Mein Konto
    Alles für meinen Vater
     Alles für meinen Vater
    22. Januar 2009 Im Kino / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Regie: Dror Zahavi
    Drehbuch: Dror Zahavi, Ido Dror
    Besetzung: Shredi Jabarin, Hili Yalon, Michael Moshonov
    Originaltitel: Sof Shavua B'Tel Aviv
    User-Wertung
    3,0 5 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    2,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben
    Der junge Palästinenser Tarek (Shredy Jabarin) will den angeschlagenen Ruf seines Vaters durch ein ehrenhaftes Selbstmordattentat auf dem belebten Markt von Tel Aviv wiederherstellen. Tarek reist mit dem Auto an und beginnt mit seinen Vorbereitungen für das Attentat. Parallel bricht der Tag in Tel Aviv an: Die Straßen füllen sich, Ladenbesitzer öffnen ihre Geschäfte. Beste Voraussetzungen für ein Attentat, doch die Explosion bleibt aus, der Zündungsschalter ist defekt. Mit dem kaputten Gerät sucht Tarek den Elektroladen des eigenwilligen Katz (Shlomo Vishinski) auf, der ihm die Beschaffung eines neuen Schalters innerhalb von zwei Tagen verspricht - allerdings ohne zu wissen, wofür sein Kunde diesen benötigt. Nur mit Glück und einiger Überzeugungskraft kann Tarek eine Fernzündung durch die Terrorzentrale abwenden. In den folgenden zwei Tagen lernt der junge Selbstmordattentäter einige Bewohner Tel Avivs kennen. Neben Katz und seiner Frau vor allem die hübsche Keren (Hili Yalon, Lemon Tree), in die er sich verliebt. Den Sprengstoffgürtel trägt er die ganze Zeit unter seiner Kleidung, und die Schonzeit verstreicht schneller, als ihm lieb ist. Die Drahtzieher der Terrororganisation „Tanzim“, in deren Dienst Tarek steht, werden bereits ungeduldig…

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,0
    lau
    Alles für meinen Vater
    Von Christian Horn
    Seit dem ambitionierten Drama Paradise Now taucht eine ikonisierte Figur unserer Zeit immer mal wieder im Kino auf: der Selbstmordattentäter. Auch in „Alles für meinen Vater“, dem Kinodebüt des israelischen Regisseurs Dror Zahavi, spielt ein Selbstmordattentäter die zentrale Rolle. Anhand seiner Erlebnisse wird der blutige Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis in allzu symbolträchtige Bilder und eine konventionelle Dramaturgie verpackt. Dadurch wird die ambitionierte Thematik des Films nicht mit Erkenntnisgewinn oder polarisierend verhandelt, sondern letztlich banalisiert. Zahavi begnügt sich in seinem Debütfilm mit einer Hollywood-typischen Aufbereitung der Geschichte ohne Ecken und Kanten - und ohne die nötige Radikalität. So verpufft seine utopische Botschaft hinter polierten Bildern und einer lehrbuchmäßig austarierten Story. Der junge Palästinenser Tarek (Shredy Jabarin)
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Alles für meinen Vater Trailer DF 1:46
    Alles für meinen Vater Trailer DF
    157 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Shredi Jabarin
    Rolle: Tarek
    Hili Yalon
    Rolle: Keren
    Michael Moshonov
    Rolle: Shlomi
    Rosina Kambus
    Rolle: Zipora
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.657 Follower Lies die 4 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 1. September 2017
    Ein Film mit einem Selbstmordattentäter in der Hauptrolle? Auch noch einer der in eine „Liebesgeschichte“ verwickelt wird? Ganz schön harter Stoff den erst vor kurzem der britische Film „Four Lions“ schon behandelte. Doch das was dort wie eine nette Komödie mit bitterem Ausgang daherkam wird hier in der Tat zu krassem Dramakino bei dem einem der Atem stockt. Vor allem vielleicht weil man durchaus Gefühl und Mitleid für Tarek ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    19 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsländer Israel, Deutschland
    Verleiher StudioCanal Deutschland
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Hebräisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Dolby
    Seitenverhältnis 1.85 : 1
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top