Mein Konto
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
     Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
    14. November 2019 Im Kino / 1 Std. 40 Min. / Drama, Komödie
    Regie: Teona Strugar Mitevska
    Drehbuch: Teona Strugar Mitevska, Elma Tataragic
    Besetzung: Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski
    Originaltitel: Gospod postoi, imeto i' e Petrunija
    Zum Trailer Im Stream
    Pressekritiken
    3,3 4 Kritiken
    User-Wertung
    3,1 12 Wertungen - 4 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 12 freigegeben
    In einem kleinen Ort im Norden von Mazedonien wirft der Hohepriester traditionell jeden Januar am Dreikönigstag ein gesegnetes Kreuz in das örtliche Gewässer, während sich gleichzeitig Hunderte Männer auf den Weg machen, um es wiederzufinden. Derjenige, der das Kreuz findet, soll ein Leben lang Glück und Wohlstand erlangen. Die arbeitslose Petrunya (Zorica Nusheva) ist Anfang 30 und studierte Wissenschaftlerin für Geschichte, das braucht in Mazedonien eigentlich keiner. Sie springt ins Wasser und findet das Kreuz. In diesem konservativen Umfeld haben ihre Konkurrenten das Recht, wütend zu sein: Eine Frau hat es gewagt zu konkurrieren und zu erreichen, was die Männer zu erreichen versuchen. Das Ganze weitet sich im Ort zu einem waschechten Skandal aus. Aber Petrunya besteht darauf, dass sie die Gewinnerin ist, und weigert sich, das Kreuz zurückzugeben.

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    SVoD / Streaming
      Amazon Prime VideoAbonnement
    Alle Streaming-Angebote anzeigen
    Auf DVD/Blu-ray
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya (DVD)
    Neu ab 12,49 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

    Nieder mit dem Patriarchat!

    Von Christoph Petersen
    Die mazedonische Drehbuchautorin und Regisseurin Teona Strugar Mitevska („The Woman Who Brushed Off Her Tears“) geht in ihrem Berlinale-Wettbewerbsbeitrag „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ nicht gerade subtil vor. Trotzdem ist ihr satirisches Drama über eine trotzige Frau Anfang 30 und das über sie außer Rand und Band geratende Patriarchat nie platt, sondern in seiner reduzierten Konzentriertheit ungemein kraftvoll. Dabei braucht es erstaunlicherweise nicht mehr als einen buchstäblichen Sprung ins kalte Wasser, um Jahrhunderte alte religiöse und patriarchale Strukturen an ihre Grenzen zu bringen. Eine orthodoxe Tradition, an deren ursprüngliche Bedeutung sowieso niemand mehr glaubt; eine Horde barbrüstiger Männer, die Gott vor allem als Ausrede für ein Saufgelage im Pub ansieht; und eine Frau, die den Kerlen ihr Spielzeug wegnimmt – das sind die Zutaten, um in der in vielerlei Hins
    Die ganze Kritik lesen
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya Trailer DF 1:38
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya Trailer DF
    3.063 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Letzte Nachrichten

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Zorica Nusheva
    Rolle: Petrunija
    Labina Mitevska
    Rolle: Journalist Slavica
    Simeon Moni Damevski
    Rolle: Chief Inspector Milan
    Suad Begovski
    Rolle: The Priest
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    8martin
    8martin

    User folgen 70 Follower Lies die 446 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 5. August 2021
    Ein Mädels Film der anspruchsvollen Art. Petrunya (Zorica Nusheva) ist arbeitslos und nicht mehr die Jüngste. Sie hat ein Diplom als Historikerin, ist aber ohne Berufserfahrung und wohnt immer noch im Hotel Mama. Jedes Jahr am Dreikönigstag wirft der Pope (Suad Begovski) ein Kreuz in den eiskalten Fluss des nordmazedonischen Ortes und nur die jungen Burschen dürfen hinterherspringen. Wer es rausholt hat das ganze Jahr sehr viel Glück. Einmal ...
    Mehr erfahren
    FILMGENUSS
    FILMGENUSS

    User folgen 100 Follower Lies die 612 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 13. Oktober 2020
    MIT DER KIRCHE UMS KREUZ von Michael Grünwald / filmgenuss.com Die Kirche, so viel ist klar, ist eine von Männern dominierte Institution. Sei es bei den Katholiken oder der osteuropäischen Orthodoxie. So lange in diesen Religionen Egalität kein Thema ist, so lange lässt sich insbesondere in strenggläubigen Ländern, die diese Religionen leben, enorme Defizite feststellen, was die Rolle von Mann und Frau in der Gesellschaft angeht. In ...
    Mehr erfahren
    Filmdoktor
    Filmdoktor

    User folgen 3 Follower Lies die 46 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 2. November 2020
    "Behalten Sie's, Sie brauchen es viel mehr als ich!" - Diesen Satz sagt Petrunya irgendwann zum örtlichen Priester und gibt ihm das Kreuz zurück. Eben jenes Kreuz, dass sie am selben Tag noch während der Wasserweihe (als Symbol der Taufe Jesu) am Dreikönigstag/Epiphanias schneller als eine halbnackte Männermeute aus dem Fluss gefischt hat. Es war nicht die Absicht Petrunyas sich an diesem alljährlichem Ritual (eine Mischung aus sakraler ...
    Mehr erfahren
    Doroti
    Doroti

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 3. November 2019
    Großartiger Film, der einen bemerkenswerten Umgang mit Ungerechtigkeit und Absurdität zeigt - Dinge, denen wir alle in unterschiedlichen Ausprägungen und Kontexten begegnen.
    4 User-Kritiken

    Bilder

    10 Bilder

    Weitere Details

    Produktionsländer Mazedonien, Belgien, Slowenien, Frankreich, Kroatien
    Verleiher good!movies
    Produktionsjahr 2019
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen -
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top