Mein Konto
    Mia And Me - Das Geheimnis von Centopia
    Durchschnitts-Wertung
    3,4
    8 Wertungen
    Deine Meinung zu Mia And Me - Das Geheimnis von Centopia ?

    3 User-Kritiken

    5
    1 Kritik
    4
    0 Kritik
    3
    0 Kritik
    2
    2 Kritiken
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    Matthias Tosse
    Matthias Tosse

    User folgen Lies die Kritik

    2,0
    Veröffentlicht am 27. Juli 2022
    Mia and me ist ursprünglich eine deutsche italienische Serie mit einem interessanten Art Design. Die Serie handelt von der Vollwaisen Mia die im realen Leben den Verlust ihrer (verschwundenen) Eltern verarbeitet. Ihr Vater hinterließ ihr ein Buch welches ein Spiel darstellt und Mia in die zauberhafte Welt von Centopia versetzt. Ab hier sind die Episoden animiert. Mia muss mit ihren Freunden Einhörner vor Dunkelelfen retten und erlebt kindgerechte Abenteuer. So viel zur Serie.

    Der Film startet wieder in der realen Welt. Mia ist mit ihrem Opa am heruntergekommenen Familienferienhaus an einem idyllischen See gelegen. So schön ist das wenn man da wohnt, wo andere Urlaub machen... Dem Muster der Serie folgend wird Mia wieder nach Centopia gerufen und muss sich hier gegen einen bösartigen Frosch der die Elfen in eigene Untertanen verwandelt. Es folgt ein Abnutzungskrieg bei dem sukzessive immer mehr Elfen in Froschkönig-Untertanen verwandelt werden. Eine Zombiemetapher im kindgerechten Gewand. Die Lösung ist ein Set von Mcguffin Steinen die am Ende zum sehr vorhersehbaren und seichten Ergebnis (es geht gut aus) führen.

    Nun ist mir klar, das ich als End 30er nicht die Zielgruppe bin und meine 2 hatten durchaus ihre Unterhaltung. Aber es ist mir unbegreiflich das man den Stoff der Serie (Eltern von Mia verschwunden, Kampf gegen Dunkelelfen, etc.) nicht besser verarbeitet. Was für eine Überraschung wäre wenn Mias Eltern in eben jenem Centopia gefangen wären? Der Verlust wird im Film sogar mehrmals thematisiert. Verschenktes Potenzial! Was wenn der Dunkelelfen König doch nochmal materialisiert worden wäre? Der Film hätte einen schönen Abschluss der Geschichte mit ordentlichen Gewicht bedeutet. So war es eine langweilige und etwas uninspirierte Geschichte, die handwerklich sehr gut gemacht ist aber schnell aus dem Gedächtnis verschwunden ist.
    Petra Schönberger
    Petra Schönberger

    User folgen 9 Follower Lies die 195 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 23. Mai 2022
    Endlich schafft die allseits beliebte und liebenswerte Heldin aus der erfolgreichen TV-Serie und von zahlreichen Kinderbüchern, den Sprung bzw. Flug auf die große Kinoleinwand. Die Rede ist von „Mia“, die mit ihrem neuen Abenteuer, dem „Geheimnis von Centopia“ nun endlich auch die Kinobesucher verzaubern kann.
    Der Film ist eine wunderbare und gelungene Kombination aus einer Mischung zwischen Realfilm und Animation. „Mia“ muss sich auf eine abenteuerliche Reise zu den entlegensten Inseln von Centopia begeben.
    Im Fernsehen begeistert die liebevolle Fee seit gut 10 Jahren. Zudem gibt es noch ein Fan-Magazin, zahlreiche Kinderbücher und jede Menge Merchandise-Produkte. Nicht zuletzt gibt es von „Mia and Me“ auch DVDs und Hörspiele, wovon bereits über 1,6 Millionen verkauft wurden (Bücher über 1,8 Millionen).
    „Mia and Me“ ist jedenfalls ein wunderschönes Abenteuer, in dem es um Erinnerungen geht. Es geht aber auch um Entscheidungen treffen, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt und Freundschaft und überrascht mit jeder Menge Fabelwesen, wie z. B. den traumhaft schönen Einhörnern, die nicht nur Kinderaugen erstrahlen lassen.
    Es ist ein rundum gelungenes und farbenprächtiges Abenteuer mit Regenbogen und natürlich darf auch ein Bösewicht nicht fehlen, was das Abenteuer auch ein wenig spannend macht. Man sollte vor dem Kinobesuch mit jüngeren Kindern unbedingt noch den Trailer anschauen. Nicht, dass es die ganz kleinen, zartbesaiteten Mädchen mit der Angst zu tun bekommen.
    Abgerundet wird das wunderschöne, phantasievolle und kindgerecht gestaltete Abenteuer von einem liebevollen Soundtrack, u. a. von der großartigen Sängerin Lisa-Marie und jeder Menge Einhörner!
    Alles in allem ein rundum gelungenes, spannendes und farbenprächtiges Abenteuer für kleine und große Einhorn-Fans.
    Aus der Botschaft des Films geht hervor, dass man, wenn man ein Held sein möchte, auch mutig sein muss. Die perfekte Botschaft also für alle kleinen Mädchen und Jungen, die selbst noch lernen müssen, mutiger zu werden.
    Untermalt wird das rundum gelungene Abenteuer von einem traumhaft schönen, romantischen und kindgerecht gestalteten Soundtrack.
    CineMoenti
    CineMoenti

    User folgen 3 Follower Lies die 86 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 17. Mai 2022
    Der Film ist ein Hybrid aus Realfilm und digitaler Animation. Mia kehrt zu ihrem Opa zurück, nachdem sie auf tragische Weise ihre Eltern verloren hat. Opa gibt sich alle Mühe, sie aufzuheitern und ins Leben zurück zu führen, doch das Mädchen hat andere Pläne, denn sie hat ein SOS empfangen. So schnell es geht, verschwindet sie wie von Zauberhand in einem magischen Buch, das sie immer bei sich trägt, und taucht darin als animierter Avatar ihrer selbst in der farbenfrohen Welt auf: Centopia. Zusammen mit einem Einhorn und dem Elfen Iko gilt es für sie, die wunderschöne Insel vor dem finsteren Toxor zu beschützen, einer Kröte, die Centopia mit aller Macht in Beschlag nehmen will. Damit das gelingt, muss sie ein Rätsel lösen, viele Abenteuer bestehen und sich auf dem Weg so einiges einfallen lassen. Eine Mutprobe, die sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert, soll zu den bevorstehenden Prüfungen gehören. - Basierend auf der gleichnamigen, offenbar erfolgreichen Serie.

    Womöglich werden die Kleinen vom Film begeistert sein, vor allem, wenn sie diese fantastische Welt (vor allem die hier präsentierten Farbwelten sind ohne Übertreibung prachtvoll) bereits aus dem Fernsehen kennen. Diese Welt ist leicht zu konsumieren: es gibt ein recht klar unterscheidbares Gut und Böse, Mädchen dürfen auch mal stark und klug sein, vor allem - und das ist eine Information, die sehr beiläufig rüberkommt - sind sie durchweg superschlank, die Vorstufe zur Magersucht, was mir so gar nicht unbedenklich scheint. Während die Geschichte angenehm sensibel in der realen Welt startet, wirkt sie in der grellbunten und hektischen Welt bald recht vordergründig. Wenn Mia gegen Ende eine mutige Entscheidung trifft, um den Konflikt zu lösen (erkenne und umarme deinen Feind), ist das zwar das gute Herz des Films, könnte m.E. in all dem sonstigen Wirbel jedoch allzu leicht untergehen.

    An sich schöne Botschaft droht in einer Welt aus vergleichsweise schlecht animierten Stereotypen und unnötiger Hektik zu versanden. Ein Abenteuer, das, fürchte ich, bald nach dem Konsum verpufft.

    www.cinemoenti.blogspot.com
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top