Mein FILMSTARTS
    Die besten Filme des Jahres 2018 (von Alexander Friedrich)
    Von Alexander Friedrich — 15.12.2018 um 16:00
    facebook Tweet

    Zum Ende des Jahres präsentieren wir euch täglich die Top-10-Liste eines FILMSTARTS-Mitarbeiters mit den besten Filmen, die 2018 regulär in den Kinos angelaufen sind. Heute erfahrt ihr, wovon Volontär Alexander Friedrich besonders begeistert war.

    Fox Deutschland

    In meiner Gesamtbetrachtung fiel lange kein Kinojahr mehr so schwach aus wie 2018. Kein einziger der gesichteten Titel hätte von mir die magischen fünf Sterne bekommen und der geliebte Vorführsaal im Lichtspielhaus glich mehr denn je einem tristen Ort, wo auf den Smartphone-Displays der anwesenden Störenfriede in der Regel mehr los war, als auf der Leinwand. Das restliche Publikum flieht derweil zur Streaming-Konkurrenz, wo ein erdrückend großes Angebot jedoch spürbar vor Qualität geht. Und im Kino waren es vor allem die großen Blockbuster aus Übersee, die dieses Jahr auf ganzer Linie enttäuscht haben. Das Spin-off-Prequel-Sequel-Reboot-Live-Action-Remake getränkte Hollywood braucht dringend frischen Wind, ein positives Beispiel ist da immerhin schon mal der überragende „Spider-Man: A New Universe”. So viel Substanz, Herz und Liebe zum Detail haben sämtliche MCU-Filme nicht mal zusammen.

    Platz 1: "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

    Dass der beste Film des Jahres bereits im Januar erschien und danach nicht mehr getoppt werden konnte, ist doch irgendwie bezeichnend für die mauen zurückliegenden zwölf Monate. Doch umso mehr weiß Martin McDonaghs herausragende Groteske „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri” zu gefallen: Erschütternde Tragik und absurde Situationskomik verschmelzen so gekonnt zu einer Einheit, wie es nur der „Brügge sehen... und sterben?”-Regisseur zu bewältigen vermag. Bei all den Schlägen in die Magengrube, die hier mal sinnbildlich, mal im wahrsten Sinne des Wortes verteilt werden, könnte einem das Lachen an jeder dieser Stellen auch genauso gut auch im Halse stecken bleiben. Durch diese allgegenwärtige Divergenz wird gewinnt der Film eine ungeheure Faszination. Was jedem anderen Filmemacher wohl gnadenlos entgleist wäre, gelingt McDonagh mit erzählerischer Brillanz – aber über all dem steht der schlichtweg unvergessliche Sam Rockwell in der Rolle seines Lebens.

    Platz 2: "Hereditary - Das Vermächtnis"

    Im Horror-Segment hat man eigentlich längst alles gesehen, doch Regie-Debütant Ari Aster erfindet hier einfach mal das ganze Genre neu. In beängstigend perfektionistischer Präzision werden die kafkaesken Einstellungen verheißungsvoll platziert, zudem bekommen wir haufenweise Modell-Kunstwerke vorgesetzt, mit denen die fantastisch aufspielende Toni Collette ihre ganz eigenen Gefühlswelten erschafft. Dabei steckt hinter dem sich bis zum okkulten Exzess kontinuierlich steigernden Unheil vor allem ein tief in unsere Psychologie blickendes Familiendrama über die innere Verarbeitung von Depression und Verlust. An der Oberfläche bleibt „Hereditary” so ein höchst verstörender Horrorfilm, in seiner Struktur ist er jedoch vielmehr eine doppelbödige Charakterstudie, die emotional noch lange nachhallt.

    Platz 3: "Die Verlegerin"

    Lang lebe der Journalismus! So plakativ bringt Steven Spielberg die Botschaft seines oscarnominierten Politdramas „Die Verlegerin” zum Glück aber nicht zum Ausdruck, dennoch verneigt sich die Hollywood-Legende merklich vor dem zeitlosen Handwerk der guten alten Tageszeitung, in diesem Falle der Washington Post und ihrer ambivalent zu bewertenden Enthüllung der Pentagon Papers. Ein presseethisches Pulverfass, welchem eine groß aufspielende Meryl Streep als titelgebende Verlegerin ausgesetzt wird. Die impulsive Geschichtsstunde besticht aber nicht nur durch ihr moralisches Dilemma, sondern auch durch ihre Thematik, die heute aktueller denn je ist (die Handlung könnte man auch genauso gut im Fake-News-Skandal-geprägten Amerika der Gegenwart ansiedeln), sowie nicht zuletzt durch eine einmal mehr souveräne Fotografie von Kamera-Schwergewicht Janusz Kaminski.

    Die weiteren Platzierungen

    Die besten Filme ohne deutschen Kinostart

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bruce Wayne
      Naja, kommt darauf an. Das sind jetzt nur Vermutungen, aber wenn man bedenkt dass Herr Becher und Herr Peterson (stellvertretend) Chefredakteure sind, dann könnte ich mir auch gut vorstellen, dass sie die Kritiken für Festival-Filme übernehmen bzw. diese Festivals dann stellvertetend für die Website besuchen. Ist nur eine Vermutung, aber evtll. sind ihre Listen deshalb etwas vielfältiger ausgefallen. Mit anderen Worten: Schickt mal auch andere Redakteure nach Cannes, Venedig etc.! :P (Letzteres war ironisch gemeint, keine Ahnung wie Filmstarts so etwas entscheidet).
    • Jimmy v
      Muss es ja nicht unbedingt. Weil da halt, wie du ja festgestellt hast, wie das sowieso alles immer bei den Leuten ziemlich ähnlich aussieht.
    • Thomas
      Ich fand das Kino Jahr super. Der Redakteur hat sie doch nicht alle.
    • Tobias K
      THREE BILLBOARDS ist fuer mich kein Meisterwerk. Ich wuerde ihm 4* geben. McDonagh und Rockwell haben den Oscar wirklich verdient aber die Geschichte war zu sehr konstruiert und unglaubwuerdig.
    • Bruce Wayne
      Wäre zwar interessant, aber logischerweise wäre das dann keine Liste mehr die das derzeitige Kinojahr repräsentiert.
    • Jimmy v
      Ich fände es aus diesem Grund eigentlich sogar cooler, wenn die Liste insoweit geöffnet werden, als dass nicht Neuerscheinungen von 2018 verpflichtend sind. Dann könnten die Leute auch solche Filme veröffentlichen, die sie halt wirklich 2018 zum ersten Mal gesehen haben - der Film könnte 1929 erschienen sein.
    • Bruce Wayne
      @Alexander Friedrich Three Billboards: ...durch diese allgegenwärtige Divergenz wird gewinnt... - bitter ausbessern. Entweder gewinnt der Film was, oder er wird zu etwas. Beides geht nicht ;)
    • Bruce Wayne
      Nö, darum gehts nicht. Mir ist nur aufgefallen, dass praktisch alle vorherigen Listen Filme wie Three Billboards..., Hereditary und Die Verlegerin inkludierten. Die allererste Liste von Peterson besaß viel mehr Vielfalt.
    • Filmfan
      Die Listen werden immer einseitiger?Sie spiegeln deinen Geschmack nicht wieder. Ich weis wirklich nicht wo das Problem bei Leuten wie Dir liegt.
    • OzzieCobblepot
      Und vor allem spielt er auf Teufel komm raus. Und ist sich auch sehr selbstironischen gastauftritten nicht zu schade (siehe adam sandees die wutprobe oder wag the dog). Er kommt damit ja schon fast an Jackson hin.
    • Gravur51
      Harrelson wird in der Presse eh immer unterschätzt. Nenne mir einen Film in dem er nicht fabelhaft war. Richtig, gibt keinen. Er ist eher der Bauarbeiter Typ, der zufällig begnadetes Talent hat, als der Glamour-Akteur. Jede Figur die er spielt ist einzigartig und hat nur wenig mit Woody selbst zu tun, das zeigt, wie gut er ist. Sei es als verrückter Militär-Kommandant in War for the Planet of the Apes, abgestumpfter Detective in True detectiv oder Schullehrer in Edge of Seventeen. Der Mann hat einen range wovon andere nur träumen können.
    • OzzieCobblepot
      Und er hatte das beste Ende, das ich seit langem gesehen habe. Und im übrigen: rockwells Darstellung war natürlich die beste im Film, und seine beste bisher, aber am interessantesten und einprägsamsten empfand ich tatsächlich harrelson! Sein tolles Spiel ist in der Presse wirklich untergegangen, fand ich fast schon schade.
    • Gravur51
      Hätte er, ja. Burn fand ich natürlich auch konstruiert, aber da es eh eine andere Art Komödie ist, funktionierte das für mich.
    • Bruce Wayne
      Hm. Diesen Kritikpunkt würde ich auf manche Werke der Coens anwenden. Beispielsweise Burn after Reading, dessen Charaktere nur durch dumme Zu- und Unfälle aufeinander treffen. Diese Art der Drehbuchschreibe mag ich auch nicht. Aber bei Three Billboards... kam mir das nicht sonderlich konstruiert vor. Jeder Zufall fungierte gleichzeitig auch als cleveres Set-Up oder Pay-Off, aber auch nicht zu oft, um unglaubhaft rüberzukommen. Zumindest habe ich das so empfunden. Rockwell war absolut klasse. Den Oscar hat er zurecht gewonnen. Hätte er auch schon für Moon abstauben sollen, wenn du mich fragst.
    • Gravur51
      Fand ihn zu konstruiert. Ein extremer drehbuchfilm. Zuviele zufälle wenn du verstehst.wobei mir rockwell extrem gefiel.
    • Bruce Wayne
      Seltsam. Ich fand ihn genau so gut wie Brügge. Was hat dir denn nicht gefallen?
    • Gravur51
      Mir gefiel billboards nicht so. Obwohl ich brügge super finde.
    • Bruce Wayne
      Die Listen werden immer einseitiger. Obwohl ich mich schon darüber freue, dass Three Billboards... so vielen Leuten derartig gut gefallen hat. Habe Climax inzwischen gesehen und kann bestätigen, dass er Film sicherlich auch einen Platz in meiner Top-Liste bekommen würde.
    • Sentenza93
      Three Billboards... ist auch einfach klasse.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Gesponsert
    Terminator 6: Dark Fate Trailer DF
    Zombieland 2: Doppelt hält besser Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Bombshell Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Gabriel Luna in "Terminator 6": Das hat der Killer-Roboter aus "Dark Fate" mit Tom Cruise in "Collateral" zu tun
    NEWS - Im Kino
    Samstag, 19. Oktober 2019
    Gabriel Luna in "Terminator 6": Das hat der Killer-Roboter aus "Dark Fate" mit Tom Cruise in "Collateral" zu tun
    "Harry Potter und der Feuerkelch": Fanliebling hat einen versteckten Auftritt
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 19. Oktober 2019
    "Harry Potter und der Feuerkelch": Fanliebling hat einen versteckten Auftritt
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 17.10.2019
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Maleficent 2: Mächte der Finsternis
    Von Joachim Rønning
    Mit Angelina Jolie, Elle Fanning, Harris Dickinson
    Trailer
    Ich war noch niemals in New York
    Ich war noch niemals in New York
    Von Philipp Stölzl
    Mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach
    Trailer
    KonoSuba - God's Blessing on This Wonderful World!: Legend of Crimson
    KonoSuba - God's Blessing on This Wonderful World!: Legend of Crimson
    Von Takaomi Kanasaki
    Trailer
    Parasite
    Parasite
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    Trailer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer
    Von Rafael Ribas
    Trailer
    After The Wedding
    After The Wedding
    Von Bart Freundlich
    Mit Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top