Mein Konto
    Wolfskinder
     Wolfskinder
    28. August 2014 Im Kino / 1 Std. 34 Min. / Drama, Historie
    Regie: Rick Ostermann
    Drehbuch: Rick Ostermann
    Besetzung: Jördis Triebel, Levin Liam, Helena Phil
    Pressekritiken
    3,0 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,3 10 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben

    Ostpreußen im Sommer 1946. Tausende elternlose Kinder kämpfen nach dem Zweiten Weltkrieg um ihr Überleben und versuchen, in kleinen Gruppen in die Wälder Litauens zu fliehen. Unter ihnen befindet sich auch der 14-jährige Hans (Levin Liam), der von seiner Mutter (Jördis Triebel) am Sterbebett noch eine letzte Aufgabe mit auf den Weg gegeben bekommen hat: Er soll sich um seinen kleinen Bruder Fritzchen (Patrick Lorenczat) kümmern und sich mit ihm nach Litauen durchschlagen. Schließlich soll es dort noch Bauern geben, die deutsche Kinder bei sich aufnehmen. Aber die Reise ist kräftezehrend und als die Brüder in der Wildnis zwischen die Fronten geraten, verlieren sie sich aus den Augen. Nun muss Hans alles daran setzen, seinen kleinen Bruder in dem fremden Land wiederzufinden, um den Wunsch der Mutter zu erfüllen. Der Hunger, die Kälte und die Unbarmherzigkeit der Natur werden ihm schnell zur Qual...

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Wolfskinder
    Von Thomas Vorwerk
    Der sogenannte Wolfskinder-Geschichtsverein definiert „Wolfskinder“ als „anhanglose deutsche Kinder und Jugendliche, die nach 1945 dem drohenden Hungertod im nördlichen Ostpreußen zu entgehen versuchten und dabei (vor allem in Litauen) in 'außerdeutsche Zusammenhänge' gerieten und ihre Herkunft durch die Annahme einer neuen Identität zeitweise oder gar dauerhaft verschleiern mussten“. Rick Ostermann lässt in seinem kraftvollen Drama über die Schicksale einige dieser „Wolfskinder“ die historischen Details größtenteils im Hintergrund und schildert den Kampf ums Überleben ganz aus der Perspektive der Kinder.Sommer 1946: Der 14-jährige Hans (Levin Liam) und sein etwas jüngerer Bruder Fritz (Patrick Lorenczat) schlagen sich unerschrocken und mit teilweise drastischen Mitteln durch die Nachkriegswirren. Auf dem Sterbebett verspricht Hans der Mutter (Jördis Triebel), auf den Bruder acht zu gebe...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Wolfskinder Trailer DF 1:36
    Wolfskinder Trailer DF
    3599 Wiedergaben
    Wolfskinder Trailer (2) OV 1:32
    336 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Jördis Triebel
    Rolle: Mutter
    Levin Liam
    Rolle: Hans
    Helena Phil
    Rolle: Christel
    Vivien Ciskowska
    Rolle: Asta
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Bertram G.
    Bertram G.

    User folgen 3 Follower Lies die 3 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 19. August 2014
    Ich habe auch diesen Film auf den Filmfestspielen in Ludwigshafen gesehen. Ich war sehr überrascht, dass man sowenig von Wolfskindern gehört hat bis zu diesem Film, es gab sie nämlich wirklich. Diese deutschen Kinderflüchtlinge mussten nach dem Krieg nach Litauen vor den russischen Besatzern fliehen. Der ein oder andere mag sagen, das ist ein heikles Thema, es fallen schnell Wörter wie Nachschuld und ähnliches. Der Film hat damit nichts zu ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    12 Bilder

    Aktuelles

    Oscars 2015: 15 Filme in der Auswahl für den deutschen Oscar-Beitrag
    NEWS - Festivals & Preise
    Mittwoch, 6. August 2014

    Weitere Details

    Produktionsland Deutschland
    Verleiher Port au Prince Pictures GmbH
    Produktionsjahr 2013
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch, Litauisch, Russisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top