Mein Konto
    James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag
    Durchschnitts-Wertung
    3,1
    795 Wertungen
    Deine Meinung zu James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag ?

    12 User-Kritiken

    5
    2 Kritiken
    4
    0 Kritik
    3
    5 Kritiken
    2
    3 Kritiken
    1
    1 Kritik
    0
    1 Kritik
    Bernd Janipka
    Bernd Janipka

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 5. Dezember 2021
    Die Bewertungen sind aus meiner Sicht ziemlich unsinnig. Verglichen mit Spectre war der hier nämlich um Längen besser. Schon allein der Umstand, dass sich Bond spoiler: in Spectre zu keiner Zeit wirklich in Gefahr befindet
    , macht "Die Another Day" zu einem Meisterwerk.
    franz josef schieren
    franz josef schieren

    User folgen Lies die Kritik

    2,0
    Veröffentlicht am 12. Oktober 2021
    Gute rasante Action. Altbackene Story. Einer der schlechtesten Bond Filme meiner Meinung nach...
    Zu viele Leerläufe, zuviel Drama, zu wenig Bond.
    Se Basti An
    Se Basti An

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 17. November 2020
    Passabler Bond-Film. Teilweise etwas zu viel Fantasy, etwas zu wenig Anspruch und Logik, dafür aber viel Action. Pierce Brosnan überzeugt mit seiner ironischen, humorvollen Art. Halle Berry als Bond-Girl...naja. Rosamund Pike, als böses Bond-Girl hinterlässt (als damals noch sehr unbekannte Schauspielerin) glänzt auf jeden Fall mehr. Die beiden Bösewichte Toby Stephens und Rick Yune kommen auch etwas einfallslos mit dem typischen "Weltherrschafts-Syndrom" daher aber insgesamt kann man trotzdem seine Freude an dem Film haben.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 683 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 5. November 2017
    "Die Another Day" ist irgendwie ein Mainstream-Action-Blockbuster à la Fast and Furious geworden und das finde ich persönlich sehr schade.
    Typisch für einen Bond gibt es natürlich viele verschiedene Locations, Bondgirls (Pike!) und einen relativ guten Bösewicht. Handwerklich ist der Film meistens gut, sieht an manchen Stellen aber auch wirklich nicht so gut aus. Das liegt daran, dass fast nichts handgemacht ist sondern viel CGI und GreenScreen verwendet wurde.
    Zudem ist die Story nicht immer packend, die Charaktere hätten ein wenig mehr Tiefe kriegen können und es ist einfach vieles unglaubwürdig. Das meinte ich auch mit 'Fast and Furious'. Die Action ist kompletter Non-Sense und dem Film fehlt es an guten Dialogszenen - schade.

    Fazit: Action-Non-Sense à la Fast and Furious mit Bond-Elementen
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.931 Follower Lies die 4 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 9. September 2017
    Da gings zu Ende: das letzte Bond Abenteuer mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle entgleitet den Machern zum total abgedrehten Actionspektakel jenseits jeder Grenze. Klar daß in der Serie die Action sehr gerne schon mal comcihaft überzogen wurde aber hier wird’s meilenweit übertrieben. Am meisten trifft das auf Bonds neues Fahrzeug zu auf das selbst das Batmobil neidisch wäre: der Wagen fährt bei jeder Gelegenheit entsprechend passende Waffen aus und kann sich zum Höhepunkt gar unsichtbar machen. Das ist einfach zuviel ... abgesehen davon ist dies kein wirklich gutes, aber doch ein solides Bond Spektakel mit viel Action in eisiger Umgebung. Die Story ist ein wenig dünn und Halle Berry ist ein für mich eher uninteressantes Bond Girl. Noch ein weiterer Bond Film dieser Machart und die Serie wäre erledigt gewesen – Gott sei Dank erkannte man das und startete die Serie mit Daniel Craig neu.

    Fazit: Effktüberladenes und ungut überzeichnetes Bond Abenteuer – tricktechnisch dafür mehr als perfekt!
    Remstal Filmkritiker
    Remstal Filmkritiker

    User folgen 4 Follower Lies die 24 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 20. Februar 2016
    Mich hat noch nie ein Bond Film so gepackt wie dieser. Vor allem diese Actions und Sprüche waren geil.
    Aber ich weiß nicht, ob ich jetzt diesen Bond so hoch bewerte :/. Ist mir ein bisschen zu viel Si.-Fiction.
    Das kam einfach ,,zu viel" rüber....Die Geschichte an sich ist jetzt auch nicht die beste :(
    Aber der Film an sich ist geil ;D
    Cursha
    Cursha

    User folgen 3.837 Follower Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 23. Oktober 2021
    Mal abgesehen von Zaos ist dieser Film sehr enttäuschend. Die Optik sieht zu sehr nach Sciene Fiction aus, viel zu viel CGI macht sich breit und ist regelrecht von Matrix kopiert. Der Bösewicht ist richtig schlecht und die Aktion Over the Top. Hier passen die Teile nicht wirklich zusammen. Für mich vielleicht der schlechteste Bond Film...
    Lamya
    Lamya

    User folgen 713 Follower Lies die 801 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 24. Dezember 2011
    Ein sehr guter Bond Film, den man sich auf jedenfall ansehen kann. Action passt, Spannung passt und auch sonst kann der Film sehr überzeugen. Für mich einer der guten Bond-Filme. 7/10
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 13. Juli 2011
    Der Film ist ein ganz solider Thriller geworden, der aber keinesfalls über das Mittelmaß hinausgeht. Pierce Brosnan spielt gut, kann es aber noch besser und Halle Berry ist nicht mehr als hübsches Beiwerk. Charakterliche Tiefe entsteht keineswegs. Und die Action ist ziemlich verspielt, aber nicht wirklich packend.
    Kino:
    Anonymer User
    1,5
    Veröffentlicht am 17. November 2010
    Jetzt muss ich nach erneutem Anschauen dieses Films doch einmal meinen Senf dazu abgeben.

    Nachdem Brosnan in drei durchaus akzeptablen Bond-Filmen mit den wichtigsten Bond-Zutaten, ordentlichen Schauspielern und wie immer hanebüchenen Storys durchaus überzeugen konnte (wenn auch etwas zu aalglatt agierend), sollte 2002 der Jubiläums-Bond folgen (40 Jahre seit Dr. No und 20. offizieller Bond-Film). Leider ging dieses Jubiläum gründlich in die Hose.

    Mit dem durchaus unkoventionellen Beginn des Films (für Bond-Verhältnisse) mit Bonds Gefangennahme und Folter in Nordkorea legt das 20. 007-Abenteuer einen spektakulären Auftakt hin, der den Zuschauer durchaus hoffnungsvoll den folgenden knapp zwei Stunden entgegenfiebern lässt. Die 3-minütige, akustisch schwer erträgliche Credits-Sequenz mit dem schlechtesten Bond-Song bis zu "Quantum of Solace" wird immerhin zum ersten Mal in der Bond-Geschichte von Handlung untermalt, sodass in optischer Hinsicht trotz Computerspielereien einiges geboten wird. Unmittelbar danach geht es weiter, es gibt nicht, wie so oft üblich, eine Zäsur oder eine komplett vom Vorspann abweichende Haupthandlung. Ein durchaus überzeugender Beginn des Films, der Bond (und Brosnan) einmal von seiner verletzlichen Seite zeigt.

    Ähnlich gut setzt sich die Handlung, auf Kuba, in Hongkong und London angesiedelt, bis etwa zur Hälfte des Films fort (genauer gesagt bis das Unheil auf Island seinen Lauf nimmt). Es gibt zudem einige nette Reminiszenzen an frühere Bond-Abenteuer wie die Gadgets in Q's (nun von John Cleese verkörpert) Abteilung, die zum Teil schon in früheren Bonds Verwendung fanden, die Übergabe der Uhr ("Ich glaube es ist ihre Zwanzigste") oder die Bikini-Szene Halle Berrys, die als Hommage an Ursula Andress im ersten Bond-Abenteuer (Dr. No) dient. Allerdings sind nicht alle dieser Sequenzen gelungen, so wirken die Laser in einer "Goldfinger"-Reminiszenz billiger als der Laser im 1964er-Original.

    Auch wenn Bond wieder zum Raucher wird, versprüht Brosnan doch zuweilen Charme, wie z.B. als er nach einer Flucht durchs Meer mit Jesus-Mähne, Vollbart und behaarter Brust völlig durchnässt und nur mit einem Bademantel bekleidet in ein Edel-Hotel stolziert und glatt die Präsidenten-Suite bekommt. Auch die Sprüche sind z.T. recht amüsant.

    Leider gilt dies nicht für die zweite Filmhälfte. Nachdem Bond in einem durchaus spektakulären Gefecht mit dem Oberbösewicht Gustav Graves (der völlig blass wirkende Toby Stephens) eine Einladung zu einer Präsentation in einem Eispalast auf Island erhält, nimmt das Unheil seinen Lauf (Glücklicherweise bleibt der Plan des Bösewichts und die Identität des selbigen lange genug im Unklaren, sodass man die erste Hälfte des Films noch recht gut genießen kann). Von nun an wird voll auf Effekte gesetzt, möglichst computeranimiert, kindgerecht-verspielt und vor allem eines: absolut übertrieben. Es bietet sich für die Darsteller-Riege keine wirkliche Form der schauspielerischen Entfaltung mehr, alles versinkt im Effekt-Wirrwarr und in Matrix-ähnlichen Kamerafahrten und wer bisherige Bond-Abenteuer für viel zu unrealistisch hielt, der wird entweder eine geschlagene halbe Stunde lang den Kopf schütteln oder sich vor Lachen nicht mehr einkriegen ob des CGI-Gewitters, welches da auf den geneigten Bond-Fan einprasselt, der doch handgemachte Action mit echten Stuntmen und gut choreographierten Verfolgungsjagden gewohnt ist. Es gibt einfach zu viele absolut an den Haaren herbeigezogene Szenen, die so billig wirken, dass sie eher in Trash-Filmen Platz finden würden. So z.B. das unsichtbare Auto Bonds, das durch aufprallendene Geschosse wieder sichtbar wird, eine Schleudersitz-180°-Wendung von Bonds auf dem Dach liegenden Auto, das Surfen auf einem Gleiterdach auf einer komplett computeranimierten Riesenwelle oder eine Helikopterflucht aus einem eigentlich völlig zerstörten Großflugzeug in mehreren Tausend Metern Höhe, das erstaunlicherweise noch weiterfliegt. Von der Superwaffe des Oberbösewichts mal ganz zu schweigen.
    Hier wurde einfach maßlos übertrieben und man fragt sich ernsthaft, ob man die 140 Mio $ nicht besser hätte investieren können.

    Insgesamt ist dieses Machwerk eine einzige Enttäuschung und mit Abstand der schlechteste Film der offiziellen Bond-Reihe. Zum Glück hat man 2006 dazugelernt und mit Martin Campbell einen Bond- erfahrenen Regisseur zurückgeholt, der ein Meisterwerk von einem Bond-Film schuf, insbesondere wenn man "Casino Royale" mit diesem absoluten Tiefpunkt, der sich "Stirb an einem anderen Tag" schimpft, vergleicht.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top