie so einzigartig machen wird, ist, dass sie keine braucht.‘“

    Und die Überraschung ist geglückt. Dass MCU-Filme und -Serien unter der sogenannten Marvel-Formel leiden, die dafür sorgt, dass jegliche Individualität sich der übergeordneten Erzählung unterwerfen muss, ist ein oft genannter Kritikpunkt an den Produktionen, so auch beim aktuellen Kino-Blockbuster „Doctor Strange In The Multiverse Of Madness“, bei dem Horror-Kult-Regisseur Sam Raimi zwar in einigen Szenen seinen unverkennbar wilden Stil zum Einsatz bringt, sich aber nie ganz von den Fesseln des Mega-Franchises lösen kann.

    „Moon Knight“ zeigt, dass auch Serien, die von der Marvel-Formel abweichen, Erfolg haben können, und muss sich nun zumindest nicht vorwerfen lassen, unnötige MCU-Cameos in die Geschichte hineingequetscht zu haben. Aber nicht nur deshalb ist „Moon Knight“ erfrischend anders: Auch der starke Fokus auf die Psyche ihrer Hauptfigur und die hin und wieder auftauchenden Horror-Elemente machen die Serie zu etwas Besonderem im MCU (wobei der kürzlich gestartete „Doctor Strange 2“ nun ebenfalls einen ordentlichen Gruselfaktor mitbringt.)

    Wann spielt "Moon Knight" in der Timeline?

    Dadurch, dass „Moon Knight“ so wenige Verbindungen zum MCU hat, ist es auch sehr schwer, die Serie eindeutig in der Timeline zu verordnen. Allerdings haben wir bereits in Folge 1 einen Hinweis gefunden, der klar macht, dass die Disney+-Serie zumindest nach „Avengers: Endgame“ spielen muss. 

    Wann spielt "Moon Knight" eigentlich? Die Verbindung der neuen Marvel-Serie zum restlichen MCU erklärt

    Außerdem gibt es bei Disney Plus die Kategorie „Das Marvel Cinematic Universe in chronologischer Reihenfolge“ und dort ist „Moon Knight“ ganz am Ende eingeordnet.

    Das Superhelden-Abenteuer mit Oscar Isaac spielt also nach allen anderen MCU-Filmen und -Serien, die derzeit bei Disney+ verfügbar sind. Ob „Moon Knight“ aber vor oder nach „Doctor Strange 2“ spielt, ist allerdings noch nicht bekannt.

    *Bei diesem Link zu Disney+ handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr FILMSTARTS. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top