Mein Konto
    Johanna Constantine: Darum ist DC-Held John Constantine in "The Sandman" auf Netflix eine Frau
    06.08.2022 um 11:30
    Julius Vietzen
    Julius Vietzen
    -Redakteur
    Vom Arrowverse bis „Doom Patrol“ und von „The Dark Knight“ über das DCEU bis hin zu „Joker“ und „The Batman“ behält Julius auch im chaotischen DC-Multiversum den Überblick.

    Statt dem aus Comics, Filmen und Serien bekannten John Constantine sehen wir in „The Sandman“ eine weibliche Version namens Johanna Constantine (Jenna Coleman). Laut Comicautor und Serienschöpfer Neil Gaiman gibt es gute Gründe für diese Änderung.

    Liam Daniel/Netflix // Jeff Weddell/The CW

    In der zweiten und dritten Folge von „The Sandman“ betritt eine Figur die Bühne, die vielen DC-Fans bekannt vorkommen dürfte: Johanna Constantine (Jenna Coleman) ist eine Privatdetektivin mit einem fundierten Wissen über Okkultes und Dämonen – ganz so wie John Constantine. Wer die Comicvorlage von Neil Gaiman kennt, weiß, dass darin an der entsprechenden Stelle tatsächlich John Constantine auftritt, also diesselbe Figur, die Keanu Reeves einst in „Constantine“ und Matt Ryan in der „Constantine“-Serie und im Arrowverse spielte. Was steckt also hinter der Änderung?

    Im Interview mit Slash Film erklärte Neil Gaiman, der auch zu den kreativen Köpfen hinter der Serienadaption gehört, dass es hier vor allem um praktische Gründe ging – und um ökonomisches Filmemachen. Denn neben John beziehungsweise Johanna spielt im weiteren Verlauf von „The Sandman“ auch deren Lady Johanna Constantine genannte Vorfahrin eine wichtige Rolle (in Folge 6).

    Netflix
    Lady Johanna Constantine (ebenfalls gespielt von Jenna Coleman) in "The Sandman" Folge 6.

    „Als wir darüber nachgedacht haben, was wir in dieser ganzen Serie machen, wussten wir, dass wir zeigen würden, wie Lady Johanna Constantine Dream in einem Pub trifft,“ so Gaiman. „Und wenn wir das tun und für diese Rolle eine wirklich erstklassige Schauspielerin wollen, dann müssen wir dieser Schauspielerin mehr zu tun geben als dieses eine Treffen im Pub. Da es [in ‚The Sandman‘] anfangs nicht viele Frauenrollen gab, schien uns die Idee, dass eine Person beide Constantine-Figuren spielen könnte, sehr schön und naheliegend.“

    Indem sie John zu Johanna machten, konnten die Verantwortlichen hinter „The Sandman“ also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie sorgten einerseits für einen höheren Anteil von weiblichen Figuren und machten die Doppelrolle als Johanna und Lady Johanna andererseits attraktiver.

    Ein weiterer Grund: J.J. Abrams' "Constantine"-Serie

    Wie sich dann herausstellte, war das aber auch unabhängig davon eine gute Idee, denn wie Gaiman weiter erklärte, habe er später erfahren, dass es alle möglichen Einschränkungen bei der Benutzung von Constantine gibt. Der Grund dafür: J.J. Abrams arbeitet aktuell an einer neuen „Constantine“-Serie und bei DC ist man zumeist sehr vorsichtig damit, nicht zu viele Inkarnationen von berühmten Figuren gleichzeitig im Kino und Streaming zu zeigen.

    Zu diesem Zeitpunkt sei die Entscheidung, Constantine in „The Sandman“ zu einer Frau zu machen, allerdings schon längst gefallen, so Gaiman gegenüber Slash Film.

    Alle zehn Folgen der ersten Staffel „The Sandman“ gibt es seit dem 5. August 2022 bei Netflix. Und sollte die Serie eine zweite Staffel bekommen, könnte es darin durchaus ein Wiedersehen mit Johanna Constantine und/oder Lady Johanna geben, schließlich erleben sie in den Comics noch zahlreiche weitere Abenteuer...

    Unsere Kritik zu "The Sandman" Staffel 1
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top