Mein Konto
    Free-TV-Premiere: In diesem bildgewaltigen Dschungel-Abenteuer kämpft "Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe ums Überleben
    19.09.2022 um 10:15
    Pascal Reis
    Pascal Reis
    -Redakteur
    Pascal liebt das Kino von „Vertigo“ bis „Daniel, der Zauberer“. Allergisch reagiert er allerdings auf Jump Scares, Popcornraschler und den Irrglauben, „Joker“ wäre gelungen.

    In dem auf wahren Begebenheiten basierenden „Jungle“ muss Daniel Radcliffe im lebensfeindlichen bolivianischen Urwald um sein Leben kämpfen. Der mit atemberaubenden Bildern ausgestattete Abenteuerfilm feiert am heutigen Montag seine Free-TV-Premiere.

    Wenn Filme auf wahren Begebenheiten basieren, sind diese oftmals imstande, das eskapistische Element einer Geschichte ein Stück weit aufzulösen und das Geschehen auf die Zuschauer*innen zurückfallen zu lassen, getreu dem Motto: Was hier gerade passiert, könnte auch den Menschen vor der Leinwand passieren! Nicht nur im Horrorgenre ist das ein durchaus werbewirksames Mittel, um die Spannung hochzutreiben. Auch der Survival-Thriller kann sehr effektiv Gebrauch von einem etwaigen Tatsachenversprechen machen, wie zum Beispiel „Jungle“ mit „Harry Potter“-Star Daniel Radcliffe in der Hauptrolle beweist.

    Anstatt auf plumpe Drehbucheinfälle zu spekulieren, erzählt Regisseur Greg McLean („Wolf Creek“) hier die wahre Geschichte des israelischen Aussteigers Yossi Ghinsberg, der Anfang der 1980er-Jahre tatsächlich mehrere Wochen allein im bolivianischen Urwald einen eindrucksvollen Überlebenskampf antreten musste. Der Abenteuerfilm „Jungle“ feiert heute, am 19. September um 22.25 Uhr auf ZDF seine Free-TV-Premiere – und das vollkommen ohne Werbeunterbrechungen. Falls ihr die Ausstrahlung heute nicht wahrnehmen könnt, gibt es den Film auch bei Onlinehändlern wie Amazon auf Blu-ray und DVD:

    » "Jungle" auf Blu-ray und DVD bei Amazon*

    Ein mitreißender Überlebenskampf

    Man könnte fast meinen, dass Regisseur Greg McLean kein Fan von Rucksacktouristen ist. In seinen Horror-Schockern „Wolf Creek“ und „Wolf Creek 2“ hat er jedenfalls alles dafür getan, Backpackern das australische Outback nicht gerade schmackhaft zu machen. In „Jungle“ ist nun der südamerikanische Regenwald an der Reihe. Im Fazit der offiziellen FILMSTARTS-Kritik, in der der Film 3,5 von 5 möglichen Sternen erhalten hat, schreibt unser Chefkritiker Christoph Petersen: „Ein mitreißender Überlebenskampf vor atemberaubender Naturkulisse – mit einem wieder einmal großartigen Daniel Radcliffe!“

    Die offizielle FILMSTARTS-Kritik zu „Jungle“

    Und das mit der Naturkulisse ist hier so eine Sache: Obwohl der bolivianische Urwald wirklich atemberaubend in Szene gesetzt wird und oftmals auch die Strapazen von Yossi vergessen macht, wird man es sich nach „Jungle“ sicher zweimal überlegen, ob man jemals eine Dschungeltour in seinem Leben antreten möchte: „[...] denn spätestens nach dem Aufschneiden einer sich bewegenden Beule und dem anschließenden Herausziehen mehrerer blutiger Würmer hat sich dieser Gedanke endgültig erledigt.“

    Damit aber noch nicht genug: „Erbarmungslose Strömungen, giftige Schlangen, hungrige Jaguare und vor allem Füße, die nach tagelangem Wandern aussehen wie die Stümpfe eines Zombies in einem Splatterfilm – die Dschungelexpedition ist hier definitiv kein Zuckerschlecken.“ Greg McLean beweist in „Jungle“ erneut sein Gespür für grandiose Bildwelten, deren Schönheit immer auch eine Bedrohung in sich birgt. Dass „Jungle“ aber so richtig aufgeht und fesselt, liegt an Hauptdarsteller Daniel Radcliffe.

    Der hat sich nämlich schon vor Jahren von seinem Harry-Potter-Image freigespielt und zählt inzwischen zu den spannendsten Schauspielern seiner Generation. Und die Experimentierfreude, die der Brite bei seiner Rollenwahl an den Tag legt, trägt auch in „Jungle“ Früchte: „Mit seinem vollkommen ausgemergelten Körper nimmt man ihm im finalen Drittel sofort ab, dass er die Grenze des physisch und psychisch Aushaltbaren nicht nur erreicht, sondern schon lange, lange überschritten hat.“

    Darum geht’s in "Jungle"

    Der junge israelische Abenteurer Yossi Ghinsberg (Daniel Radcliffe) ist 1981 in Lateinamerika unterwegs. In Bolivien lernen er und seine beiden Freunde Marcus Stamm (Joel Jackson) und Kevin Gale (Alex Russell) den österreichischen Aussteiger Karl Ruprechter (Thomas Kretschmann) kennen. Dieser behauptet von sich, die noch unerforschten Gebiete des Amazons gut zu kennen.

    Und so bricht die Truppe zu einer Wanderung im Urwald auf. Doch was als aufregende Unternehmung beginnt, entwickelt sich schon sehr bald zu einem wahren Alptraum. Yossi und seine Freunde werden von Karl einfach im Stich gelassen und ohne jede Orientierung sind sie aufgeschmissen. Umgeben von der unberührten und zugleich tödlichen Natur, müssen sie einen Weg zurück in die Zivilisation finden...

    Fast 20 Jahre nach dem Original: "Constantine 2" mit Keanu Reeves ist offiziell bestätigt!

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top