Mein Konto
    Hannah Arendt
     Hannah Arendt
    10. Januar 2013 Im Kino | 1 Std. 53 Min. | Biopic, Drama
    Regie: Margarethe von Trotta
    |
    Drehbuch: Pamela Katz, Margarethe von Trotta
    Besetzung: Barbara Sukowa, Axel Milberg, Janet McTeer
    Pressekritiken
    3,4 6 Kritiken
    User-Wertung
    3,8 40 Wertungen, 4 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Vorführungen
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 6 freigegeben

    Hannah Arendt (Barbara Sukowa) arbeitet als Reporterin für „The New Yorker“. 1961 nimmt sie im Auftrag der Zeitung am Eichmann-Prozess in Jerusalem teil. Die anerkannte Philosophin und Schriftstellerin will anhand des Prozesses den Charakter des verantwortlichen Nazis verstehen. Zu diesem Zweck protokolliert sie akribisch das Verfahren, das weltweit für Aufsehen sorgt. Sie verarbeitet ihre Erfahrungen in mehreren Artikeln. Dadurch entsteht ihr berühmtestes und zugleich umstrittenes Werk „Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen“, das bei vielen aufgrund ihrer Darstellung des Angeklagten auf ein zwiespältiges Echo stößt. Arendt sieht in Eichmann nicht das große Monster, für das ihn die Menschen halten. Vielmehr sieht sie in ihm einfach nur einen Täter, der seine Befehle bestmöglich ausführen wollte. Ihre Sicht und Erkenntnis hat für die Frau weitreichende Konsequenzen – Freunde lösen sich von ihr und im Alltag erfährt sie Ächtung und Ausgrenzung. Jedoch bleibt sie standhaft, denn sie will verstehen, auch wenn dies heißt, die Gedanken dahin zu führen, wo sie wehtun.

    Hier im Kino

    Eine Kinovorstellung suchen

    Andere Städte

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Hannah Arendt
    Von Tim Slagman
    Die Macher von biografischen Filmen stehen mehr denn je vor gleich mehreren gewaltigen Herausforderungen: Will wirklich noch jemand ungebrochene Heldenfiguren sehen? Sollte für biografische Spielfilme in einer Zeit, in der Dokumentarfilmer ihre Werke immer stärker mit fiktionalen Elementen versetzen, im Umkehrschluss besonders auf Authentizität Wert gelegt werden – oder gerade nicht? Regisseurin Margarethe von Trotta („Die bleierne Zeit"), die schon zahlreiche Frauenschicksale verfilmte, wählt für ihren neuen Film über eine Episode im Leben der jüdischen Philosophin Hannah Arendt über weite Strecken einen guten Mittelweg. Sie zeichnet ihre Protagonistin meist zwar mit sichtbarer Sympathie, aber eben nicht mit unreflektierter Verehrung. Die Philosophin Hannah Arendt (Barbara Sukowa) hatte Nazi-Deutschland 1933 verlassen und war längst in zweiter Ehe mit Heinrich Blücher (Axel Milberg) ve
    Hannah Arendt Trailer DF 2:21
    Hannah Arendt Trailer DF
    12.517 Wiedergaben
    Hannah Arendt Trailer OV 2:03
    3.301 Wiedergaben

    Interview, Making-Of oder Ausschnitt

    Fünf Sterne N°44 - Schlussmacher / Hannah Arendt / Der Geschmack von Rost und Knochen 6:31
    Fünf Sterne N°44 - Schlussmacher / Hannah Arendt / Der Geschmack von Rost und Knochen
    3.409 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Letzte Nachrichten

    Barbara Sukowa, Tom Schilling und "Oh Boy" für den Europäischen Filmpreis nominiert
    News - Festivals & Preise
    Zum 26. Mal wird in diesem Jahr der Europäische Filmpreis verliehen. Zum zwölften Mal wird die Verleihung in Berlin stattfinden.…
    Sonntag, 10. November 2013
    Deutscher Filmpreis: "Oh Boy" sticht großen Favoriten "Cloud Atlas" aus
    News - Festivals & Preise
    An den weltweiten Kinokassen blieb die deutsche Co-Produktion "Cloud Atlas" trotz bombastischer Schauwerte hinter den Erwartungen…
    Samstag, 27. April 2013
    Deutscher Filmpreis: "Cloud Atlas" nimmt knapp vor "Oh Boy" die Favoritenrolle ein
    News - Festivals & Preise
    "Cloud Atlas" liegt mit neun Nominierungen vorne und könnte demnach dieses Jahr richtig abräumen. Da er in Deutschland produziert…
    Freitag, 22. März 2013
    Deutsche Charts: Tarantinos "Django Unchained" verdrängt Schweighöfers "Schlussmacher" von der Spitze
    News - Im Kino
    Nach einer Woche ist Matthias Schweighöfers Komödie "Schlussmacher" bereits wieder vom ersten Platz verdrängt worden. Diesen…
    Dienstag, 22. Januar 2013

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Barbara Sukowa
    Rolle: Hannah Arendt
    Axel Milberg
    Rolle: Heinrich Blücher
    Janet McTeer
    Rolle: Mary McCarthy
    Julia Jentsch
    Rolle: Lotte Köhler

    User-Kritiken

    fabionno
    fabionno

    12 Follower 34 Kritiken User folgen

    3,5
    Veröffentlicht am 4. Mai 2013
    Mit ihrem großen inszenatorischen Talent überragt Margarethe von Trotta mit einem starkem Herzstück und einem modernen Soundtrack ein altes Problem des postexpressionistischen deutschen Films: die Schauspielerei. Sie scheint in diesem Land, mit einigen raren ausnahmen, seit 33 untergegangen zu sein. Während Barbara Sukowa neben tiefen Fehltritten, besonders im Dialog, noch auch ihre großen Momente hat, wie z.B. ihre gekonnt dramatische ...
    Mehr erfahren
    nimbus1234
    nimbus1234

    11 Follower 64 Kritiken User folgen

    4,0
    Veröffentlicht am 23. November 2013
    Puh, sehr fesselnd und sehr bewegend. Brilliante Darstellung der Hannah, ich kannte Sie vorher nicht. Verrückt, die Kosten für Zigaretten! Dafür wurden bestimmt die halben Produktionskosten aufgebraucht. Haben die Menschen in den 60ern wirklich soviel geraucht? Sehr authentisch durch die realen Einspielungen des Eichmann-Prozesses. Auf jeden Fall anschauen.
    Gato
    Gato

    9 Follower 49 Kritiken User folgen

    3,0
    Veröffentlicht am 16. März 2014
    Schon ein interessanter Film zu einem brisanten Thema, der zum Diskutieren einlädt. Allerdings mir persönlich zu statisch gespielt und schulmeisterlich abgespult. Der Film hat einen eher dokumentarischen, biografischen Charakter, erlaubt jedoch dabei viel zu wenig Zugang zu der eigentlichen Figur Hannah Arendt, sondern bleibt an dem Hin- und her um den Fall Eichmann regelrecht stecken, so das der Titel eigentlich "Banalität des Bösen" lauten ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 19. Juli 2013
    Was bleibt, nach sechs Wochen?
    Eine starke Sukowa mit einem ebenso starken tschörmen äkzent und die Originale vom Eichmannprozess. Dieser Mensch, der der Arendt den Buchtitel "Banalität des Bösen" geradezu aufgedrängt hatte.

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsländer Deutschland, Frankreich
    Verleiher NFP
    Produktionsjahr 2012
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Schwarz-Weiß/Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top