Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Deadpool", "X-Men" und "Gambit": Crossover im Mutanten-Universum sollen kommen
    Von Johanna Slomski — 16.09.2015 um 18:24
    facebook Tweet

    Als Co-Drehbuchautor von „X-Men: Apocalypse“ und Produzent von „Gambit“ und „Deadpool“ dürfte er sich gut auskennen: Simon Kinberg sagt, dass Zuschauer in Zukunft mit einem Aufeinandertreffen der Mutanten rechnen dürfen.

    Twentieth Century Fox
    Mit den Ereignissen in „Zukunft ist Vergangenheit“ haben die Macher hinter „X-Men“ das ganze Mutanten-Universum in seinen Grundfesten erschüttert. Die Einschnitte sollen sogar Konsequenzen bis in die „X-Men“-Spin-Offs „Deadpool“ und „Gambit“ haben, wenn man Simon Kinberg Glauben schenkt. Der Drehbuchautor und Produzent verriet MTV nämlich im Interview: „,Gambit‘ und ‚Deadpool‘ werden in einer Welt spielen, die von den Ereignissen in ‚Zukunft ist Vergangenheit‘ gezeichnet ist und weiter voranschreiten wird. Das heißt nicht zwangsläufig, dass all diese Charaktere miteinander interagieren, nicht jeder Film hat jede Figur, aber sie werden alle nach den gleichen Regeln existieren...Es wird ein Zusammenspiel zwischen den unterschiedlichen Figuren in den unterschiedlichen Filmen geben.“

    Kinberg sagt ferner, dass zwar noch nichts niedergeschrieben sei, aber man schon eine klare Vorstellung davon habe, in welche Richtung sich die Figuren bewegen und dass man „die Solo-Filme mit weiteren Figuren bereichern könnte.“

    Außerdem reagierte Kinberg noch auf die Kritik zu den ersten Bildern von Apocalypse, der in „X-Men: Apocalypse“ von Oscar Isaac gespielt wird. Nach dem Science-Fiction-lastigeren vergangenen Teilen wollte man die Filme nun kosmischer machen. „Sobald wir uns für Apocalypse als Gegenspieler entschieden hatten, wollten wir den Comics gerecht werden, in denen er eben kein Kostüm trägt, aber auch nicht einfach nur der Typ mit dem Helm ist. Das ist kosmischer.“

    Deadpool“ mit Ryan Reynolds kommt am 11. Februar 2016 in die Kinos, „Gambit“ mit Channing Tatum folgt am 6. Oktober 2016. Bereits davor können Zuschauer in „X-Men: Apocalypse“ die geballte Mutanten-Power ab dem 19. Mai 2016 erleben.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Modell-101
      Der sollte erstmal "kosmischer" definieren.
    • Heavy-User
      Wenn die Qualität auch weiterhin stimmt, dann gerne mehr davon :)
    • Deliah Christine
      Ja, genau so etwas schwebt mir vor.
    • WhiteNightFalcon
      Yeah und es dauert kein halbes Jahr mehr bevor es los geht mit dem ersten Film. Zudem fallen die alle vom Stil her anders aus. Das macht es interessant. 8-D
    • WhiteNightFalcon
      Hugh Jackman nochmal zurückholen und Wolverine zusammen mit Deadpool mal so richtig böse Jungs und Mädels mit R-Rated bekämpfen wäre genial. Das würde dem Begriff Sushi oder Geschnetzeltes ganz neue Bedeutung verleihen.
    • Deliah Christine
      Deadpool dürfe wohl eher Besucher aus anderen X-Filmen bekommen, als sich in deren PG 13 einfügen zu lassen. Sonst ein prima Plan.Hauptsache es kommt niemand auf die Idee und crossed doch noch mit F4. Das wäre ein Super-Gau.
    • Mr Heisenberg
      Wie soll das denn mit Deadpool funktionieren. Er wird sich mit derben Humor und viel Blut durch seinen Film schnetzeln. Dieser Deadpool soll dann in den PG-13 (kurz ich halte FC und DotFp fuer sehr gut) Film mitspielen, ohne Gewalttaetig zu sein und ohne das er das komplette paceing mit seiner self-awareness" killt. Kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.
    • WhiteNightFalcon
      Und ich sage immernoch Apocalypse sieht aus, wie Ruafo in Star Trek-Der Aufstand, nur in Blau. Da gefiel mir der Ansatz in Days of future past besser.Zumindest klingen Kinbergs Aussagen zu X-Men zuversichtlicher, als zu Fanta4. Hoffentlich verbeisst der sich jetzt nicht in einen zweiten Fanta4 Film und die X-Men leiden drunter. Das wäre übel.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top