Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Kino-Revolution: Erster Blockbuster mit künstlicher Intelligenz in der Hauptrolle kommt
    Von Björn Becher — 25.06.2020 um 18:42
    facebook Tweet

    Dass jenseits von Animations- und Experimentalfilmen nur Menschen oder Tiere aus Fleisch und Blut vor der Kamera stehen, ist bald vielleicht Geschichte. Nun soll nämlich ein 70-Millionen-Dollar-Blockbuster mit Künstlicher Intelligenz kommen.

    Warner Bros.

    70 Millionen Dollar soll der Sci-Fi-Film mit dem kurzen Titel „b“ kosten, doch für mehr Aufsehen sorgt die Hauptdarstellerin. Sie heißt Erica, ist eine Roboter-Dame der japanischen Wissenschaftler Hiroshi Ishiguro und Kohei Ogawa. Die brachten ihrer künstlichen Intelligenz die Schauspielerei bei – und das soll sich nun als Hauptdarstellerin von „b“ auszahlen.

    Die Produktionsfirmen hinter dem Projekt, die bisher unter anderem für Indie-Filme wie „To The Bone“ und den oscarnominierten „Loving Vincent“ bekannt sind, sprechen davon, dass es der erste Spielfilm der Geschichte sei, der auf einen Schauspieler oder eine Schauspielerin setzt, die eine Künstliche Intelligenz ist.

    Mit diesem Budget wird auch schon mal deutlich, dass die Macher eher groß denken und keinen Film fürs Arthouse-Publium planen.

    Die Story von "b"

    Im Mittelpunkt von „b“ steht ein Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin, der/die für eine Firma an einem Programm arbeitet, die menschliche DNA zu perfektionieren, und dabei darüber stolpert, dass damit eine Gefahr verbunden ist. In der Folge hilft die menschliche Hauptfigur einer künstlich intelligenten Frau (gespielt von Erica), die sie mitentworfen hat, zu fliehen.

    So lernte Erica schauspielern

    Dem Hollywood Reporter gab Produzent Sam Khoze bereits einen kurzen Einblick, wie Erica die Schauspieler beigebracht wurde, da sie ja nicht wie ein menschlicher Kollege auf eigene Lebenserfahrung zurückgreifen kann. Der Roboterdame seien in Einzelgesprächen Bewegungen und Emotionen beigebracht worden – aber auch Figurenentwicklung und Körpersprache.

    Regelmäßige FILMSTARTS-Leser mit einem sehr guten Gedächtnis werden vielleicht aufhorchen: Gab es hier nicht schon einmal eine News zum ersten Film mit einer künstlichen Intelligenz? Und fiel nicht auch dort der Name Sam Khoze? Ja!

    Gemeinsam mit „American History X“-Regisseur Tony Kaye hatte der Produzent ein ähnliches Projekt bereits in Arbeit, über das wir im August 2018 in der folgenden News berichteten:

    Könnte sogar einen Oscar gewinnen: "American History X"-Regisseur castet Roboter als Schauspieler

    Im Rahmen des Hollywood-Reporter-Artikels wurde nun bekannt, dass dieses Projekt gescheitert ist, weil sich Khoze und Kaye trennten. Auch in dem Projekt hätte übrigens Erica die Rolle spielen sollen – an der Seite von Schauspielern wie Val Kilmer und Tom Berenger.

    Mit wem sie nun ihr Leinwanddebüt gibt, ist noch nicht bekannt. Aktuell werde ein menschlicher Co-Star für Erica gesucht. Auch ein Regisseur muss noch gefunden werden, obwohl einige Solo-Szenen mit Erica bereits gedreht wurden.

    Die übrigen Dreharbeiten sollen laut dem Hollywood Reporter in einem Jahr, nämlich im Juni 2021, in Europa stattfinden.

    Beim Hollywood Reporter gibt es übrigens auch ein Bild von Erica, unser Newsbild selbst zeigt derweil „S1M0NE“ aus dem gleichnamigen Film von Andrew Niccol („Gattaca“). Der behandelte schon ein ähnliches Szenario, wie es nun in der Realität geben soll. Allerdings greift dort ein von Al Pacino gespielter Regisseur nicht auf eine Künstliche Intelligenz in Form eines Roboters zurück, sondern entwirft seine Hauptdarstellerin am Computer.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Jimmy v
      Das sind wahnsinnig spannende Fragen, Mann. Ich wüsste noch gar nicht wie ich mich da positioniere.
    • Gravur51
      Die endgültige Bezeichnung KI ist zumindest für mich wenn die Intelligenz ein Bewusstsein für seine Umgebung und seine Existenz hat. Persönlich würde ich da auch keinen Unterschied mehr machen zwischen dem und einem Menschen, sprich keine „Rassendiskriminierung“ betreiben (mir fehlt gerade das richtige Wort).
    • Jimmy v
      Richtig. Vor allen Dingen geht es ja eben darum, dass das verschiedene Dinge sind und Wissenschaftler zurecht beim jetzigen Stand der Entwicklung von 'machine learning' reden. Maschinen können wirklich schon extrem viel und viel automatisiert regeln, aber eben sehr zugeschnitten auf das, was sie tun sollen.
    • Gravur51
      Wenn man sich mal informiert muss man erst recht den Kopf schütteln. Ich habe mich da mal richtig reingebissen in das Thema und vor allem in Joe Rogans Podcasts einigen Wissenschaftlern zugehört die recht erschreckendes zu sagen hatten (aber auch extrem faszinierendes). Ich habe zb nie an die Komponente gedacht, dass eine echte KI zb zehntausende Male schneller denken würde als wir. In einigen Tage hätte sie bereits eine Entwicklung durch die die Menschheit mehrere Jahrhunderte benötigte. Schon bald wäre, oder könnte die KI vielleicht schon gar nicht mehr mit uns kommunizieren weil ihre Entwicklung uns Menschen bereits Zehntausende Jahre voraus wäre. Sie zu isolieren wäre vielleicht nur anfangs möglich und würde durch ihre Entwicklung selber aufgehoben werden können. Und dann reden diese Filmreportwr hier von „KI“^^
    • Jimmy v
      Das war genau mein Gedanke. In der öffentlichen Debatte muss da unbedingt unterschieden werden. Ich meine, hier wird sogar beschrieben, was hier passiert: Die füttern ein Programm. Das ist dann erst recht keine künstliche Intelligenz, wenn es im Rahmen eines SPIELFILMS nach einem DREHBUCH passiert - es sei denn, das Programm würde den eigenen Regisseur zusammenscheißen und sagen, wie sich die Handlung zu entwickeln hat (Wir bauen jetzt hier mal bisschen BDSM an, weil '365 Tage' auch so geil war - und keine Actionszene!, sagte die KI).
    • Jimmy v
      +1 für dein Witzebuch! Hahahaha! :D
    • F. Bates
      So haben wir also beide unseren Platz in der Kommentarspalte gefunden ... ;-)
    • WhiteNightFalcon
      Dafür sind deine Kommentare stets so herrlich kurz und präzise. Ne Fähigkeit, die mir oft fehlt. Gleicht sich also aus. 😎
    • F. Bates
      Hab versucht, dich zu vertreten. Aber ich bin einfach ein zu sonniges Gemüt für Angst und Schrecken.
    • WhiteNightFalcon
      Irgendwer muss ja hier Angst und Schrecken verbreiten. 😉
    Kommentare anzeigen
    Back to Top