Mein Konto
    Elementary
    User-Kritiken
    Pressekritiken
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    162 Wertungen
    Deine Meinung zu Elementary ?

    3 User-Kritiken

    5
    1 Kritik
    4
    2 Kritiken
    3
    0 Kritik
    2
    0 Kritik
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    Michael S.
    Michael S.

    User folgen 156 Follower Lies die 406 Kritiken

    Staffel 3 Kritik
    4,5
    Veröffentlicht am 30. März 2016
    Zur Beruhigung: Wer die ersten beiden Staffeln schon mochte, der wird auch mit der dritten seinen Spaß haben. Die vierundzwanzig Folgen sind abwechslungsreich, die Fälle noch verwickelter als zuletzt in der zweiten Season. Zudem kommt mit Kitty als Sherlocks neuer Mitbewohnerin frische Dynamik in das etbalierte Konzept. Der befürchtete Zickenkrieg zwischen ihr und Joan bleibt glücklicherweise aus. Ansätze dafür gibt es zwar genug, aber beide Frauen haben mehr als ausreichend Persönlichkeit und individuelle Stärken, um sich wesentlich mehr als banale Zankduelle zu liefern. Dabei wird, wie in den vergangenen Staffeln auch, immer wieder mit einer möglicherweise intensiveren Zuneigung Sherlocks zu den beiden Damen kokettiert, es kommt aber nie zu irgendwelchen romantischen Peinlichkeiten, die dem Holmes aus Conan Doyles Originalkanon allzu sehr widersprechen würden. Überhaupt finden sich immer wieder Querverweise und Referenzen in Richtung des Originals, aber auch reichlich aktuelle Themen wie Chaffeur-Apps, das Bienensterben oder zerstrittene Hackerbewegungen. "Elementary" ist und bleibt natürlich mehr als sein britisches Pendant eine Vorabendserie und kein TV-Event in Spielfilmlänge.
    Macht aber nichts. Das bekannte Format der typisch amerikanischen Cop-Show erhält durch den zum Glück immer noch kernigen britischen Detektiv einen lohnenden Drive. Holmes ist sogar für seine Verhältnisse noch ein wenig menschlicher als bisher, muss sich dafür aber auch mehr als einmal seinen eigenen Abgründen stellen, wobei er manche ungeahnte düstere Seite offenbart. Alles das wird von Johnny Lee Miller, der sich nach wie vor vor keinem anderen Sherlock-Darsteller verstecken muss, hervorragend gespielt. Neben den gewohnt soliden bis guten Leistungen der Stammdarsteller verdient besonders Ophelia Lovibonds Rolle Lob. Anstatt Kitty auf die hübsche naive Möchtegern-Detektivin zu reduzieren, für die man sie anfangs hält, gesteht ihr Serienschöpfer Robert Doherty eine voll entwickelte Rolle mit allen Höhen und Tiefen zu, die Lovibond glaubwürdig zu verkörpern weiß. Leider ist ihr Auftritt schon nach der ersten Hälfte dieser Staffel vorbei und es wird kein einziges Wort mehr über sie verloren. Bleibt zu hoffen, dass sie vielleicht in der Zukunft irgendwann wieder auftaucht. Immerhin war sie ein interessanterer und sympatischerer Gaststar als beispielsweise Rhys Ifans in der Rolle von Sherlocks Bruder Mycroft Holmes oder der von Sean Pertwee gespielte Inspector Lestrade. Apropos Gäste - Fans von "Dr. House" werden womöglich ein bekanntes Gesicht erkennen: Michael Weston, in der Arztserie der Privatdetektiv Lucas, spielt hier in zwei Folgen eine nicht unwichtige Gestalt aus Sherlocks Vergangenheit.
    Wer nach wie vor der Ansicht ist, es dürfe keinen zweiten modernen Holmes geben und schon gar nicht in den USA, für den ist die Serie weiterhin nicht geeignet. Für aufgeschlossene Holmes-Fans, die fieberhaft auf neue Fälle warten, ist "Elementary" aber nach wie vor eine gute Wahl. Stilvolle Unterhaltung ohne große Schockeffekte, aber mit raffiniert erzählten Geschichten und durchweg sympathischen Darstellern.
    Dermit Fetteeumels
    Dermit Fetteeumels

    User folgen 6 Follower Lies die 29 Kritiken

    Serienkritik
    5,0
    Veröffentlicht am 15. Februar 2013
    Super Serie! Spannende Fälle, raffinierter Humor, tolle Idee und Schauspieler und geniale Charakter!
    Kino:
    Anonymer User
    Serienkritik
    4,0
    Veröffentlicht am 25. Dezember 2016
    Interresante Neuinterpretation der Sherlock Homes Karaktäre. Bis jetzt 3 Staffeln gesehen. Zündet zwar nicht gleich von Anfang an, aber ich finde die Serie wird von mal zu mal besser. Gerade Luci Liu schaft es, nach kleinen Anlaufschwierigkeiten, ihrem weiblichen Dr. Watson mehr tiefe zu verleihen, statt nur das Helferlein zu sein.
    Und auch Jonny Lee Miller wächst einem mit der Zeit ans Herz, mit seinem Holmes.
    Die Kriminalfälle sind auch interessant gestaltet.
    Warte schon sehnsüchtig auf die 4. Staffel.
    Back to Top