Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Love And Monsters" auf Netflix: Lohnt sich die Monster-Apokalypse mit "Maze Runner"-Star Dylan O'Brien?
    Von Benjamin Hecht — 15.04.2021 um 08:45

    In unserer neuesten Folge Leinwandliebe sprechen wir über den aufregendsten Netflix-Start der Woche: „Love And Monsters“ nimmt uns mit auf eine gefährliche, aber vor allem auch humorvolle Reise durch eine postapokalyptische Welt.

    Netflix

    Mit „Love And Monsters“ startete am gestrigen 14. April ein Film auf Netflix, der den Weltuntergang mit Humor nimmt. Von mutierten Riesenmonstern zu einem Leben unter der Erde gedrängt, fristet Joel („Maze Runner“-Star Dylan O'Brien) sein Dasein seit sieben Jahren in einem Bunker, wohlwissend, dass seine Freundin von vor der Apokalypse Aimee (Jessica Henwick, „Marvel's Iron Fist“) nur 85 Meilen entfernt in einem weiteren sicheren Versteck haust.

    Das Problem: Der liebestolle junge Mann ist ein ziemlicher Schwächling und würde da draußen keine paar Minuten überleben – zumindest sehen das seine deutlich kampferprobteren Mitbewohner so. Doch Joels romantische Sehnsucht ist größer als seine Vernunft und so begibt er sich nur mit einer selbstgebastelten Armbrust bewaffnet an die Oberfläche, mit dem Ziel, den Schwarm seiner Jugend endlich wiederzusehen.

    Welche Rasse hat der Hund in "Love And Monsters"? Alle Infos zum tierischen Netflix-Star

    Zu seiner Überraschung trifft Joel auf seiner Reise jedoch nicht nur tödliche Monster, die ihn fressen wollen, sondern auch einige freundliche Überlebende, wie den Survival-Spezialisten Clyde (Michael Rooker, „Guardians Of The Galaxy“) und seine Ziehtochter Minnow (Ariana Greenblatt, „Avengers: Infinity War“).

    "Love And Monsters": Der Netflix-Neustart im Podcast

    In der dieswöchigen Episode von Leinwandliebe sprechen Moderator Sebastian, FILMSTARTS-Chefredakteur Christoph Petersen und Redakteur Benjamin Hecht über Netflix' Endzeitkomödie, die trotz einiger Schwächen auch viele Sympathiepunkte sammelt.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Love And Monsters"

    Ist „Love And Monsters“ dennoch nur ein „Zombieland“-Abklatsch mit Monstern statt Untoten? Hat der für seine visuellen Effekte nominierte Film tatsächlich das Potential, einen Oscar abzuräumen? Und am wichtigsten: Lohnt sich der humorvolle Trip in die Apokalypse denn überhaupt? Diese und viele weitere Fragen klären wir wie gewohnt in einer munteren Diskussionsrunde:

    Leinwandliebe hören, teilen & verbreiten

    Wir freuen uns, wenn ihr uns dabei unterstützt, noch bekannter zu werden, indem ihr uns eine positive Bewertung und/oder eine Rezension bei Apple Podcasts hinterlasst. Damit wäre uns sehr geholfen.

    Ihr könnt Leinwandliebe z. B. aber auch über die Sozialen Medien teilen oder einfach euren Freunden davon erzählen – gerade jetzt, in der kinolosen Zeit, ist das eine große Unterstützung.

    Einmal mehr wollen wir uns für eure reichen Themenvorschläge und Rückmeldungen bedanken. Schickt uns gerne weiterhin eure Ideen und Feedback aller Art per Mail an leinwandliebe@filmstarts.de.

    Leinwandliebe findet ihr überall dort, wo es Podcasts gibt – von Spotify über Apple Podcasts bis hin zu Deezer und vielen weiteren Apps (z.B. Audio Now). Falls ihr uns ein Abo da lasst, denkt am besten auch daran, die Benachrichtigungsfunktion in eurer App anzuschalten, damit ihr keine neue Folgen verpasst.

    Leinwandliebe auf Spotify
    Leinwandliebe auf Deezer
    Leinwandliebe bei Apple
    Leinwandliebe zum Runterladen

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top