Mein Konto
    Die Spionin
    Die Spionin
    27. Dezember 2013 auf DVD / 1 Std. 44 Min. / Biografie, Thriller, Drama
    Regie: Miguel Alexandre
    Drehbuch: Annette Hess, Vera von Schalburg
    Besetzung: Valerie Niehaus, Fritz Karl, Nina Petri
    User-Wertung
    3,0 2 Wertungen - 1 Kritik
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben
    Paris, 1938: Vera von Schalburg (Valerie Niehaus) ist eine unabhängige junge Frau in einer Zeit, die dem Zweiten Weltkrieg entgegengeht. Momentan muss sie in einem Nobel-Bordell arbeiten, was sie über sich ergehen lässt, um ihren kleinen Sohn Christian (Dustin Raschdorf) durchzubringen. Als sie den deutschen Abwehroffizier Hilmar Dierks (Fritz Karl) kennenlernt, ändert sich ihr Leben radikal. Er ist von der jungen Frau begeistert, die nicht nur gut aussieht, sondern zudem gebildet ist und mehrere Sprachen spricht. Beide verlieben sich ineinander und Vera nimmt sein Angebot an, für die deutsche Abwehr zu arbeiten. In Deutschland angekommen durchschaut die politisch zunächst Uninteressierte, für welches verbrecherische Staatssystem sie tätig ist. Nach dem Überfall Hitlers auf Polen will Vera aussteigen, aber es ist zu spät. Die Nazis erpressen die frischgebackene Spionin mit dem Wohl ihres Sohnes und schicken sie schließlich nach England. Dort soll sie die deutsche Invasion mit vorbereiten, wird aber gefangengenommen und vor einem englischen Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Es gibt nur noch eine letzte Möglichkeit, ihr Leben zu retten…
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Valerie Niehaus
    Rolle: Vera von Schalburg
    Fritz Karl
    Rolle: Hilmar Dierks
    Nina Petri
    Rolle: Teresa Meier
    Peter Prager
    Rolle: Wilhelm Canaris
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Christian Alexander Z.
    Christian Alexander Z.

    User folgen 33 Follower Lies die 355 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 13. November 2021
    Da ist viel verschenkt worden, wirklich bedauerlich, denn der Stoff hätte spannende 100 Minuten möglich gemacht. Statt dessen plätschert die Handlung vor wohl ausgestatteter Kulisse so vor sich hin. Da haben Regie und Drehbuch nicht miteinander funktioniert, sowohl Annette Hass als auch Miguel Alexandre haben durchaus sehenswerte Werke geschaffen. Aber auch mit den Cast wird man nicht so richtig glücklich, Lichtblick hier war Fritz Karl, der ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsländer Österreich, Deutschland
    Verleiher KNM Home Entertainment
    Produktionsjahr 2012
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top