Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Stranger Things"-Macher bestätigen Staffel 3 und sprechen über Serienende
    Von Markus Trutt — 22.08.2017 um 13:10
    facebook Tweet

    Erst kürzlich schien „Stranger Things“-Sheriff David Harbour herausgerutscht zu sein, dass eine dritte Staffel des Netflix-Hits bereits beschlossene Sache ist. Nun stimmen die Macher der Mysteryserie selbst in die Ankündigung mit ein.

    Netflix

    Mit schauriger Mysteryhandlung und 80er-Jahre-Nostalgie mauserte sich „Stranger Things“ 2016 zu einem gefeierten Hit auf Netflix. Eine zweite Staffel war damit schnell beschlossene Sache und wird am 27. Oktober 2017 ihre Premiere feiern. Doch wenig überraschend dürften wir damit noch nicht das Ende der Geschichte um die Jungsclique aus der Kleinstadt Hawkins und ihre übernatürlichen Erlebnisse erreichen. Zwar ist die zweite Staffel noch zwei Monate entfernt, doch bestätigten die Serienmacher Matt und Ross Duffer im Interview mit Vulture schon jetzt, dass eine dritte Staffel kommen wird.

    Im Zuge dieser Ankündigung sprachen die Duffer-Brüder auch erneut über die weitere Zukunft der Serie und ihr mögliches Ende. Schon in der Vergangenheit betonten sie, dass sie den Stoff nicht überreizen und rechtzeitig einen passenden Abschluss finden wollen. Während sie hierbei bereits ein potentielles Finale nach vier oder fünf Staffeln in Aussicht stellten, scheint sich dies nun zu konkretisieren. Zumindest gegenüber Vulture gaben sie jetzt zu verstehen, dass eine vierte Staffel höchstwahrscheinlich auch die letzte sein würde.

    2. Staffel "Stranger Things" soll mehr in Richtung Horror gehen

    Wirklich fix ist dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch nicht, schließlich steht uns erst einmal die zweite Season ins Haus, zu der sich die Duffers weiterhin sehr bedeckt halten. Fest steht immerhin, dass Will (Noah Schnapp) und die Auswirkungen seines langen Aufenthalts im düsteren Upside Down stärker im Zentrum stehen sollen. Dabei wird es nicht nur neue Details über die Parallelwelt, sondern auch ein Wiedersehen mit der übersinnlich begabten Eleven (Millie Bobby Brown) geben. Generell betrachtet Ross Duffer die „Stranger Things“-Fortsetzung nicht so sehr als die zweite Staffel einer Serie, sondern vielmehr als neunstündiges Film-Sequel, wie er Vulture verriet: „Wenn du einen erfolgreichen Film hast, ist Nummer zwei immer ein wenig größer.“

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • hard-times
      Natürlich möchte man an einer tollen Geschichte so lange wie möglich teil haben, aber irgendwann ist sie ausgereizt oder funktioniert nicht mehr. Deswegen sind Sequels ja auch ein Segen und ein Fluch. Jeder kann sich mit einem tollen Sequel zu einem tollen Film anfreunden, es ist halt nur verdammt schwer eins hinzubekommen. Naja ich freu mich jedenfalls auf Staffel 2. :)
    Kommentare anzeigen
    Back to Top