Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Netflix im internationalen Vergleich: Japan und die USA haben die größte Filmbibliothek, Deutschland schneidet schlecht ab
    Von Christian Fußy — 07.02.2018 um 15:05
    facebook Tweet

    Beim Vergleich des Netflix-Angebots in verschiedenen Ländern hat sich herausgestellt, dass das japanische Netflix über eine größere Film- und Serien-Bibliothek verfügt als USA, Kanada oder England. Das deutsche Angebot landet nur auf auf Platz 15.

    Netflix

    Wie das Reiseportal ChampionTraveler berichtet, hat Netflix Japan mit mehr als 6.000 Einträgen im internationalen Vergleich das größte Angebot an verfügbaren Inhalten. Die Vereinigten Staaten liegen mit rund 5.600 abspielbaren Videos auf dem zweiten Platz. Von den ausgewerteten Ländern liegt Deutschland mit unter 3.000 Videos auf dem 15. Platz und liegt damit noch hinter den Nachbarstaaten Frankreich, Tschechien und den Niederlanden. Die Daten stammen nicht von Netflix selbst, die Firma veröffentlicht weiterhin keine Zahlen zu ihrem Angebot, sondern von einer inoffiziellen Quelle, der Internet-Datenbank uNoGS (Unofficial Netflix Online Global Search), in der das Netflix-Angebot verschiedener Länder einsehbar ist. Verglichen wurden die Bibliotheken von 20 internationalen Netflix-Ablegern, wobei Serien, Shows, Dokumentationen, Spielfilme und Comedy-Specials in die Zählung mit aufgenommen wurden.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "The Cloverfield Paradox"

    Die Tatsache, dass Netflix in verschiedenen Ländern ein unterschiedlich großes Angebot hat, ergibt sich aus der Rechtelage. Die Ausstrahlungsrechte für Filme und TV-Serien liegen in vielen Fällen in jedem Land bei einer anderen Firma. So kommt es, dass kein Land Zugriff auf den gesamten Katalog von Netflix hat, weil das Online-Portal bestimmte Streamingrechte nur für bestimmte Nationen besitzt. Netflix versucht dem entgegenzusteuern, indem mehr eigenes Material produziert wird. So will die Firma laut Forbes in Zukunft stärker auf Eigenproduktionen wie die Serien „Dark“ und „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ oder Netflix-Filme wie „Bright“ und „The Open House“ setzen. Der Streaminggigant will außerdem sein Stand-Up-Comedy-Programm weiter ausbauen, große Comedy-Persönlichkeiten wie Sarah SilvermanBill Burr oder Dave Chapelle stehen bereits bei Netflix unter Vertrag. Für 2018 plant Netflix laut The Verge, 80 selbstproduzierte Filme und 30 neue japanische Animeserien ins Programm aufzunehmen und damit den Anteil an Eigenproduktionen auf 50 Prozent zu erhöhen. Geschätzte Kosten für ein Jahr: acht Milliarden US-Dollar.

    Im Preisvergleich hat Japan laut uNoGS übrigens ebenfalls die Nase ziemlich weit vorn, das Basispaket kostet dort umgerechnet nur sechs US-Dollar, während man in den USA mit acht und in Deutschland sogar mit neun Dollar zur Kasse gebeten wird.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Und, wie viele Einträge hat Netflix Deutschland auf Platz 15 denn nun?
    • XzPlus
      Ein Satz bringts perfekt auf den Punkt wo der Wurm sitzt: Die Tatsache, dass Netflix in verschiedenen Ländern ein unterschiedlich großes Angebot hat, ergibt sich aus der Rechtslage.
    • Dennis Beck
      Ja, den Eindruck habe ich auch
    Kommentare anzeigen
    Back to Top