Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Disney stoppt "Yellow Submarine"-Remake
    Von Annemarie Havran — 15.03.2011 um 09:58

    Angeblich ist die Entscheidung der Disney-Studios, das CGI-Projekt "Yellow Submarine" zu begraben, bereits vor dem miserablen US-Start von "Milo und Mars" gefallen. Alles nur Zufall? Doch für das Projekt bedeutet es nicht unbedingt das endgültige Aus: Regisseur Robert Zemeckis könnte das Beatles-Film-Remake auch anderen Studios anbieten.

    Wie FILMSTARTS am gestrigen Montag, den 14. März, berichtete, landeten die Disney-Studios mit der Animations-Komödie "Milo und Mars" einen historischen Flop. Die Geschichte des kleinen Jungen Milo, der sich wünscht, dass seine nervige Mutter von Aliens entführt wird und dies bitter bereut, als es dann tatsächlich geschieht, spielte am Startwochenende in den USA gerade einmal 6,8 Millionen Dollar in 3.117 Kinos ein. Bei geschätzten Produktionskosten von 150 Millionen Dollar ist das ein enormes Verlustgeschäft für Disney und ein epischer Flop. Schon jetzt wird der Animationsfilm als eine der größten Enttäuschungen der Filmgeschichte gehandelt und belegt den unrühmlichen zehnten Platz der am schlechtesten gestarteten Filme, die in über 3.000 US-Kinos anliefen. In Deutschland wird er ab dem 2. Juni zu sehen sein.

    Für den profitorientierten Disney-Konzern ein deutliches Warnsignal, besser auf seine Geldbörse zu achten und jetzt erstmal kleine und/oder garantiert gewinnbringende Brötchen zu backen. Erstes Opfer der neuen Sparmaßnahmen ist das geplante Motion-Capture-Remake des Beatles-Klassikers "Yellow Submarine" vom erfahrenen Familienunterhaltungs-Regisseur Robert Zemeckis ("Der Polarexpress"), der auch als Produzent am "Milo"-Flop beteiligt war.

    Robert Zemeckis hatte für die Neuauflage des animierten Klassikers von 1968 bereits alle vier "Beatles" am Start, unter anderem David Tennant und Cary Elwes, und plante einen zügigen Produktionsbeginn. Auch die Rechte an 16 Beatles-Song hatte sich der Regisseur bereits gesichert. Entgegen aller Spekulationen, dass die Absage des Projektes im direkten Zusammenhang mit dem finanziellen Misserfolg von "Milo und Mars" steht, will ComingSoon aus verlässlicher Quelle erfahren haben, dass Disney das Projekt bereits vor Monaten abgeschrieben habe.

    Das bedeutet aber nicht, dass es kein "Yellow Submarine"-Remake geben wird. Zemeckis hat immer noch die Möglichkeit, das Projekt einem anderen Studio anzubieten. Und da die Beatles immer noch als ertragreiche Goldmine fungieren, ist ein Zuschlag nicht unwahrscheinlich.

    Was haltet ihr davon? Wollt ich den psychedelischen Beatles-Film in neuem Gewand sehen?

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top