Mein FILMSTARTS
    Hard Powder
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    3,0
    solide
    Hard Powder

    Liam Neeson auf ruppigem Rachefeldzug

    Von Carsten Baumgardt
    Eins ist ja mal klar: Mit wortkargen Schneepflugfahrern aus der verschneiten Provinz sollte man sich besser nicht anlegen – niemals! Nicht einmal die Mafia, die ja sonst vor niemandem Angst hat. Denn als der lokale Kingpin seinen Sohn umbringen lässt, startet ein braver Schneepflugführer – ohne mit der Wimper zu zucken – einen brutalen Rachefeldzug, bei dem der Reserve-Charles-Bronson keinerlei Gefangenen macht. Skandinavisch-unterkühltes Genrekino – und zudem noch ein ziemlicher Indie-Hit: Deshalb darf der norwegische Regisseur Hans Petter Moland den Plot seiner konsequent brutalen und politisch unkorrekten Thriller-Komödie „Einer nach dem anderen“ von 2014 nun unter dem Titel „Hard Powder“ auch noch mal als Hollywood-Remake umsetzen. Die US-Version mit Liam Neeson in der Rolle von Stellan Skarsgard ist zwar in so ziemlich jeder Hinsicht geglättet, geht aber dank ihres immer noch sehr trockenen Humors und starker Schneebilder trotzdem als sehenswertes Action-Drama mit solidem Unterhaltungswert durch.

    Schneepflugfahrer Nels Coxman (Liam Neeson) ist ein ganz ruhiger Vertreter seiner Zunft. Sein Revier ist ein kleiner Provinzflughafen in den märchenhaft verschneiten Rocky Mountains. Während seine Frau Grace (Laura Dern) mit Depressionen zu kämpfen hat, wird der rechtschaffende und bescheidene Nels zum „Bürger des Jahres“ des Dorfes Kehoe in der Nähe von Denver gewählt. Als dann aber sein Sohn Kyle (Micheál Richardson) angeblich an einer Überdosis Heroin stirbt, wollen es seine Eltern nicht wahrhaben: Sie sind sich sicher, dass ihr Spross womöglich ab und an mal einen Joint raucht, aber ganz bestimmt nicht heroinabhängig war. Aufgewühlt stellt Nels Nachforschungen an und findet schnell heraus, dass Kyle als Kurier für den Drogenboss Viking (Tom Bateman) gearbeitet hat. Um an weitere Informationen über den Drogenbaron heranzukommen, räumt Nels in Vikings Gang mal gehörig auf. Einer nach dem anderen muss dran glauben, nachdem Nels zunächst Hinweise aus seinen Opfern herausgepresst hat. Das ruft natürlich irgendwann auch die Polizei auf den Plan, die allerdings keinen Einzelgänger auf Rachefeldzug, sondern einen Bandenkrieg zwischen den Drogengangs von Viking und seinem Konkurrenten White Bull (Tom Jackson) als Grund für den stetig wachsenden Leichenberg vermutet...


    Für ihr US-Remake von „Einer nach dem anderen“ haben sich die Produzenten der Einfachheit halber gleich an Original-Regisseur Hans Petter Moland („Erlösung“) gewendet. Das spricht nicht unbedingt für einen erfrischend-neuartigen Ansatz. Aber dafür ist der skurrile und nicht einfache Stoff eben auch in sicheren Händen, schließlich kann man hier mit dem Erzählton auch schnell mal neben der Spur landen, wenn man kein Gespür für diese schrägen Typen abseits des monolithisch-bodenständigen Schneepflugpflügers Nels Coxman hat. Ein Selbstplagiat ist „Hard Powder“ deshalb aber nicht unbedingt. Moland behält zwar die Grundpfeiler des Plots und oft auch inszenatorische Details wie die Einblendungen von Friedhofskreuzen nach jedem weiteren Toten bei, verlegt die Handlung aber in die Rocky Mountains und liefert dort nun sogar noch imposantere Panoramen von tiefverschneiten Schneelandschaften als im norwegischen Original – absolut beeindruckende Bilder. Auch was die erzeugte Atmosphäre angeht, passt Moland seinen Film durchaus der Verpflanzung der Story von Norwegen nach Colorado an.

    Die Besetzung von Liam Neeson („96 Hours - Taken“, „Run All Night“), einem der rüstigsten Action-Senioren Hollywoods, ist so logisch wie stimmig: In seiner spätgefundenen Paraderolle des wortkargen Aufräumers kann Neeson seinem ähnlich störrischen Vorgänger Stellan Skarsgard durchaus Paroli bieten, wenn er als väterlicher Racheengel kaum eine Miene verzieht und bei seinen brutalen Feldzügen gegen das Böse die Sympathien – allein schon mangels Alternativen in dieser abgrundtief verabscheuungswürdigen Welt – sicher auf seiner Seite weiß. Dabei fällt die Einführung der Figuren sehr knapp aus, weshalb der Sprung vom besorgten Familienvater zum Rache-Berserker, der seine Opfer brutal ermordet und anschließend mitleidlos entsorgt, wie schon im Original sehr knapp und plötzlich anmutet. Aber „Hard Powder“ lebt sowieso nicht von der Tiefe seiner Charaktere, sondern von deren oft köstlich-abgründigen Absonderlichkeiten.

    Etwas Ähnliches gilt auch für die Methoden, mit denen Nels Coxman seine Widersacher ins Jenseits befördert. Jedenfalls haben wir noch niemanden gesehen, der sich in eine Rodemaschine schwingt, einen kompletten Baum in Sekunden zu einem Megarammbock anspitzt und aus mehreren Metern Höhe auf einen im Auto festsitzenden Gangster niederkrachen lässt – ein waschechter Wow-Effekt. Kein Wunder also, dass es die Szene sogar bis aufs Filmplakat von „Hard Powder“ geschafft hat. Regisseur Moland pfeift auf Bodenständigkeit, sondern strebt nach Schauwerten, Skurrilität und natürlich möglichst viel schwarzen Humor, der all die Abscheulichkeiten deutlich leichter verträglich macht.

    Und den stoischen Grübler, der auch hart austeilen kann, spielt Neeson mittlerweile im Schlaf. Aber langweilig wird es trotzdem nie. Sein Gegenspieler Tom Bateman („Mord im Orient-Express“) gibt als super-cholerischer Drogenboss Viking Vollgas, während das Talent von Laura Dern („Jurassic Park“, „Big Little Lies“) als kiffend-depressive Mutter in dieser limitierten Rolle weitergehend verschenkt wird. Als wahrer Szenendieb spielt sich hingegen William Forsythe („The Rock“) als Nels‘ extravaganter Bruder ins Gedächtnis. Der Ex-Gangster trug einst den Codenamen „Wingman“ (genau, aus „Top Gun“) und versucht nun, Nels aus der Patsche zu helfen – was in einer sehr amüsanten „True Romance“-Reminiszenz endet. In diesen Szenen ist „Hard Powder“ ähnlich skurril-komisch wie das Original.

    Ansonsten bleibt das Action-Drama konsequent immer eine kleine Spur hinter „Einer nach dem anderen“ zurück. „Hard Powder“ ist schon brutal, wenn ein Gangster nach dem anderen um die Ecke gebracht wird, aber auch nicht so explizit, dass es ein potenzielles Mainstreampublikum allzu sehr vergrätzen könnte. Dieses Muster zieht sich durch den ganzen Film. Etwas weniger Absurdität, etwas weniger Groteske, etwas weniger Wahnsinn – insgesamt etwas weniger Groove, aber immer noch ziemlich unterhaltsam.

    Fazit: Durchaus ruppig und rau, aber insgesamt weniger radikal – Hans Petter Moland legt seine Gangster-Thriller-Groteske „Einer nach dem anderen“ als mit wunderschönen Schneepanoramen und abgründigen Sonderlingen gespicktes US-Remake selbst neu auf.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

    Kommentare

    • Haß Freddy
      nachdem er die 2te leiche weggeschmissen hat als wärs nee puppe hab ich aus gemacht-frage mich wie die 3 sterne zusammen kömmen
    • ShAd
      hahha omg du bist en armer fanboy.den immergleichen mist soll man genießen??? wow
    • TresChic
      Du bist Schwachsinn? Ja ok, dein Thema. Aber zurück zum Thema: er wird nicht mehr allzu viele Filme ala 'Rachfeldzug machen können.
    • gergela
      Schwachsinn.
    • Larry Lapinsky
      ... obwohl ich das irgendwie auch wieder witzig finde: Der Mann hat Humor! Könnte ja sicher auch andere Rollen spielen. Problem nur, dass viele seiner Rachefilme (fast schon ein eigenes Genre mit ihm in der Hauptrolle) halt dann doch nicht so gut sind, wie etwa die Taken/96 Hours-Fortsetzungen. Und dieser hier ist ein komplett überflüssiges Remake wie die von Ziemlich beste Freunde oder Honig im Kopf und wird dementsprechend HOFFENTLICH abgestraft! Ich guck's nicht!
    • TresChic
      Schwachsinn.
    • TresChic
      Einfach genießen, denn allzu viele Filme wird es diesbzgl nicht mehr von ihm geben.
    • TheodorEisenfaust
      Irgendwie wird dieses One Man Ding / Rachefeldzuggedöns ermüdend.Und Liam Neeson wiederholt sich mittlerweile zu oft in solchen Themen.
    • Ralf Maeder
      Ich würde Liam Neeson gerne wieder in bedeutenden Rollen sehen, wie zuletzt, aber zu lange her, in Schindler's Liste. Seine Filmauswahl geht schon gefährlich in Richtung Nicolas Cage.
    • greekfreak
      Klngt nach ´ner soliden Action-Comedy,es stellt sich aber die Frage wieso das Hollywood Remake gucken,wenn das Original,mit Stellan Skarsgard:a).nicht mal 5 Jahre alt ist und b).ein richtig cooler Film ist.(alleine schon wegen Bruno Ganz als grantigen Serbenmafia-Boss,absolut sehenswert.)Ohne Quatsch,wenn ihr auf so Sachen wie Fargo steht,guckt euch das Original mal an,ist ein feiner,kleiner,schwarzhumoriger,skuriller und teils sehr böser Film,der auch nicht gerade an Gewalt spart.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top