Mein Konto
    Poster-Rätsel der "Herr der Ringe"-Serie gelöst: Bilder zu "Die Ringe der Macht" enthüllen komplett neue Figur
    20.04.2022 um 12:00
    Markus Trutt
    Markus Trutt
    -Redakteur
    Vom Spurenverwischen mit Dexter bis zu Weltraum-Abenteuern mit Picard. Markus hat ein Herz für Serien aller Art – und schüttet es gern in Artikeln aus.

    Wenn „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ im September 2022 auf Amazon Prime Video erscheint, lernen wir vor allem auch ein riesiges Figurenensemble kennen. Nun wurden noch zwei weitere neue Charaktere enthüllt.

    Amazon

    Mit den vor einer Weile veröffentlichten 23 (!) Figurenpostern hat Amazon bereits in Aussicht gestellt, wie viele Charaktere eine wichtige Rolle in „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ spielen werden. Um wen es sich bei den Abgebildeten jeweils handelt, ist in einigen Fällen (abseits von altbekannten Figuren wie Galadriel oder Elrond) aber noch ein großes Geheimnis, da sie alle nur angeschnitten ohne Gesicht zu sehen waren.

    Zumindest in einem weiteren Fall wurde dieses Geheimnis dank eines neuen Szenenbilds nun aber gelüftet, auch wenn trotzdem noch einige Fragen offen bleiben: Das nachfolgende Bild zeigt den jungen Theo, der von Newcomer Tyroe Muhafidin gespielt wird. Und wie sein Outfit und der Gegenstand in seiner Hand deutlich machen, hat auch Theo bereits eines der erwähnten Poster spendiert bekommen (im Artikelbild oben in der Mitte zu sehen).

    Ben Rothstein / Prime Video
    Theo (Tyroe Muhafidin) in „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“
    Ein zerbrochenes Schwert

    Wie bei einigen anderen Figuren, handelt es sich auch bei Theo um einen eigens für die Serie erschaffenen Charakter, der bisher weder in den Tolkien-Büchern noch in den Filmadaptionen aufgetreten ist. Spannender noch als die Figur selbst, scheint aber das Objekt zu sein, das er erstaunt betrachtet: Was auf den ersten Blick ein wenig wie ein Zauberstab aussieht, wie ihn später etwa Gandalf mit sich trägt, ist in Wahrheit ein verziertes abgebrochenes Schwert.

    Das weckt im „Herr der Ringe“-Kosmos natürlich Erinnerungen an Narsil, das mächtige Schwert des Menschenkönigs Isildur, das im Kampf gegen den finsteren Herrscher Sauron zerbrochen ist – bevor Isildur dann mit dem Rest der Klinge Sauron den Einen Ring abgeschlagen und dessen Herrschaft somit beendet hat. Viele Jahrhunderte später wird aus den Bruchstücken von Narsil Aragorns neues Schwert Anduril geschmiedet.

    Auch wenn Isildur (gespielt von Maxim Baldry) in der Serie vorkommt, kann es sich beim Schwert in Theos Hand aber nicht um Narsil handeln, da die „Herr der Ringe“-Serie nicht nur Tausende Jahre vor den bekannten Geschehnissen der Buch- und Filmtrilogie, sondern auch noch vor Saurons erneutem Erstarken mithilfe der Ringe der Macht spielt. Das Schmieden ebenjener Ringe wird, wie der Titel der Serie bereits nahelegt, jedoch ein wichtiger Teil der Handlung sein.

    Theos Mutter Bronwyn

    Die Hintergrundgeschichte des besagten Schwerts dürfte aber ebenfalls eine zentrale Rolle in der Serie spielen. Wie die in „Herr der Ringe“-Sachen oftmals gut informierte Website The One Ring bereits vor einigen Wochen unter Berufung auf das mit exklusiven „Ringe der Macht“-Infos versorgte Magazin Vanity Fair berichtet hat, gehört das Schwert eigentlich Theos alleinerziehender Mutter Bronwyn (Nazanin Boniadi). Passend dazu wurde nun auch von ihr ein neues Bild veröffentlicht:

    Ben Rothstein / Prime Video
    Bronwyn (Nazanin Boniadi) in „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“

    Die menschliche Heilerin, die eine verbotene Beziehung mit dem Elben Arondir (Ismael Cruz Córdova) führt (vielleicht stellt der sich letzten Endes ja sogar als Theos Vater heraus?), war bereits auf früheren Bildern zu „Die Ringe der Macht“ zu sehen, dürfte für die Handlung der Serie also duchaus von größerer Bedeutung sein.

    Genaueres erfahren wir dann spätestens, wenn die Serie endlich erscheint: „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ startet am 2. September 2022 bei Amazon Prime Video.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top