Mein Konto
    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben
     Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben
    27. November 2014 Im Kino | 1 Std. 28 Min. | Dokumentation
    Regie: Oliver Sechting, Max Taubert
    |
    Drehbuch: Oliver Sechting, Max Taubert
    Besetzung: Oliver Sechting, Max Taubert, Rosa von Praunheim
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben

    Oliver Sechting und Max Taubert wollten einen Dokumentarfilm über die Künstlerszene New Yorks drehen. Doch Sechting leidet unter sogenannten "magischen Zwangsgedanken", d. h. für ihn sind Zahlen omnipräsent sind und er hat mit bestimmten Zahlen- und Farbkombinationen große Probleme. Der Fokus der Doku wechselte dadurch schon bald auf die psychische Zwangsneurose Sechtings. Sie wurde zum Hauptthema, über das sich die beiden Filmemacher auch miteinander auseinandersetzten. Die Begegnung mit den Künstlerinnen und Künstlern aus New York und somit das Filmen selbst werden immer mehr zur Therapie. Für ihre Doku trafen Oliver Sechting und Max Taubert u. a. Rosa von Praunheim, Joey Arias, Anna Steegmann, Claudia Steinberg, Tom Tykwer, Ira Sachs, Yony Leyser, Phoebe Legere, Jonathan Caouette und Ultra Violet.

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben
    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben (DVD)
    Neu ab 9,99 €
    Kaufen

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben
    Von Thilo Podann
    Jeder Mensch hat seine Marotten, Spleens und Eigenheiten. Wenn diese außergewöhnlichen Verhaltensweisen jedoch zum Zwang werden, spricht man von einer psychischen Krankheit.  In Deutschland leben schätzungsweise zwischen 1 und 2 Millionen Menschen mit sogenannten Zwangserkrankungen. Einer davon ist Oliver Sechting. Der homosexuelle Filmemacher (und Lebensgefährte der Regielegende Rosa von Praunheim) wollte gemeinsam mit seinem Freund Max Taubert eigentlich eine Dokumentation über die Künstlerszene in New York drehen. Was am Ende dabei herauskam, ist dann aber ein sehr intimes Porträt über Oliver und seine Erkrankung: „Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben“. Oliver Sechting und Max Taubert fliegen in die USA, um in der Mega-Metropole New York für ihr erstes eigenes Filmprojekt einige Künstler zu interviewen. Doch schnell wird klar, dass der Plan der beiden unerfahrenen Filmemacher nicht so

    Trailer

    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben Trailer DF 1:21
    Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben Trailer DF
    640 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Oliver Sechting
    Rolle: als er selbst
    Max Taubert
    Rolle: als er selbst
    Rosa von Praunheim
    Rolle: als sie selbst
    Joey Arias
    Rolle: als er selbst

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Deutschland
    Verleiher missingFilms
    Produktionsjahr 2014
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -
    Back to Top