Mein FILMSTARTS
    Die Stadt der verlorenen Kinder
    Die Stadt der verlorenen Kinder
    Starttermin 17. August 1995 (1 Std. 52 Min.)
    Mit Ron Perlman, Daniel Emilfork, Dominique Pinon mehr
    Genres Fantasy, Abenteuer, Sci-Fi
    Produktionsländer Spanien, Deutschland, Frankreich
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,6 36 Wertungen - 2 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    Die blinden Mitglieder eines merkwürdigen Ordens wollen wenigstens einen Teil ihrer Sehkraft wiedererlangen, indem sie Kinder verschleppen und gegen ein Auge an den bösen Krank (Daniel Emilfork) verkaufen. Der braucht die kleinen Racker, weil er ein trübes Dasein auf einer trostlosen Bohrinsel vor der Küste führt und glaubt, dass die Träume der Kinder seinen rasanten Verfallsprozess aufhalten können. Eines Tages wird Denrée (Joseph Lucien), der Bruder von One (Ron Perlman), entführt. One will sich mit dem Verschwinden seines Bruders nicht abfinden und macht sich auf die Suche nach ihm. Dabei wird er von Miette (Judith Vittet) unterstützt, die Anteil am Schicksal Denrées nimmt. Die Suche entwickelt sich zu einem gefährlichen Vorhaben, weil die Mitglieder des Kultes mit allen Mitteln verhindern wollen, dass One und Miette erfolgreich sind.
    Originaltitel

    La Cité des enfants perdus

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1993
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget $18 000 000
    Sprachen Französisch, Kantonesisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Die Stadt der verlorenen Kinder
    Von Ulrich Behrens
    Albträume! Ein einziger Albtraum! Die Szenerie entfaltet sich vor unseren Augen wie eine dunkle Fantasywelt. Ein Weihnachtsmann kommt durch den Schornstein. Noch lacht der Junge mit Freude in den Augen. Dann steigen weitere Weihnachtsmänner aus dem Kamin. Das Lachen und die Freude verschwinden. Der Junge weint, Angst steht plötzlich in seinen Augen geschrieben. In dieser Welt haben alle Kinder Angst, alle Albträume. Das Kindliche scheint verschwunden, das Reine, das Unverblümte, das Offene, dieses unschuldige Lachen der Kinder – weg. „Die Stadt der verlorenen Kinder“ von Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro ist schon etwas Besonderes – vor allem anderen appelliert er an die Phantasie der Erwachsenen, fordert Rückbesinnung auf das klassische Märchen. Der Albtraum dehnt sich aus, er entfaltet sich vor unseren Augen. Eine von Dunkelheit geschwängerte Hafenstadt, verwinkelte Gassen, deren Ec...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Die Stadt der verlorenen Kinder Trailer OV 1:17
    Die Stadt der verlorenen Kinder Trailer OV
    3 294 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Ron Perlman
    Rolle: One
    Daniel Emilfork
    Rolle: Krank
    Dominique Pinon
    Rolle: The diver/the clones
    Jean-Claude Dreyfus
    Rolle: Marcello
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Dark Atmosphere
    Hilfreichste positive Kritik

    von Dark Atmosphere , am 06/05/2016

    4,5hervorragend
    Ein Dystopischer Film mit einer sehr düsteren Atmosphäre. Wem der Film Dark City gefällt wird diesen auch mögen.
    Kino:
    Hilfreichste negative Kritik

    von Kino: am 22/03/2009

    1,0schlecht
    Ich weiß nicht wie manche diesen Film gut finden können. Von Anfang an wird hier an den Nerven gesägt. Alleine wenn ...
    Alle User-Kritiken
    0% (0 Kritik)
    100% (2 Kritiken)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu Die Stadt der verlorenen Kinder ?
    2 User-Kritiken

    Bilder

    13 Bilder

    Aktuelles

    Die 50 besten Filme des Jahres 1995
    NEWS - Bestenlisten
    Freitag, 3. März 2017

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top