Mein FILMSTARTS
"Rambo 5", Remake oder TV-Serie: So geht es nach "John Rambo" weiter
Von Tobias Mayer — 09.07.2017 um 16:44
facebook Tweet G+Google

Mit seinem Comeback in „John Rambo“ hatte Sylvester Stallone wieder Blut geleckt: „Rambo 5“ sollte kommen. Anfang 2016 aber sagte er das Projekt ab – stattdessen wurden eine Serie, ein Reboot und ein indisches Remake angekündigt…

Orion Pictures
Zwanzig Jahre nach „Rambo III“ legte Sylvester Stallone mit „John Rambo“ (2008) vor wie hinter der Kamera ein grundsolides, brachiales Comeback hin (unsere 3-Sterne-Kritik). Kurz darauf hieß es, der Haudegen habe sich bereits ans Drehbuch zu „Rambo 5“ gesetzt – allerdings passierte dann acht Jahre lang nichts, obwohl der Verleih Splendid sich sogar schon die Rechte für Deutschland gesichert hatte. Der Film sollte zwischenzeitlich angeblich „Rambo: Last Blood“ heißen, machte mit einer Falschmeldung Wirbel (nein, der Einzelkämpfer sollte es NICHT mit dem Islamischen Staat aufnehmen) und wurde schließlich vom Obervollstrecker persönlich beerdigt: Anfang 2016 schickte Sylvester Stallone seine Figur offiziell in Rente. Der Körper des damals 69-jährigen machte nicht mehr mit und überhaupt sei „John Rambo“ ein guter Abschluss für die Figur.

Ein Regisseur und Schauspieler kann viel erzählen – aber im Geschäft mit bewegten Bildern darf keine Figur in Rente, mit der sich noch Geld verdienen lässt. Und auch wenn „Rambo“ bis dato nicht wieder von der Leine gelassen wurde, wird es doch zumindest versucht:

2013 wurde die Entwicklung der „Rambo“-Fernsehserie „New Blood“ bekannt, in der es um den Kriegsveteranen und seinen Sohn gehen sollte. Seit Stallone eine Beteiligung offiziell ausschloss, scheint das Projekt auf Eis zu liegen.

Ende 2016 wurden Regisseur Ariel Vromen („Das Jerico Projekt - Im Kopf des Killers“) und Drehbuchautor Brooks McLaren angeheuert, die Geschichte um den Soldaten, die auf David Morrells Roman „First Blood“ zurückgeht, neu zu erzählen – mit einem Reboot, das wie die Serie unter dem Titel „Rambo: New Blood“ firmierte, und neuem, jungen Hauptdarsteller. Nach dieser Ankündigung geschah nichts weiter – außer, dass sich Stallone einen Tag nach der Meldung auf Facebook äußerte. „Ein Mann müsse sein Leben kontrollieren “ und „nichts ist vorbei“, schrieb der inzwischen 71-Jährige. Klingt danach, als wolle er bei neuen „Rambo“-Projekten zumindest noch mitreden wollen, wenn er schon nicht mehr mitkämpfen kann.

Dass die Rambo-Reihe nicht vorbei ist, liegt aber weniger an Hollywood – es liegt an Indien. Bollywood-Schauspieler und Kampfsportler Tiger Shroff („Baaghi“) wird für ein indisches, von Siddharth Anand („Bang Bang“) inszeniertes Remake zur Kampfmaschine. Original-Rambo Sylvester Stallone gab via Instagram seinen Segen:

I actually get excited in my heart whenever young artists get an rare opportunity to reach for the stars! Eye of the Tiger! I am sure you will put all of your heart and soul into it…Never give up young man !

Ein Beitrag geteilt von Sly Stallone (@officialslystallone) am


„Ich bin tief in meinem Herzen jedes Mal sehr begeistert, wenn junge Künstler eine seltene Gelegenheit bekommen, nach den Sternen zu greifen!“, so Stallone im Text zu seinem Instagram-Post. „Eye Of The Tiger! Ich bin sicher, du wirst dein ganzes Herz und deine ganze Seele dort reinstecken... Gib niemals auf, junger Mann!“

Der indische Rambo soll 2018 in die Kinos kommen. Stallone verbrachte seinen Rambo-Ruhestand unter anderem damit, sich um Rocky zu kümmern, seine andere Paraderolle: 2015 spielte er in „Creed“ wieder den alten Boxer, gab dem Nachwuchs-Kämpfer Adonis Johnson (Michael B. Jordan) Tipps für Ring und Leben. Bei „Creed 2“ könnte er sogar auf dem Regiestuhl sitzen. Auch wenn die Chancen auf eine richtige Fortsetzung, also auf „Rambo 5“, aktuell gegen Null tendieren, das Franchise ist noch lange nicht tot. Es ist nur eine Frage der Zeit bis neben dem Bollywood-Remake auch eines der Hollywood-Projekt wieder an Fahrt aufnimmt...
facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • WhiteNightFalcon

    Natürlich könnte man Rambo mit einer Origin-Story vor dem Hintergrund des Irak-Krieges rebooten, aber ich bezweifle, dass das die Intensität des Originals hätte.
    Die Konstellation Vietnam-Rambo-Stallone war einfach eine, die die Leute ansprach, nicht zuletzt, weil Sly eine der stärksten Leistungen seiner Karriere zeigte, es eine starke literarische Grundlage gab, die optimal umgesetzt wurde. Da spielen so viele Faktoren zusammen, warum Rambo bis heute als einer der besten Actionfilme überhaupt gilt, auch Teil 2 traf damals den Nerv der Zeit, das lässt sich nicht einfach reproduzieren, wie schon Teil 3 zeigte.

  • Joachim M.

    oh MANN die sind irre lieber eine Fernsehserie als ein Reboot oder wie immer man das nennen soll aus INDIEN Bollywood so ein Schrott getanze gedönze Gelaber und dann die Schauspieler und dieses geleier von Musik tut einfach nur noch weh

  • Modell-101

    Bitte kein Reboot. Lieber ein Rambo 5 in ähnlicher Form wie "Bad Ass"

  • WhiteNightFalcon

    Teil 2 ist unterbewertet. Der ist noch heute so manchem Actionstreifen, der heute entsteht, überlegen in meinen Augen.

Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
<strong>Jumanji: Willkommen im Dschungel</strong> Trailer (2) DF
Jumanji: Willkommen im Dschungel Trailer (2) DF
1 678 Wiedergaben
Gesponsert
<strong>Black Panther</strong> Trailer (3) OV
Black Panther Trailer (3) OV
2 920 Wiedergaben
<strong>Journey To China: The Mystery Of Iron Mask</strong> Teaser (2) OV
Journey To China: The Mystery Of Iron Mask Teaser (2) OV
1 560 Wiedergaben
<strong>Death Wish</strong> Teaser DF
Death Wish Teaser DF
1 642 Wiedergaben
<strong>Alita: Battle Angel</strong> Trailer DF
Alita: Battle Angel Trailer DF
3 957 Wiedergaben
<strong>Auslöschung</strong> Trailer (2) OV
Auslöschung Trailer (2) OV
520 Wiedergaben
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
"The Crow"-Regisseur Alex Proyas mit emotionalem Aufruf: Macht bitte kein Remake!
NEWS - Stars
Mittwoch, 6. Dezember 2017
"The Crow"-Regisseur Alex Proyas mit emotionalem Aufruf: Macht bitte kein Remake!
Regisseur bestätigt: "Get Out" und "Being John Malkovitch" spielen im selben Kinouniversum
NEWS - Stars
Montag, 4. Dezember 2017
Regisseur bestätigt: "Get Out" und "Being John Malkovitch" spielen im selben Kinouniversum
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top