Mein Konto
    Netlix beendet Sci-Fi-Serie mit fiesem Cliffhanger – jetzt fordern über 100.000 Fans eine Fortsetzung
    14.01.2022 um 17:29
    Benjamin Hecht
    Benjamin Hecht
    -Redakteur
    Hat auf Netflix schon viele schöne Stunden verbracht: Zu seinen Highlights zählen die Sci-Fi-Dystopie „Black Mirror“ und die Comedy „Bojack Horseman“.

    Sie mag dem Original nicht gerecht werden, aber dennoch hat Netflix' „Cowboy Bebop“-Adaption auch viele Fans, die sich über die Absetzung der Sci-Fi-Serie ganz schön ärgern. Weit über 100.000 von ihnen fordern nun per Petition eine zweite Staffel.

    Netflix

    Mit „Cowboy Bebop“ wagte sich Netflix vergangenes Jahr mal wieder daran, eine legendäre Anime-Serie mit realen Schauspieler*innen umzusetzen. Ein Vorhaben, das bereits beim „Death Note“-Film scheiterte, und in den Augen der meisten Kritiker*innen auch bei „Cowboy Bebop“ in die Hose ging. Mit nur 47 Prozent bei Rotten Tomatoes sind nicht mal die Hälfte der Besprechungen zur Sci-Fi-Gangsterserie positiv. Und auch die tatsächliche Sehdauer der Nutzer*innen konnte Netflix wohl nicht davon überzeugen, die Serie fortzusetzen. Ende 2020 verkündete der Streaming-Dienst, dass es keine Staffel 2 von „Cowboy Bebop“ geben wird.

    Für all jene, die „Cowboy Bebop“ trotz seiner Macken unterhaltsam fanden und gerne gewusst hätten, wie es mit Spike Spiegel (John Cho) und Co. weitergeht, ist das eine herbe Enttäuschung. Besonders, da Staffel 1 mit einem großen Cliffhanger endet. (Mehr dazu weiter unten.) Verständlich, dass die Fans enttäuscht sind und nun einen Petition gestartet haben, um Netflix zum Umdenken zu bewegen.

    Dort (bei Change.org) heißt es: „Für die Leute, die eine zweite [Staffel] (oder mehr) von Live-Action ‚Cowboy Bebop‘ haben wollen. Es war keine direkte Kopie des Animes, aber die Welt, die dort kreiert wurde, war großartig und verdient eine zweite Staffel.“

    Mittlerweile haben knapp 130.000 Menschen die Petition unterschrieben. Ob das Netflix jedoch zum Umdenken bewegen wird, ist anzuzweifeln. Bei „Julie And The Phantoms“, die ebenfalls nach einer Season abgesetzt wurde, regte sich auch großer Fan-Widerstand und die dazugehörige Petition steht bei fast 150.000 Unterschriften. Netflix hat das bisweilen jedoch ignoriert.

    Fieser Cliffhanger bleibt unaufgelöst

    Vorsicht, Spoiler zu „Cowboy Bebop“: Besonders fies ist die Absetzung im Falle von „Cowboy Bebop“, weil Staffel 1 ein offenes Ende hat. Spike Spiegel liegt angeschossen in der Gosse, als plötzlich die junge Hackerin Ed auftaucht (eine der Hauptfiguren des Animes, die bei Netflix nur diesen einen Mini-Auftritt hatte) und Spike für eine Mission verpflichten will. Sie kündigt sogar bereits den möglichen Schurken für Staffel 2 an. Und außerdem waren auch zahlreiche Nebenhandlungen, etwa um Faye Valentine oder das Syndikat, noch nicht aufgelöst, die sich teils deutlich vom Anime unterscheiden:

    Ein neuer Bösewicht für "Cowboy Bebop" Staffel 2 stand bereits fest: So wäre es weitergegangen, hätte Netflix die Serie verlängert

    Wie Showrunner André Nemec und sein Team die Geschichte letztlich fortgeführt hätten, werden wir aber wohl nie erfahren. Stattdessen bleibt uns der Trost, dass mit dem „Cowboy Bebop“-Anime bereits eine wunderbare abgeschlossene Version der Geschichte existiert, deren perfektes Ende keiner weiteren Fortsetzung bedarf.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top