Mein FILMSTARTS
The Shannara Chronicles
User-Kritiken
Durchschnitts-Wertung
3,7
233 Wertungen - 14 Kritiken
36% (5 Kritiken)
7% (1 Kritik)
14% (2 Kritiken)
29% (4 Kritiken)
7% (1 Kritik)
7% (1 Kritik)
Deine Meinung zu The Shannara Chronicles ?
Hans G.
Hans G.

User folgen 1 Follower Lies die 2 Kritiken

1,0schlecht
Veröffentlicht am 14.05.16

Uff... Das ist also ‪#‎Shannara‬... -Also, die Schauwerte sind ja (abgesehen von zu bunt und zu sauber) für eine Fantasy-Serie wirklich annehmbar, rein qualitativ. Mir gefällt auch sehr das Design mit den eingestreuten postapokalyptischen Elementen, wobei ich nicht sicher bin, ob eine Autotür oder Helikopterteile 1000 Jahre im Wald rumstehen. -Nicht so gut gefällt mir das Figurendesign: Auch wenn die Kostüme einen liebenswürdigen Grad an Kreativität zeigen, sind sie doch sehr deplaziert und die Stoffe furchtbar. Postapokalypse hin oder her, aber ich bezweifel, dass Plastikmode die lange Zeit übersteht. Und auch, wenn der Elf von Übermorgen keine moralischen Bedenken dabei hätte, Klamotten aus (Menschen-)Kinderarbeit zu tragen, die Kleidung sieht einfach aus wie eine H&M-Tolkien-Kollektion oder aus dem KiK-Fantasy-Kostüm-Fundus. Seit "Der 1. Ritter", wo die Darsteller in blauem Pullover und Jeans rumgerannt sind, gab es zuletzt bei der "Dungeons & Dragons"-Verfilmung so schlechte/unpassende Kostüme an den Leuten. Wo wir bei Leuten sind... -Die Frauen sehen ausnahmslos aus wie aus einer XXX-Parodie von Game of Thrones oder wahlweise den feuchten Träumen eines 15 jährigen LARPers (könnt ich mir vorstellen *hust*), dafür bestehen die männlichen Rollen aus schmierigen Quarterback-Elfen, Mittelaltermarkt-Statisten und den obligatorischen harten Antihelden, deren Weisheit sich anhand der Formel "(Bartlänge x 2) + Narbenzahl" ablesen lässt. -Überhaupt, aber zugegeben, darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein und es ist auch etwas Geschmackssache, dass Elfen wiedermal nur (vermeintlich!) hübsche Menschen mit spitzen Ohren sind, die gleich schnell altern wie ihre rundohrigen Verwandten (aber wenigstens nicht glitzern), gefällt mir absolut nicht. Dafür haben sie Bärte und Frisuren aus Beverly Hills 90210, oder modernen amerikanischen High Shools. -Aus dem Prä-College-Millieu stammen auch die Redensarten (naja, Zielpublikum, richtig?) und die Dialogqualität. Mehr mag man dazu eigentlich nicht sagen, zumal das Genre bei letzterem ja bis vor ein paar Jahre noch eine gewisse Narrenfreiheit hatte, bevor Varis und Tyrion auf die Leinwand traten... -Was ich recht neutral empfinde, aber erwähnt werden muss, ist die unglaubliche Berechenbarkeit des Plots. Um nicht zu sagen: Trotz Unkenntnis der Bücher (bis auf 30 Seiten in fernster Jugend) konnte ich den gesamten Piloten fast mitsprechen und das überraschendste war der elfische Ohrschmuck. VORHERSEHBARKEIT hat nun eine seriengewordene Inkarnation. -Zuletzt, und das ist eigentlich das, was mich am allermeisten stört, die inkonsistenten Handlungen der Figuren. Ich könnte (und kann vielleicht auch noch für 1-2 Folgen) über alles oben Genannte hinwegsehen. Ich meine, hey... ich bin seit vielen Jahren Fantasy-Fan, habe immerhin einige Staffeln Vampire-Diaries und Supernatural überlebt und der gesamten Serie haftet sowas wie "gut gemeint und mit Mühe versucht (aber nicht gekonnt)" an... [minor Spoiler ahead] ...aber bitte unbedingt solche Sachen lassen wie einem Helden, der in den Palast kommt, den brav seinen Dienst verrichtenden Wächter mit Magie an die Wand schleudert und bewusstlos liegen lässt, nur damit wir 2 Sekunden Angst haben, es könnte doch der Schurke sein, und kurz darauf - aufgefordert, Magie vorzuführen - antwortet, er mache keine Tricks (und plötzlich ein ganz netter Kerl zu sein scheint, aber was soll´s, war ja nur´n gefühlloses Repressionsorgan des Elfenstaates). Und solche Szenen und Handlungen gab es allein im Pilot 6-7... Gut, genug geranted. Halten wir das positive fest: Die Landschaften, Technikruinen, Frauen und die meisten Spezialeffekte sehen gut aus und... ... ...hm, ja, doch, dem ganzen haftet etwas rührend Bemühtes an und das ist immerhin sympathisch.

Oli V.
Oli V.

User folgen Lies die Kritik

2,0lau
Veröffentlicht am 19.02.16

Schade um den Aufwand. Die Kulisse ist großartig. Welch tolle Serie hätte man daraus machen können. Allerdings wurde scheinbar wenig Wert auf schauspielerische Leistung gelegt. Die Charaktere sind unglaubwürdig, teilweise auch optisch so ähnlich, dass man Personen verwechselt. Viele Charaktere passen nicht in die raue Umgebung. Für Kinder ist die Serie zu brutal, für Erwachsene hinsichtlich Dialoge und Charaktere zu kindisch. Sehr schade, da hätte mehr draus werden können...

Michael S.
Michael S.

User folgen 8 Follower Lies die 364 Kritiken

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 07.04.16

Zugegeben, es gibt allerhand reizvolle Ideen in dieser Serie. Da wäre zum einen die untergegangene "moderne" Welt, auf deren Relikte die Helden an vielen Stellen stoßen. In der Regel wissen sie damit nicht viel anzufangen, aber der Zuschauer weiß immerhin bescheid. Dann ist da die stets umwerfende neuseeländische Landschaft, die hier nach Mittelerde, Narnia und den Westlands schon zum mindestens vierten Mal als fantastische Welt herhalten darf. Macht sie gut. Die insgesamt immer wieder tollen Bilder erinnern an Joseph Konsinskis "Oblivion", wo Tom Cruise durch ähnlich aussehende Überreste der Erde streifte. Manche Design-Fails wie klinisch saubere Festungen, Plastikkleider oder Elfenjäger mit Vokuhila kann man gerade noch verschmerzen, so dass die üppige Big-Budget-Optik schonmal ein Genuss fürs Auge ist. Was fürs Auge sind auch die meisten Schauspieler. Hübsche junge Gesichter, größtenteils noch unverbraucht, aber in den meisten Fällen bleibt es auch dabei. Von den jugendlichen Hauptdarstellern kann lediglich Austin Butler mit etwas Selbstironie punkten, seine weiblichen Gefährten und ein gewisses junges Prinzenpaar haben aber schauspielerisch so gut wie nichts zu bieten. Da ändert es auch nichts, wenn man den Cast samt und sonders in knackige Outfits irgendwo zwischen hautengem Modelook und Ritterrüstungen steckt. Auch obercooles Schwertgewirbel im Angesicht tödlicher Gefahr macht es nicht besser. Lediglich Manu Bennett und der wie so oft solide John Rhys-Davis können mit ihren sympathischen Auftritten überzeugen. Jed Brophy (Gaststar in fast allen Filmen von Peter Jackson) erkennt man unter seiner beinahe orkischen Maske kaum, aber wenigstens nimmt man ihm äußerlich die Bösartigkeit seines Charakters ab. Die Austauschbarkeit der Charaktere sorgt leider an vielen Stellen dafür, dass man selbst das Ableben von prinzipiell sympathischen Figuren mit einem Schulterzucken abtut. Und trotz vieler Cliffhanger und der üblichen riskanten Queste kann man sich meistens denken, wie es weitergeht. Alles in allem eher eine ganz nette Teenager-Serie, die zwar vergleichsweise heftigen Gebrauch von Stunts und Bluteffekten macht, aber kaum bleibende Spuren hinterlässt. Wenigstens hat sie bessere Sprüche zu bieten, als die meisten im Kino laufenden Jugendbuchverfilmungen.

Grizzeltoe
Grizzeltoe

User folgen Lies die Kritik

2,0lau
Veröffentlicht am 24.03.16

Wer bei Shannara "Herr der Ringe" erwähnt, legt einen Maßstab an, den die Serie leider überhaupt nicht erreicht. Ich bleibe also auf dem Boden solider TV-Serien, wie "Game of Thrones" oder "The last Kingdom". An diese reicht Shannara leider nicht heran. Positiv finde ich folgendes: Optisch macht Shannara einiges her. Selbst, wenn die Grafiken kein Kinoformat haben, ich habe gerne hingeschaut. Auch die Kamera fängt routiniert ein, was man sehen muss: Schöne Schüsse, die richtigen Einstellungen im richtigen Moment, gut geschnitten. Die Story finde ich grundsätzlich ansprechend, auch wenn sie nicht besonders originell daherkommt, unterhaltsam ist der Plot schon. So weit, jetzt das weniger Gute: Die Serie wirkt leider wie eine Low Budget Produktion. Das fängt bei der schauspielerischen Leistung an, denn die drei jungen Hauptdarsteller bestechen durch ihren Mangel an Ausdrucksfähigkeit. Wenn es ernst wird, gefährlich oder hektisch: Immer der gleiche Blick. Die Story ist von Drehbuch äußerst Krude zusammengehämmert. Einleuchtende Erklärungen sollte man nicht erwarten, der Plot verzichtet auf jeden Versuch, in die Tiefe der Story einzudringen, warum die Dinge so sind, wie sie sind, entzieht sich dem Zuschauer. Das geht bis in die Details der Handlungen, bei denen der rote Faden so übel zusammengeknotet wird, dass man dem Drehbuchautor Drogenkonsum unterstellen möchte. Eben noch ist die Protagonistn schwer verletzt, kurz darauf ist die Wunde wieder verschwunden. Die Reise, die auf dem Hinweg Tage über einen schwierigen Gebirgspass kostete, geht auf dem Rückweg am Strand entlang - in weniger als 24 Stunden usw. usw. Leider schlägt sich dieser Mangel auch auf die Charaktere durch: Die Schwierigkeit der Situation (es geht ja um nichts weniger, als darum, die Welt zu retten) führt bei den Charakteren zu schlichtestem Aktionismus, der lediglich regelmäßig von zwischenmenschlicher Teenie-Hilflosigkeit unterbrochen wird. Die emotionale Fallhöhe ist extrem flach und passt zur mangelhaften Leistung der meisten der Schauspieler. Um es schlicht zu sagen: Alle wichtigen Protagonisten überraschen vor allem durch ihr dämliches Verhalten - und dass diese Welt überlebt ist nur der undurchschaubaren Logik des Drehbuches zu verdanken. Leider verschenkt das Script an vielen Stellen das enorme Potential der Geschichte. So wollen die Dämonen die gesamt Welt vernichten (sprich: Elfen, Menschen, Gnome, Zwerge ...und Trolle?). Doch an der Vielvölkerschlacht (?) im Finale nehmen lediglich Elfen und Gnome teil, Menschenarmeen gibt es nicht und die Zwerge tauchen gar nicht erst auf. Auch Namen oder einzelne Figuren tauchen auf und verschwinden wieder, ohne das Herkunft und Abgang erklärt wird. Und nicht zuletzt erinnert die Grafik vor allem bei den Massenszenen eher an ein mittelmäßiges Computerspiel: Spätestens wenn alle Soldaten/Dämonen merkwürdig synchron die Arme hochreißen, kann jeder sehen, das hier nur zwei Dutzend Statisten zur Verfügung standen, die am PC gnadenlos zu Armeen hochgeklont wurden.

Lugh0105
Lugh0105

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 16.05.16

Eine der besten Serien die ich je gesehen habe!!! Ich hab heute angefangen sie zu gucken und direkt die komplette erste Staffel geguckt, weil ich sie so geil fand.

Chris C.
Chris C.

User folgen Lies die Kritik

4,0stark
Veröffentlicht am 06.02.16

Nach Herr der Ringe gab es keine Filme oder Serien mehr mit Elfen und Trolle. Deswegen bin ich ganz froh das es die Serie gibt. 1 Stern fehlt leider, weil die Grafik manchmal schlecht ist, und weil es die Serie bis jetzt nur auf Amazon gibt.

Iris L.
Iris L.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 14.05.16

Ich habe die ganze Staffel gesehen und bin begeistert auch meine Nichte findet diese super wir können es kaum abwarten bis endlich die 2. Staffel kommt. Kritik hin oder her ich finde die Umsetzung der Bücher ganz gut

Андрей Б.
Андрей Б.

User folgen Lies die Kritik

2,0lau
Veröffentlicht am 11.02.16

Die Serie ist bestenfalls durchschnittlich ja wahrscheinlich auch schlechter amerikanischer Kitsch der sehr an die auf Teenager und junge Erwachsene konzipierten Vampir Serien der 2000er Jahre billig kopiert ausgerichtet ist sowohl die Bilder als auch die Handlungen erinnern sehr stark an zielgruppenorientiertes Fernsehen. Die Story an sich ist recht interessant, wenn sie auch eine fast eins zu eins Kopie der Herr der Ringe ist. Dies liegt jedoch am Autor der Buchvorlage, welcher die Werke Tolkiens kopiert hat. Die Serie wartet jedoch mit schönen Bildern, Naturaufnahmen und glaubwürdigen Special Effects auf die Rollen sind, wenn man von den klischeehaften Teenager träumen absieht, glaubhafter und differenzierter, als in vielen anderen fantasy Serien dennoch enttäuscht mich die billige Kopie, dass dadurch fehlende kreative Moment und vor allem zeigen die Bilder und die Auswahl der Schauspieler dass man hier nicht nach Qualität, sondern nach auf Äußerlichkeit Sirenen Vorstellungen eines recht jungen Publikums fokussiert ist

Barbara F.
Barbara F.

User folgen Lies die 2 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 14.02.16

Nach die Filme Herr der Ringe & Hobbit wirklich gar nichts von diese Genre kein Film & keine Serie. die meisten empfindet die Serie eine Kopie von der Herr der Ringe ist. DAS FINDE ICH DAS DIE SERIE WIRKLICH SEHR GUT IST. Weil der Background ganz ein andere ist wie bei Herr der Ringe Filme. Ich findet die Story wird sehr gut durch die Serie geführt. Die Schauspielern pass wirklich zur die Charakter.

Marina T.
Marina T.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 02.01.18

Anfangs war ich wegen der SchauspielerInnen ein wenig skeptisch, aber nachdem ich innerhalb einer Woche beide Staffeln gesehen habe, bin ich ein absoluter Fan geworden. Was andere hier geschrieben haben bzgl., dass die SchauspielerInnen fad oder ohne Wiedererkennungswert wären, kann ich überhaupt nicht bestätigen! Ich finde es gibt sehr authentische Charaktere, die man in sein Herz schließt... Obwohl mir die erste Staffel gut gefallen hat, muss ich sagen, dass ich die zweite noch besser fand!!. Hoffe sehr auf eine dritte Staffel!

Carsten Schmidt
Carsten Schmidt

User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 08.03.17

Die Serie nimmt einen richtig in seinen Bann. Die Schauspieler sind gut in ihren Rollen besetzt. Die Spannung baut sich bis zum Finalen Staffel ende auf.

Nico H.
Nico H.

User folgen Lies die 9 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 26.06.16

Ganz ok nicht der Renner aber ok mir ist manches echt zu Kurz erzählt.Aber ich freue mich schon auf die 2.staffel

Soileater
Soileater

User folgen Lies die Kritik

0,5katastrophal
Veröffentlicht am 14.05.16

Grauenhaft, die Handlung ist vollkommen oberflächlich. Die Charactere langweilig und austauschbar. Dazu die deutsche Übersetzung, die bösen sind Trolle Gnome und Zigeuner!?!?! Zigeuner rly? Hab nach 3 Folgen abgebrochen, vielleicht wirds danach ja besser aber ich glaube nicht.

Thomas R.
Thomas R.

User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 08.03.16

Die Story ist interessant. Besonders in den ersten Folgen war die Serie sehr gut umgesetzt, gegen Ende wurde sie jedoch etwas trashig, dies war auf die etwas billig wirkenden Requisiten und Kostüme zurückzuführen. Auch wurden Logiklücken innerhalb der Story offensichtlich (z.B. nach tausenden von Jahren intakte U-Bahn Pläne aus Papier u.s.w.) Auch der unter den Protagonisten ständig vollzogene Beischlaf wirkte auf mich eher störend. Die Caraktere wirkten teilweise unglaubwürdig, ob es auf die schauspielerischen Leistungen zurückzuführen war, ist schwer zu sagen, da ich nur die deutsche Synchronfassung gesehen habe. Vielleicht waren es auch die vielen charakterlichen 180* Wendungen (Ich bin der böse Vergewaltiger Deine Schreie Musik in meinen Ohren, 5 Minuten später der charmante Schurke á la Han Solo). Die Realisierung einer zweiten Staffel würde ich begrüßen, vielleicht diesmal mit etwas höheren Budget für Requisite, die Schauspieler können in der Zwischenzeit vielleicht noch etws reifen.

Back to Top