Mein Konto
    Rabid
    Durchschnitts-Wertung
    3,2
    11 Wertungen
    Deine Meinung zu Rabid ?

    3 User-Kritiken

    5
    0 Kritik
    4
    1 Kritik
    3
    2 Kritiken
    2
    0 Kritik
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    PostalDude
    PostalDude

    User folgen 485 Follower Lies die 795 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 21. November 2021
    Der Rabid !

    Der etwas andere Zombiefilm von 1977 und aus Kanada!

    Eine Zombieartige Seuche breitet sich aus & es erinnert im Zuge der Coronapandemie ein bisschen daran, auch das Verhalten der Politiker & Ärzte, zumindest ein bisschen :D

    Ein bisschen Sex & Erotik, ein bisschen Horror & vor allem eine düstere, beklemmende Atmosphäre, die die ganze Zeit über dem Film schwebt..
    Alleine wie der Virus sich überträgt - Phallussymbol. Woraus er entwächst - aus der Achselhöhle aus einer vaginaähnlichem Öffnung... Natürlich kommt es zum Sex, damit er übertragen wird :D

    Die Effekte sind auch gut gemacht, die Darsteller machen ihre Sache auch OK, auch Poronostar Marliyn Chambers,die die Hauptdarstellerin gibt, dazu kommt noch der spätere Top-Produzent Joel Silver!

    Natürlich hat der Film auch seine Schwächen, die Infizierten reagieren alle anders, manche werden direkt zu Monstern & greifen an, manche werden zu viel später erst anders & können noch operieren, das hätte man besser umsetzen können. Nach Logik darf man natürlich auch nie fragen...

    Aber grundsätzlich ist immer was los & der Film bleibt spannend!
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 17. Juli 2018
    Abgedrehter Horrorfilm, der allerdings bereits Cronenbergs Talent zeigt, abstoßendste Geschehnisse eigenwillig sachlich zu verfilmen.
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 7. Januar 2011
    "I'm still me" -

    Im ebenso quantitativ, wie qualitativ ausladenden bisherigen Lebenswerk von David Cronenberg fällt es seinen frühen Filmen zunehmend schwerer, die ihnen eigentlich zustehende Würdigung zu erfahren, besteht doch leicht die Gefahr, sie bei oberflächlicher Betrachtung in die gleichen Schubladen wie etwaige Nachfolger zu packen, und ihnen so die Existenzberechtigung strittig zu machen - ein fataler Trugschluss.

    Denn obgleich RABID noch nicht die Homogenität späterer Cronenberg-Filme besitzt, offenbart er sich als hintersinniges Experiment, das sowohl damalige Anstands-, als auch Genregrenzen auslotet, und zu einer neuen Masse zusammenfügt: Wie in vielen anderen Filmen des Kanadiers thront bereits hier die Frage nach der Kausalität der körperlichen Metamorphose auf die psychische, und umgekehrt, über allen anderen Themen; anders als in späteren Werken, versteht sich RABID dabei aber weniger als Body-Horror im engeren Sinne, sondern vielmehr als Transformationprozess verschiedener Mythen in die Gegenwart.

    Letztendlich ist RABID trotz seines Verweisspiels auf die Klassiker des Zombiefilms und ihrer politischen Attitüde gleichzeitig auch eine Interpretation des Vampirismus, dem Cronenberg seiner romantischen Verklärung beraubt: Reißzähne weichen einem Phallussymbol, der Blutdurst ist nicht mehr nur Ventil einer unerwidert gärenden Leidenschaft, sondern wird direkt mit dem Sexualakt vermengt.

    Spannend, wenngleich auch noch unreifer und weniger visuell wahrnehmbar, als beispielsweise in THE FLY, ist dabei die Frage, ob der Verwandlungsprozess für seine Protagonistin letztendlich Fluch oder Segen ist; leidet sie zwar sichtlich an ihrer zunehmenden Aggressivität, entdeckt durch ihre Verwandlung aber auch erst die Möglichkeit zur Emanzipation von ihrer männlichen Umwelt - dient der Tötungswille anfänglich vorallem der Abwehr von Übergriffen, verselbstständigt er sich im Endstadium dahingehend, dass die Begegnung mit potentiellen Opfern vorsätzlich heraufbeschworen wird - aus der passiven Opferrolle erwächst eine aktive Täterin.

    Auch das Ende lässt letztendlich die Frage offen, ob ein letzter menschlicher Funke zum freiwilligen Suizid in Märtyrerpose, und somit zu Überwindung des Fluches führt, oder ob es nicht der Wunsch nach dem endgültigen Wechsel in ein triebgesteuertes Wesen ohne Moral ist, der Chambers' Charakter antreibt.
    Fast möchte man deshalb meinen, dass hinter dem Casting von Erotikdarstellerin Marilyn Chambers mehr steckt, als das Bedienen eines gewissen Voyeurismus; befinden sich Angehörige dieser Branche doch in einem ähnlichen Spannungsverhältnis aus Abhängigkeit und Emanzipation, gegenüber ihrer Kundschaft, wie die Protagonistin des Films gegenüber ihrer Umwelt.

    Es sollte nicht verschwiegen werden, dass RABID den trashigen B-Movie-Look noch mehr auslebt, als viele andere Filme von Cronenberg, ebenso, wie die Wahl seiner nahezu durchweg sexualisierten Metaphern, nicht jeden gefallen wird. Wer sich aber darauf einlassen kann, der bekommt mit RABID einen Rohdiamanten geboten: Ungeschliffen zwar, aber wertvoll.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top