Mein FILMSTARTS
Once Upon A Time - Es war einmal...
Originaltitel Once Upon a Time
Creator: Adam Horowitz, Edward Kitsis (2011) | USA | 42 Minuten
Beendet
Drama
Fantasy
User-Kritiken
Durchschnitts-Wertung
4,1
266 Wertungen - 8 Kritiken
50% (4 Kritiken)
0% (0 Kritik)
13% (1 Kritik)
25% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
13% (1 Kritik)
Deine Meinung zu Once Upon A Time - Es war einmal... ?
Svenja Liliana Ingeborg W.
Svenja Liliana Ingeborg W.

User folgen 9 Follower Lies die Kritik

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 23.01.13

Once Upon A Time habe ich zum ersten Mal auf einem großen Werbeplakat in Köln gesehen. Da erkannte ich sofort Jennifer Morrison, die auch bei Dr. House die Ärztin Allison Cameron spielte. Die Schauspielerin ist hübsch, aber meiner Meinung nach passt sie überhaupt nicht in die Rolle der Emma. Ihr Gesichtsausdruck ist meistens der Gleiche, was ich nunmal nicht sonderlich mag, vor allem scheint sie lediglich die Mundwinkel nach unten ziehen zu können, als müsse sie sich gleich übergeben (das ist nicht böse gemeint, aber so ist der Eindruck). Der kleine Junge "Henry" ist süß, aber auch nicht immer überzeugend in der Rolle. Hingegen werden Regina und Mr. Gold gut umgesetzt und auch Snow White. In der zweiten Staffel findet man Sarah Bolger als Prinzessin Aurora (die bei The Tudors Princess Mary gespielt hat). Sie ist eine sehr gute Jungschauspielerin und erfrischt mit ihrer Art die ganze Serie. Die Serie ist definitiv kein Meisterwerk. Die Special Effects sind okay, aber so manche Kampfszenen waren zu Beginn wirklich sehr notdürftig. Für eine Serie wohl ausreichend, ich weiß es nicht. Ich schaue sie natürlich weiter, weil der Inhalt doch ein wenig fesselt und es ist durchaus spannend. Nur eben nicht immer gut umgesetzt. Auch dass jetzt der Ritter Lanzelot ein großer Afroamerikaner ist, ist verwirrend, da ich Lanzelot eher als lockigen und schmierigen Mann kenne, was eben nicht zu dem jetzigen Schauspieler passt. Er sieht zu gut aus für die Rolle, meiner Meinung nach. Habe nichts dagegen, nicht falsch verstehen, aber die ganzen Märchen werden da ganz schön verändert, was ich zum Teil sehr schade finde. Daher 2,5 bis 3 Sterne.

PhoenixMIX
PhoenixMIX

User folgen 1 Follower Lies die 6 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 15.09.12

Dies ist eine hochwertige Serie aus den USA, die es endlich nach Deutschland geschafft hat. Wie lange musste ich darauf warten Quinn Lord als Hänsel zu sehen in deutscher Sprache?? Da hat die RTL Gruppe Mal einen kanadischen Orden verdient. Once Upon A Time passt gut in das Konzept von Super RTL. Anderswo hätte die Serie auch kaum eine Chance gehabt auf Einschaltquoten.

Jenny K.
Jenny K.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 27.10.13 - Mehr zu Once Upon A Time - Es war einmal... - Staffel 2

Einfach nur der hammer muss jeder mal gesehne haben

LucaFilm
LucaFilm

User folgen 2 Follower Lies die 112 Kritiken

0,5katastrophal
Veröffentlicht am 10.02.15

Ich empfand den Start als extrem konfus. Für mich hat einfach alles keinen Sinn gemacht. Es ist ja nicht einmal so, dass es irgendwie eine Ebene gibt, in der die Schauspieler geraten und plötzlich eine Rolle verkörpern. Sie leben in der realen Zeit, wobei parallelen zu den Märchen gezögen werden, aber irgendwie ist es kein Märchen... bla, bla... habe nach den ersten Folgen sofort aufgehört zu schauen. Wundert mich, dass das noch läuft.

Dekan Heran K.
Dekan Heran K.

User folgen 1 Follower Lies die 14 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 17.09.13

Die Serie an sich ist echt super, nur die "Emma" ist zu kalt.

Aline D.
Aline D.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 22.01.17

Ich liebe diese Serie einfach. Sie zeigt eine andere Seite der uns bekannten Märchen und ist somit für fantasy ud Märchen fans ein absolutes Muss. 😊

Diana b.
Diana b.

User folgen Lies die Kritik

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 09.05.15 - Mehr zu Once Upon A Time - Es war einmal... - Staffel 1

Neben "Grimm" eine weitere Märchenserie, welche mein Interesse geweckt hat. Innerhalb einer Episode wird jeweils eine Märchenfigur vorgestellt und die Vergangenheit (Märchen) mit der Gegenwart (Storybrook) abgewechselt und durchleuchtet, so dass man sowohl die früheren Handlungen der Märchenfiguren sowie die heutigen Handlungen mitverfolgen kann, wobei das Augenmerk der Handlungen bei den Beziehungen der Serienfiguren liegt. Die Märchen werden in der Serie kunterbunt zusammengemischt und so kommt es, dass Spoiler: Rumpelstilzchen unter anderem in den Märchen "Die Schöne und das Biest" und "Schneewittchen" eine Rolle spielt.Rumpelstilzchen unter anderem in den Märchen "Die Schöne und das Biest" und "Schneewittchen" eine Rolle spielt. Zu meinen Lieblingscharakteren zählen bisher Mary Margaret Blanchard und Henry Mills. Mary Margaret hat einen sehr liebenswerten, freundlichen und sanften Charakter und Henry begeistert mich mit seiner symphatischen, abenteuerlustigen, verträumten Art. Auch wenn ich als Zuschauer jederzeit die Wahrheit kenne, sind die Ausgänge in Storybrook häufig eine Überraschung für mich gewesen. Dennoch weiß ich noch nicht, ob ich die 2. Staffel beginnen werde, da die Serie für mich bisher keine allzu große Spannung aufgebaut hat.

Birgit K.
Birgit K.

User folgen Lies die Kritik

3,5gut
Veröffentlicht am 21.02.15

Eine gelungene einfache Serie, die ich mir sehr gerne angeschaut habe. Die einfachen Handlungsabläufe und Charakterdarstellungen sind genau das richtige um einen entspannten Fernsehabend zu genießen ohne groß nachdenken zu müssen. Die Serie beginnt meiner Meinung nach sehr schleppend und baut sich erst richtig in der 2.und 3.Staffel auf, wobei auch dort erst mehr Wert auf Special Effects, Kostüme und schauspielerische Darbietung gelegt wurde. Schauspielerische gute Leistungen brachten Lana Parrilla alias Regina Mills (die böse Königin), Robert Carlyle alias Mr. Gold (Rumpelstielchen), Emilie de Ravin alias Belle, Colin O'Donoghue alias Hook, Meghan Ory alias Ruby (Red,Rotkäppchen), Sean Maguire alias Robin Hood. Jennifer Morrison alias Emma Swan wirkt in ihrer Rolle oftmals sehr unbeholfen und wenig überzeugend. Wiederum überzeugt sie in anderen Teilen sehr. Hier wurde von jemanden ihr Gesichtausdruck und ihre herunterhängenden Mundwinkel, ihr stets gleicher Gesichtausdruck bemängelt. Dem kann ich zustimmen, aber das liegt weniger an Jennifer Morrison, sondern an ihrer Rolle. In anderen Serien überzeugt die Schauspielerin gerade durch ausdruckstarke Gesichtsmimik. Jared Gilmore alias Henry Mills schauspielerische Leistungen sind auch eher mittelmässig. Er langweilte mich oftmals, obwohl er durchaus symphatisch wirkt. Bei Josh Dallas alias David Nolan alias Prince Charming geht das charmente leider oftmals in Geschnulze über, dennoch wirkt er meistens überzeugend. Rebecca Mader alias Zelena/Böse Hexe des Westens spielt ihre Rolle sehr überzeugend. Sehr schade, dass ihre Rolle teilweise zu "kitschig" geschrieben wurde. Eine absolute Fehlbesetzung ist für mich Ginnifer Goodwin alias Mary Margaret Blanchard (Snowwhite). Ich kenne das Märchen eigentlich so, dass Schneewittchen die Schönste im ganzen Land ist, aber sie ist für mich die unatraktivste Figur von allen. Da find ich sogar die Großmutter von Red besser aussehend. Ständig musste ich auf ihre riesen, abstehenden Ohren schauen. Schauspielerisch ist sie sehr überzeugend, aber das nutzt einem alles nichts, wenn man sie unattraktiv findet und sie nicht in die Rolle passt. Red, Bell, Regina, Emma, diverse andere Frauen sind wie gesagt weit aus attraktiver als sie. Mir hat es Spaß gemacht, die 3 Staffeln zu schauen und ich hoffe, dass die 4. Staffel auch nach Deutschland kommt und das noch weitere gedreht werden.

Back to Top