Mein Konto
    A Perfect Getaway
    Durchschnitts-Wertung
    2,5
    60 Wertungen
    Deine Meinung zu A Perfect Getaway ?

    11 User-Kritiken

    5
    0 Kritik
    4
    2 Kritiken
    3
    3 Kritiken
    2
    5 Kritiken
    1
    1 Kritik
    0
    0 Kritik
    Pato18
    Pato18

    User folgen 1.073 Follower Lies die 985 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 6. September 2013
    "A Perfect Getaway" ist für mich rein von der story her sehr interessant und auch die umsetzung war actionreich und spannungsreich! allerdings darum diese eher mittelmässige bewertung ist die auflösung des rätsels wer den der mörder ist. also wirklich dermaßen unlogisch nur um einen überraschungseffekt einbauen zu können,der meiner meinung nach überhaupt nicht funnktioniert hat!
    schonwer
    schonwer

    User folgen 657 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 23. Januar 2017
    Ich kann die schlechten Kritiken dieses Mal wirklich nicht nachvollziehen. Wer sind die Mörder? Ja das ist die Frage in dem Film und durch die Einführung von 3 Paaren weiß man es bis zum Ende nicht wirklich, bzw. man kann es nur erahnen. Das Ende bietet dann noch gute Action und Spannung und das ganze wurde meiner Meinung nach wirklich gelungen inszeniert und vor grandioser Kulisse gedreht. Das Ende ist weder weit hergeholt, noch sehr vorhersehbar. Ein paar Dialoge mögen etwas lächerlich sein, doch der tolle Cast bügelt das wieder einigermaßen glatt!

    Fazit: Top besetzter, gelungen inszenierter und spannender Abenteuer-Thriller mit tollen Landschaften und Twists.
    AmabaX
    AmabaX

    User folgen 117 Follower Lies die 328 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    ...hatte hier eine gute Story für einen richtig spannenden Film zu drehen. Der Anfang ist dann allerdings viel zu lange geraten und das Ende zu kurz. Der Twist am Ende ist allerdings noch cool und die Schauspieler gut. Deshalb durchschnitt.
    DerAtmer
    DerAtmer

    User folgen 8 Follower Lies die 81 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 3. März 2011
    Thriller versuchen den Zuschauer an der Nase rumzuführen und dieser schafft es eigentlich astrein, fast den ganzen Film über.
    Vorhersehbar, wie manche sagen ist er ganz und garnicht, wenn überhaupt, dann ist er an manchen Stellen unlogisch.
    SPOILER: Damit meine ich die Stellen, in denen sich Cliff und Syndney sich vor den Mördern in die Hose machen, obwohl sie ja die Killer sind.
    Jedoch muss ja nicht alles logisch sein bei einem Psychopathenpaar sein, das auf Meth ist. SPOILER ENDE
    Wie gesagt, prinzipiell gute Idee mit schönen Landschaftsaufnahmen von Hawaii, die jedoch teils Fragen aufwirft. Solider Thriller.
    Aufjedenfall eine Empfehlung wert.
    6 von 10.
    bonetiket
    bonetiket

    User folgen 3 Follower Lies die 32 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 6. April 2016
    Gut gelungener Thriller Plot twist Film dessen scharfe Kritik ich nicht komplett nachvollziehen kann.

    Gerade durch die Einführung der verschiedenen Paare ist man immer wieder gezwungen die Verhaltensweise der Charaktere zu hinterfragen und kommt meiner Meinung nach nicht von selbst darauf wer die Killer sein sollen. Es erschließt sich mir nur leider nicht wieso Cliff und Cydney immer wieder privat über die Morde sprechen obwohl (Spoiler) sie selber diese verursacht haben. Vermutlich dienen diese Gespräche jediglich dazu den Zuschauer hinter das Licht zu führen. Dies und die Logikfehler reißen einen leider aus dem Fluss.

    3/5
    Nygidda
    Nygidda

    User folgen 1 Follower Lies die 12 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Der Anfang bietet einen schönen Einstieg, zeigt aber zu viel schöne heile Welt und man fragt sich wann endlich die Thriller-Elemente zum Vorschein kommen.

    Im Mittelteil wird Spannung aufgebaut, man fiebert mit und kann sich selber nicht entscheiden, wen man von den vielen Pärchen, die dort rumturnen, als Favorit für den Mord ansieht.

    Die Spannung erreicht aber nie ihren Höhepunkt, weil das Drehbuch gar nicht erst versucht solche Momente zu kreieren, sondern einzig und allein darauf aus ist in den Twist zu münden. Das Ende ist von der Idee ok, aber vorhersehbar und etwas trashig.

    Man spürt aber die Angst des Autors zu viel zu schnell zu verraten. In dem einen Moment ist das eine Pärchen ängstlich vor einem anderen, in dem anderen Moment können sie wieder aufatmen, da sie sich in Sicherheit fühlen. Das Problem dabei ist, dass dieses Hin&Her von Gefühlen natürlich dramaturgisch gut umgesetzt werden kann, der Autor aber immer mit den gleichen Mitteln arbeitet, sodass es auf Dauer vorhersehbar und langweiliger wird.

    In dem Punkt jedoch, dass der Film von Anfang an vorhersehbar ist, kann ich nicht zustimmen.

    Alles in allem nicht "perfekt" und nicht "durchgängig sehr spannend", aber solider Stoff zum Mal-Anschauen.
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 12. August 2010
    Genre Horror ist hier vollkommen übertrieben.
    Ein sehr gut gelungener Thriller. Ich bin ein Fan von Thrillern und muss sagen das der Autor hier echt den Zuschauer in die Iree führt. Die Aufklärung ist sehr gut gemacht, und auch die Idee des Films ist sehr gut. Action gibt es erst ganz am 'Ende, Spannung jedoch bis zum Schluss ;) Aufjedenfall einmal angucken lohnt sich. Wenn man jedoch das Ende kennt hat der Film ncihts besonderes mehr an sich.
    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Auch wir haben uns den Film wegen der Darsteller und des sehr unterschiedlichen Kritikbildes angesehen.



    Der Film bietet atemberaubende Landschaftsbilder und wäre, reduziert man ihn hierauf, ein 1a-Tourismus-Trailer für Hawai. Aber das sollte er ja dem Grunde nach nicht sein...



    Die Kritikpunkte der anderen Rezessionen muß ich nicht wiederholen, aber: Hat denn keiner ein Auge auf die Logik geworfen? Es macht doch überhauptkeinen Sinn, wenn das Mörderpaar alleine ist und mutmaßt, dass möglicherweise die anderen 2 das Meuchel-Duo sind!!! Diese Vermutungen werden von Milla und Steve mehrmals angestellt, wenn sie niemandem etwas vorspielen müssen sondern nur für sich sind.



    Andeutungen und Hinweise hätten genügt, um die vereinte Zuschauerriege auf die falsche Fährte zu locken, aber dieser Quatsch ernüchtert und macht auch ein Verfolgungsende kaputt, wenn die Logiklücken vorher nicht einem solchen Finale führen können.
    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 12. April 2010
    Ich habe eben den Film gesehen und muss mich dem Großteil der anderen Kritiker anschließen.



    Vorallem der User "Jasper" hat die richtigen Worte gefunden: Dieser Film ist es nicht würdig sich einen Thriller zu nennen.



    Es wird zu keinem Zeitpunkt richtige Spannung erzeugt, da die Handlung und die Charaktere richtig flach sind und auch die Story an sich ziemlich einfallslos scheint. Zudem ist die ganze Handlung völlig absehbar. Ab den ersten Minuten konnte ich mir schon denken, wie das Ende sein wird und ich hatte Recht behalten.



    Im großen und ganzen ist er nicht zu empfehlen. Wer allerdings einen Film sucht, mit dem er sich die Zeit totschlagen kann und eine niedrige Erwartungshaltung hegt, kann ihn sich ruhig mal anschauen.
    Kino:
    Anonymer User
    1,0
    Veröffentlicht am 8. Juli 2010
    Ohne jegliches Vorwissen ging ich in diesen Film; Thriller, Horror, das war bekannt. Was bekam ich? Knapp 90 Minuten absolute Spannungsfreiheit. Wie solch ein schlechtes Drehbuch jemals ein OK ernten konnte wird für mich immer schleierhaft bleiben. Die ersten 65 Minuten passiert im Endeffekt nichts, außer, dass dem versierten Kinogänger der große Storytwist des öfteren schon auf dem Silbertablett serviert wird. Dieser wird dann per Schwarzweißeinblendung sowas von uninspiriert präsentiert, dass sich ein Tarantino im Grabe umdrehen würde, wäre er denn schon tot. Um dem Film wenigstens noch einen Touch an Horror/Thrill zu geben, wird in einer einzigen (!) Szene der Bodycount künstlich erweitert. Dabei bleibt die Story, wie schon auch davor, sehr undurchsichtig. Man versteht schlichtweg die Beweggründe und das Handeln der ('bösen') Protagonisten nicht. Die Characterzeichnung ist der Fokus der ersten Stunde, und dennoch schafft es hier wirklich niemand den Figuren eine Tiefe zu geben. Auch nach dieser Zeit sind einem sämtliche Figuren schlichtweg egal. Sterben sie? Leben sie? Wen interessiert es. Genausowenig wie es dieses Machwerk Tun sollte. Den einen vollen Punkt (sprich 2/10 des "richtigen" Filmstarts) erreicht der Film nur durch die wirklich hübsch anzusehenen Landschaftsaufnahmen. Es bleibt dennoch am Ende nur die Warnung: Meidet diesen Film!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top