Mein Konto
    Das Fenster zum Hof
    Durchschnitts-Wertung
    4,5
    801 Wertungen
    Deine Meinung zu Das Fenster zum Hof ?

    13 User-Kritiken

    5
    6 Kritiken
    4
    4 Kritiken
    3
    0 Kritik
    2
    2 Kritiken
    1
    1 Kritik
    0
    0 Kritik
    Sortieren nach:
    Die hilfreichsten Kritiken Neueste Kritiken User mit den meisten Kritiken User mit den meisten Followern
    Thomas Z.
    Thomas Z.

    95 Follower 456 Kritiken User folgen

    2,0
    Veröffentlicht am 28. Mai 2018
    Unsäglich zäher Klassiker, dessen Belanglosigkeiten mich zu keinem Zeitpunkt interessieren, geschweige denn fesseln konnten.
    Cursha
    Cursha

    6.323 Follower 1.043 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 15. Juni 2017
    "Das Fenster zum Hof" ist mein persönlicher Lieblingsfilm von Hitchcock, was zum großen Teil wohl an der wahnsinnigen Atmosphäre liegt und der Spannung, die der Film über seine gesamte Laufzeit aufbaut. James Stewart und Grace Kelly harmonieren super zusammen und es ist das ewige unwissen ob er es den nun war oder nicht, die dieses Kammerspiel super spannend machen. Zudem zeigt der Film auch auf, wie sehr man doch in unserer Gesellschaft auf den anderen achtet und wie blind wir doch durchs Leben gehen.
    FILMGENUSS
    FILMGENUSS

    502 Follower 942 Kritiken User folgen

    4,5
    Veröffentlicht am 22. April 2022
    DIE WIEGE DER SUSPENSE
    von Michael Grünwald / filmgenuss.com

    Alfred Hitchcock wäre stockbesoffen, würde er jedes Mal, wenn ein Film wieder mal Anleihen an seinen Klassiker nimmt, ein Schnapsglas leeren. Wie würde die Welt des Kinos aussehen, hätte es Das Fenster zum Hof, oder, im Original: Rear Window, nie gegeben? Deutlich ärmer, würde ich meinen. Zumindest ein Genre müsste sich mühsam dazu aufraffen, das Spannungsrad neu zu erfinden, während in diesem Universum der feiste Onkel mit dem Doppelkinn und dem Hang zum Cameo-Auftritt seinen Regie-Erben bereits jede Menge Perlen vor die Füße geworfen hat. Die Filmwelt dankt und ereifert sich dabei bis heute, psychisch labile oder viel zu neugierige Normalbürgerinnen und -bürger aus regennassen Fenstern blicken und Dinge beobachten zu lassen, die sie nicht sehen dürften. Denn zu viel Neugier verträgt sich nicht mit der Gesundheit, und wer überdies zu lange in den Abgrund stiert…. alles klar.

    Dabei ist dieser James Stewart, der am Fenster sitzt und den ihm zu Füßen liegenden Hof als seine dauerlaufende Flimmerkiste betrachten mag, in keiner Weise psychisch labil. Der Hollywood-Gutmensch ist sogar ziemlich aufgeräumt und selbstbewusst, obwohl er im Rollstuhl sitzt und den ganzen Tag lang nicht viel anderes tun kann als durch das Objektiv seiner Kamera zu blicken und auf den Besuch seiner Geliebten Grace Kelly zu warten. Jawoll – Grace Kelly wirkt hier mit, die leider viel zu früh verstorbene und auch viel zu früh von den Leinwänden verschwundene Schönheit, von der Hitchcock sowieso allnächtlich geträumt haben muss. Das war so ein Faible mit diesen seinen „Blondinen“, über die der König der Suspense nur allzu gerne seinen Zepter erhoben hat.

    Auf diese „Blondinen“ war aber Verlass. Egal ob Die Vögel, Vertigo oder Bei Anruf Mord: stets waren sie das ringende Zentrum oder ergiebiger Nebenpart, der den mitunter bedrohlichen Geschichten ausreichend Glamour verliehen hat. In Das Fenster zum Hof sind aber weder Grace Kelly noch James Stewart die Motivatoren einer beängstigenden Story, sondern die vielen kleinen Kniffe eines Professionisten, der weiß, auf welche Art und Weise sich das Kino im Kopf des Zusehers fortsetzen kann.

    Die Präsentation des Offensichtlichen ist zumindest gegenwärtig und bei Produktionen, die im Box Office brillieren müssen, gang und gäbe. Das Publikum bekommt kredenzt, ohne sich weiter anstrengen zu müssen. Bei Suspense ist das anders: da gibt es kleine Pusher, visuelle Spitzen, raffinierte Reduktion. Der Zuseher ist voll dabei – weiß nur so viel wie James Stewart, rätselt herum – und fühlt ein dem kalten Schauer verwandtes Unbehagen, wenn in der dunklen Wohnung gegenüber ganz plötzlich ein knisternder, feuerroter Punkt erglüht. Das Anzünden einer Zigarette in der absoluten Finsternis, von welcher man ausgegangen ist, niemanden darin zu vermuten, feiert einen ganzen Film und seine Perfektion. Der einzige Blick nach draußen ist natürlich jener in den Hof und auf das Treiben der Parteien gegenüber, deren Leben bis ins kleinste Detail arrangiert sind – aber auch ein schmaler Streifen belebte Avenue, auf welcher sich abspielt, was Hitchcock will, das gesehen wird, in sekundenlangen Fluktuationen nur, aber maßgeblich für die Handlung. Wenn dann, gegen Ende, bedrohliche Schritte durchs Stiegenhaus schlurfen, würde James Stewart – und wir mit ihm – viel lieber aus dem Fenster springen, als sich einer diffusen Bedrohung auszusetzen, die sich sekündlich zuspitzt, und nur allein aufgrund eines akkuraten Sound-Designs stärker wirkt als all die CGI-Effekte eines ganzen Blockbusters.

    Wer Das Fenster zum Hof noch nicht gesehen hat – unbedingt nachholen! In diesem Meisterwerk liegen all die lehrreichen Essenzen für einen vollkommenen Film.
    ___________________________________________________
    Mehr Reviews und Analysen gibt's auf filmgenuss.com!
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 30. Dezember 2010
    Ein ebenso spannender wie hintergründiger Suspense-Thriller, der mit seiner ironischen Note und der erstklassigen Besetzung gefällt. Auch wenn ''Das Fenster zum Hof'' nicht so stilistisch ausgefeilt und athmosphärisch wie Hitchcocks Primus ''Psycho''ist, sollte dieser intelligente Film als eines seiner besten Werke gelten.
    Porris
    Porris

    1 Follower 10 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    "Rear Window" gehört für mich zu den besten Hitchcock's, neben Cocktail für eine Leiche und Der unsichtbare Dritte, und zu meinen ewigen Favouriten.

    Wie auch bei Cocktail für eine Leiche ("The Rope") spielt der Film ständig nur an einem Schauplatz. Kamera, Bild und Musik setzen dies schlichtweg genial in Szene. Einfach faszinierend.

    Brilliant gespielt von James Stewart und Grace Kelly. Wie bei den meisten Klassikern sind die Rollen perfekt synchronisiert und die Dialoge grandios.



    Genau das zeichnet einen Film aus, ihn auch öfters wieder gerne anzusehen.



    Dieser FIlm ist spannend und packend bis zur letzten Minute, die typische Hitchcock-Atmosphäre und die wunderbaren Dialoge lassen den Zuschauer in die Handlung und Szenerie eintauchen.



    Wie so oft, wird von einem starken Klassiker irgendwann ein Remake produziert. Der "Versuch" von 1998 .. ein offensichtlicher Flop.

    Dringend empfehlen kann ich nur das Original und für Krimi,- sowie Klassiker-Fans ein absolutes Muß!

    LukasHimmelwandler
    LukasHimmelwandler

    2 Follower 16 Kritiken User folgen

    4,5
    Veröffentlicht am 25. März 2011
    Bevor ich hier einigen Film-Fans die Laune verderbe: Meine Kritik ist zwiegespalten; einerseits sollte man sich auf das Handwerk Hitchcocks einlassen, andererseits vom heutigen Standpunkt betrachten! Zum ersten Punkt: Ich brauche hier wohl niemandem die Genialität und den prägenden Einfluss des Regisseurs auf die Nachwelt zu erklären. Hitchcock war ein Meister - unglaublich präzise, detailliert und fachlich begabt! "Das Fenster zum Hof" weist seine typische Handschrift auf; es wird sehr viel Zeit auf die Einführung und Beschreibung der Protagonisten verwendet - ähnlich wie in "Die Vögel". Das mag für Film-Enthusiasten reizvoll sein, aber für Nichtkenner der Hitchcock`schen Herangehensweise auch ziemlich herausfordernd (und das ist noch positiv umschrieben). Zum zweiten Kritikpunkt: Aus heutiger Sicht ist die Thematik schlicht und ergreifend eingestaubt - was damals evtl. als brisante moralische Ausgangssituation galt, nämlich "darf ich jemanden nachspionieren oder widerspricht dies der sittlichen Grundhaltung", spielt heutzutage eine untergeordnete Rolle. Was ich sagen will: Dieser Film ist für Newcomer des hitchcock'schen Suspense eher weniger zu empfehlen, wohl mehr für "Fortgeschrittene"! Gerade der Showdown ist aus aktueller Betrachtung - na ja - unfreiwillig komisch. Dennoch: Wer sich selbst als Filmkenner und -fan bezeichnet, sollte "Das Fenster zum Hof" keinesfalls missen!
    KritikMussKritischBleiben
    KritikMussKritischBleiben

    1 Follower 2 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 30. August 2023
    „Rear Window“ zählt zu den bekanntesten Filmen Alfred Hitchcocks. Und das nicht ohne Grund. Der Meister des Suspense hat hier ein zeitloses Meisterwerk geschaffen. Ein Fotograf ist durch einen Beinbruch dazu verdammt, wochenlang in seiner Wohnung zu sitzen. Er führt nun ein langweiliges, gar tristes Leben in seiner Isolation. Mit seiner Liebesbeziehung ist er nicht zufrieden, da seine Freundin nicht ganz seinem Typ Frau entspricht. Sein monotones Dasein wird jedoch beendet, als er beginnt, durch sein Fenster mit Fernglas und Kamera seine Nachbarn zu beobachten. Dabei fällt ihm ein Ehepaar, das im gegenüberliegenden Haus ein paar Stöcke tiefer wohnt, auf. Eines Nachts verschwindet die Frau und der Protagonist vermutet einen Mord. Er versucht im Verlauf des Films zusammen mit seiner Freundin, seinem alten Detektivfreund und seiner Krankenpflegerin die mysteriösen Vorgänge im Nachbarshof und Haus aufzudecken.
    In diesem Film lässt sich Hitchcocks Liebe zum Stummfilm erkennen. Laut Alfred Hitchcock ist der Stummfilm die reinste Form des Films. Es gibt natürlich Szenen, in denen viel gesprochen wird, die Spannung wird allerdings durch die unauffälligen Blicke der Kamera erschaffen, die die Geschehnisse aus dem Fenster des Fotografen genaustens beobachtet. Es scheint, als könnte jede Szene, jedes Detail, wichtig sein. Auch wenn in den meisten Szenen nicht mal etwas Spannendes passiert, ist der Suspense durchgehend vorhanden. Allein der Fakt, dass das Privatleben der Nachbarn beobachtet wird, löst gemischte Gefühle beim Zuschauer auf. Könnte der Protagonist gleich entdeckt werden? Schämt er sich den nicht? Ist das Verhalten überhaupt moralisch gerechtfertigt? Der Protagonist scheint kein Schamgefühl zu haben, der Zuschauer aber schon. In gewisser Weise befriedigt der Film die Neugier jener Zuschauer, die sich nicht trauen, diese auszuleben.
    Die größte Stärke des Films ist die Kamera. Nie war eine Kamera so in ihrer Bewegung und Möglichkeiten eingeschränkt. Sie scheint wie der Protagonist gar nicht die Möglichkeit zu haben, das Zimmer zu verlassen, es scheint, als habe sich der Kameramann ebenfalls das Bein gebrochen und nicht nur der Fotograf. Die Großaufnahmen nehmen auf beeindruckende Weise genau die feinen Gesichtszüge der Nachbarn auf, die beobachtet werden, was auch nötig ist, da man diese natürlich nicht durch Wände reden lassen kann. Der einzige Makel der Kamera ist am Ende, in den dramatischsten Szenen des Films zu finden. Das Verlassen des Zimmers endet in einer unkontrollierten Kamera, die nur schwer das einfängt, was sie will.
    Die Zweite große Stärke des Films ist das Setting. Es erinnert an eine Art Kammerspiel, da sich der Ort der Handlung lediglich auf die zwei Häuser und den Hof beschränkt. Im Laufe der Handlung wird gezeigt, wie interessant es sein kann, nur einen Hof mit Leuten zu zeigen, wenn man nur ein paar kleine Elemente einfügt, die die Handlung dramatisieren. Der Fakt, dass der Ort sich nicht ändert, schafft eine spannende Atmosphäre, die dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, mit dem Protagonisten eingeschlossen zu sein. Der Hof und die Häuser scheinen so unscheinbar, dass man bis zum Beweis am Ende daran zweifelt, ob überhaupt ein Mord stattgefunden hat, da dies der Idylle des Ortes widerspricht.
    Alphaomegus
    Alphaomegus

    5 Follower 27 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    In der heutigen Zeit sind eigentlich viele alte Schwarz-Weiß Filme nur noch was für hartgesottene Filmgenießer. Durch mittlerweile gestochenscharfe Bilder schrecken solche Klassiker häufig schon in den ersten Minuten ab. Umso mehr müssen solche Filme beim Plot und der Charackterentwicklung/Darstellung punkten. Und dies ist einer der wenigen Filme die das ohne große Mühe schaffen.



    Das ganze Szenario ist klein gehalten und spielt in einem Hinterhof. Eine handvoll Darsteller und eine klassische Story, die man als Ursprung heutiger Klischees sehen könnte machen den Film legendär.



    Aktuelle Independent Filme und Überaschungserfolge bauen häufig auf demselben Prinzip auf. Mit diesem Film hat man jedoch ein Original vor sich, welches auf jedenfall die 10/10 verdient hat.
    Cineast
    Cineast

    7 Follower 233 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 13. Juni 2022
    In diesem Film macht Hitchcock seinem Namen als "Master Of Suspense" alle Ehre. Die Geschichte wird hauptsächlich durch die Bilder erzählt und weniger durch überflüssige Dialoge, auch wenn diese bei Hitchcock auch immer sehr intelligent und pointiert gesetzt werden. James Stewart und Grace Kelly sind hervorragend in ihren Rollen, die Kameraarbeit exzellent und die Spannung sehr intensiv. Ein Flm, den man sich immer wieder anschauen kann.
    kaffeejunkie84
    kaffeejunkie84

    4 Follower 36 Kritiken User folgen

    5,0
    Veröffentlicht am 18. Juni 2018
    Darf man zwei Lieblingsfilme von Hitchcock haben ?
    Dann nenne ich "Rear Window" neben "Vertigo".
    Wenn Grace Kelly als Lisa Fremont "Vorschau auf kommende Attraktionen" verspricht, weiß ich auch nicht mehr weiter.
    Der arme James Stewart im Rollstuhl, was soll er da machen...
    Suspense, Farbfotografie, erstklassige Schauspieler ( u.a. Thelma Ritter als Pflegerin ), da kann man doch gar nicht meckern.

    Das waren noch Zeiten, als ein Film eher durch das wirkte, was man nicht sah, sondern sich höchstens vorstellen konnte
    ( aber nicht wollte ). Heute muss ja leider literweise Blut fließen...
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    Back to Top