Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    James Bond: Kenneth Branagh bewirbt sich als erster britischer Bösewicht für Daniel Craigs 007
    Von Björn Becher — 28.12.2017 um 19:51
    facebook Tweet

    Mit Daniel Craig als 007 kam der Bösewicht nie aus Großbritannien. Kenneth Branagh würde das gerne ändern und den nächsten Widersacher spielen. Derweil wird gerade massiv auf James Norton als Craig-Nachfolger gewettet. Das hat auch einen Grund...

    20th Century Fox

    Mads Mikkelsen in „Casino Royale“, Mathieu Amalric in „Ein Quantum Trost“, Javier Bardem in „Skyfall“ und zuletzt Christoph Waltz in „Spectre“ - in der Ära von Daniel Craig als 007 waren die Widersacher des britischen Geheimagenten niemals Landsleute von ihm. Vielleicht ändert sich das bei Craigs finalem Auftritt als James Bond ja.

    Noch ist nicht bekannt, wer bei dem im November 2019 startenden Film den Antagonisten mimen wird. Kenneth Branagh hätte darauf richtig Lust. Der Schauspieler und Regisseur, der aktuell mit „Mord im Orient-Express“ in den Kinos ist, erklärte dem Mirror, dass es für einen Schauspieler „immer köstlich“ sei, eine solche Rolle spielen zu können, auch wenn es schwierig sei. Besonders liebt er die Widersacher von Daniel Craig, die fast den Werken des Dramatikers William Shakespeare entstammen könnten. Besonders Javier Bardem in „Skyfall“ sei großartig gewesen.

    Denis Villeneuve bedauert erneut Absage

    Nun bleibt abzuwarten, ob die Produzenten auf Branaghs Angebot reagieren. Die haben gerade alle Hände voll zu tun, einen Regisseur zu suchen. „Blade Runner 2049“-Regisseur Denis Villeneuve, der als Top-Kandidat galt, bestätigt dabei nun noch einmal, dass es wirklich Gespräche gab. Den Kollegen von ScreenCrush erklärte er, dass er es „lieben“ würde, einen Bond-Film mit Daniel Craig zu machen. Doch er habe sich nun einmal verpflichtet, „Dune“ als nächstes in Angriff zu nehmen. Und zu solchen Verpflichtungen stehe er.

    Als er das Angebot für „Prisoners“ bekam, war er schon für „Enemy“ verpflichtet. Als er das Angebot für „Blade Runner 2049“ bekam, war bereits „Arrival“ in Arbeit. In beiden Fällen war es möglich, mit dem anderen Film auf ihn zu warten. Bei „James Bond“ ist das aber keine Option. Dies bedauere er, aber er könne nun einmal nicht an „zwei Orten zur selben Zeit sein“. Vielleicht sehen wir ihn aber in Zukunft als Bond-Regisseur. Darauf hat er weiter richtig Lust und er habe Bond-Chefin Barbara Broccoli dies ganz klar kommuniziert und ihr erklärt, dass seine Absage nur terminliche Gründe habe. Doch für den nächsten Teil muss Broccoli weitersuchen.

    Briten wetten auf James Norton als neuen 007

    Während so aktuell noch die Planungen für Daniel Craigs finalen Auftritt als James Bond laufen, blicken viele Fans schon weiter. Bei den wettbegeisterten Briten hat es Tradition, sein Geld darauf zu setzen, wer der nächste 007 wird. Über die Weihnachtsfeiertage gab es laut Medienberichten eine starke Zunahme an Wetten auf James Norton („Flatliners“), so dass sich viele Wettanbieter gezwungen sahen, die Quoten für diesen massiv herunterzusetzen. Diese liegen nun nur noch bei 2:1, für jeden Euro (bzw. Pfund), den man setzt, bekommt man am Ende also nur noch zwei zurück, wenn Norton wirklich die Nachfolge von Craig antreten sollte.

    Dass auf den Schauspieler nun so massiv gewettet wird, dass er Tom Hardy (Quote 7:2) und Jack Huston (4:1) als bisherige Favoriten der Buchmacher abgelöst hat, ist allerdings kein Indiz auf Insiderwissen, das vielleicht einige zu Geld machen wollen. Stattdessen kommen einfach zwei Umstände zusammen. Zum einen wird Norton schon seit geraumer Zeit als einer von vielen möglichen Craig-Nachfolgern gehandelt. Zum anderen läuft in Großbritannien gerade die Werbung für Nortons neue Mini-Serie „McMafia“ hoch und runter. Darin sieht man den Schauspieler im Smoking und in Actionszenen, so wie man es von James Bond kennt. Und solche Bilder sorgen dafür, dass sehr viele Briten gleichzeitig denken, dass das doch der perfekte neue Bond wäre und dann ein paar Pfund darauf wetten.

    Aktuell ist es eher unwahrscheinlich, dass eine intensive Suche nach einem neuen Bond-Darsteller läuft. Vielmehr dürfte die Konzentration darauf liegen, das nächste Abenteuer mit Daniel Craig zu planen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Larry Lapinsky
      Absolut - die Szene mit dem Backgammon - großartig, immer wieder!
    • Larry Lapinsky
      Das Ding ist: Amalric war damals wie Mikkelsen der Masse völlig unbekannt, anders als Bardem und Waltz. Somit waren sie nicht gleich ab der 1. Sekunde das Böse, sondern konnten ihr Potential langsam entfalten - die letzteren beiden treten ja schon sofort mit entsprechender Grandezza auf: Willkommen, Jamesss!/Kuckuck!. Und auch heutzutage gibt es kompliziert strukturierte Netze und Konzerne etc. und nicht mehr diese Nr. 1-Einzelverbrecher mit charismatisch-auffälligem Gesicht, das ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Aberdas kommt bei Traditionalisten wohl nicht so an: Im MI 6 ging der Trend zuletzt mit Ralph Fiennes als M und wieder Teakholz-Ausstattung des Büros auch Richtung Retro ...
    • WhiteNightFalcon
      Jourdan hat mir als Schurke in Der Graf von Monte Christo einfach besser gefallen. 😊Ps Schönes Neues.
    • Bond, James Bond
      Sam Neill...wäre gut. Ich gönne ihm wieder was großes.
    • Bond, James Bond
      Oooooh, Louis Jourdan finde ich klasse. Kein Top 10 Bondschurke, aber seine süffisante Art im Zusammenspiel mit Roger Moore und die Aussprache von Octopussy sind schon zu gut. Und Steven Berkoff war zu der Zeit doch auch der Schurke vom Dienst.Dagegen fand ich nach Octopussy Joe Don Baker & Jeroen Krabbe aus Der Hauch des Todes viel blasser, Jonathan Pryce zu sehr cholerische Karikatur, Robert Carlysle irgendwie zu zahm und Amalric auch irgendwie schmierig spröde.
    • Felix Haberkorn
      Brannagh fände ich echt eine schöne Wahl. Sein Mord im Orient Express hat mir sehr gut gefallen. Ein großartiger Theaterschauspieler. Und ebenso auf der Leinwand hat er eine unheimliche Präsenz. Konnte man zuletzt gut in Dunkirk sehen. ACHTUNG SPOILERDort steht er ja quais nur in der Mole herum den ganzen Film über. Blickt sehr oft eine halbe Ewigkeit in die Kamera. Und diese Momente füllt er mit so viel einprägsamer Mimik aus. Stark.Darüber hinaus möchte ich noch einen weiteren namen in die Runde werfen: Sam Neill. Ich sehe ihn sehr gerne und finde, er würde auch einen guten Bösewicht abgeben.
    • Gravur51
      Schmetterling & Taucherglocke (oder so ähnlich) gesehen? Find ihn jetzt nicht speziell gut, aber ein guter Schauspieler immerhin, wie so viele.
    • WhiteNightFalcon
      Film ist vorgemerkt. Danke.
    • TheFog
      Dann schau dir mal Schmetterling und Taucherglocke an! Almaric ist der Wahnsinn als Schauspieler. Ich fand seinen Antagonisten in Bond nicht den Reisser, aber der war mal erfrischend anders, unterkühlt und ruhig, aber subtil gefährlich ...
    • WhiteNightFalcon
      Bis aus Public Enemy No1-Todestrieb fand ich ihn in keiner Rolle, die ich gesehen habe, sonderlich gut, auch nicht in Spielbergs München zb.
    • Larry Lapinsky
      In der Tat: Er war etwas verschenkt und konnte zu wenig aus der Rolle rausholen (so wie zuletzt Waltz auch). Es ging mir um den Typ an sich. Bösewichter müssen nicht immer über das optische Charisma eines Branagh verfügen. das tun sie im richtigen leben oft auch nicht ...
    • Gravur51
      Branagh wäre toll. Sah ihn letztens wieder mal in Dunkirk, toller Schauspieler.
    • Gravur51
      Drehbuchschwächen. Der hatte schon was psychopathisches an sich.
    • Gravur51
      Besser lesen, dann klappts auch beim nächsten mal 👍
    • WhiteNightFalcon
      Norton ist Jahrgang 1985 und währe somit 36, falls 2021 die Entscheidung fällt. Wäre ein perfektes Alter, wenn man ihn längerfristig binden möchte.
    • Darklight ..
      P.S. Jack O'Connell würde übrigens mit exakt derselben Umschreibung wie unten passen...
    • Darklight ..
      James Norton würde optisch perfekt für mich passen. Sehr gutaussehen, weich, durchaus auch verletztlich. Trotzdem harte und männliche Gesichtszüge. (Und eben nicht diese BambiAugen von Tom Hiddelston, der damit als Bond für mich nicht funktionieren würde). Alles in allem die perfekte Optik für einen Neustart von Bond. Und jung genug isser auch...: )
    • WhiteNightFalcon
      Amalric echt? War für mich damals der blasseste Schurke seit Octopussy und gehört für mich generell zu den fünf schwächsten Bond-Schurken überhaupt.
    • TobbiTL
      Richtig lesen ;) erster britischer Bösewicht für Daniel Craigs 007 steht da. Früher gab es schon einige britische Bösewichte, nur bei Craig sind es nun all die aufgezählten Ausländer
    • Darth Doom
      Wirklich? Der erste britische Bond-Bösewicht? Die Reihe kommt von Briten und handelt vom britischen Geheimdienst, aber es gab noch nie einen britischen Schurken?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top