Mein FILMSTARTS
FILMSTARTS-Meinung: Was das "Conjuring"-Universum anderen Horror-Franchises voraus hat
Von Andreas Staben — 24.08.2017 um 22:00
facebook Tweet

Mit dem Horror-Schocker „Annabelle 2“ ist gerade der vierte Film aus dem stetig wachsenden „Conjuring“-Franchise in die deutschen Kinos gekommen. Und er zeigt erneut besondere Qualitäten, die vielen anderen Horror-Reihen und Erzähluniversen fehlen.

Erst vor ein paar Tagen machte die Meldung die Runde, dass die bisherigen vier Filme des „Conjuring“-Universums die Schallmauer von einer Milliarde Dollar weltweiter Gesamteinnahmen an den Kinokassen übertroffen haben und damit im Horrorgenre nur noch von der „Resident Evil“-Reihe übertroffen werden. Der erstaunliche finanzielle Erfolg von „Conjuring – Die Heimsuchung“ (318 Millionen Dollar Einspiel), „Annabelle“ (256 Millionen), „Conjuring 2“ (320 Millionen) und „Annabelle 2“ (166 Millionen nach 14 Tagen) ist aber nur die eine Seite der Medaille. Noch viel beeindruckender (und für das Kinopublikum wichtiger) sind der Einfallsreichtum und die Sorgfalt, mit der Mastermind James Wan, sein Produzentenpartner Peter Safran und ihre Mitstreiter ein ganz neues Horror-Kinouniversum etabliert haben.

So fing alles an: Unsere Kritik zu „Conjuring – Die Heimsuchung“

Alles begann mit den unheimlichen Fällen des Dämonologen-Duos Edward und Lorraine Warren: Die Aufzeichnungen des Ehepaars über diverse paranormale Phänomen lieferten die Vorlage für „Conjuring“ (der vorübergehend sogar „The Warren Files“ heißen sollte) und inspirierten auch alle weiteren bisher gedrehten oder geplanten Filme der Reihe. Die größte Bereicherung für die bisherigen „Conjuring“-Filme (und auch im bereits bestätigten „Conjuring 3“ dürften sie aller Wahrscheinlichkeit nach wieder dabei sein) sind jedoch die beiden christlichen Dämonenjäger selbst. In der einfühlsamen Darstellung der Warrens durch Patrick Wilson und Vera Farmiga bekommt der übernatürliche Spuk eine emotionale Erdung und das ist eine Leitlinie für die gesamte Reihe: Der äußere Schrecken geht stets mit echter innerer Anteilnahme einher. Das „Conjuring“-Universum bietet Horror mir einer Extraportion Menschlichkeit.

Die Horror-Puppe noch ganz harmlos: Kaffeekränzchen im Kinderzimmer in "Annabelle 2"

Die tiefe Verwurzelung im menschlichen Erleben und Empfinden hebt die „Conjuring“-Welt von den Superhelden-Geschichten von Marvel und DC genauso ab wie von der Monster-Mythologie des mit „Die Mumie“ neu eröffneten Dark Universe von Universal, doch sie bedeutet keineswegs, dass die Genrefans auf Gänsehaut, erschütternde Schockmomente und schaurig-schöne Angstzustände verzichten müssen. James Wan (der ja auch noch „Saw“ und „Insidious“ in seiner Filmografie stehen hat) selbst gab mit seiner wirkungsvollen, aber selten effektheischenden Inszenierung von „The Conjuring“ und „The Conjuring 2“ den Ton vor, an dem sich „Annabelle“-Regisseur John R. Leonetti („Wolves At The Door“) und nun auch David F. Sandberg („Lights Out“) bei „Annabelle 2“ orientieren konnten. Zugleich bereicherten sie das Universum aber auch durch eine persönliche Note und setzten eigene Akzente. Und ähnliches ist auch von Corin Hardy zu erwarten, der mit dem atmosphärischen Märchen-Horror „The Hallow“ eine überaus originelle Visitenkarte abgegeben hat und der den kommenden Ableger „The Nun“ mit der dämonischen Nonne aus „Conjuring 2“ in Szene setzt.

Intelligente Expansion: So clever wird das „Conjuring“-Universum erweitert

Während in anderen Franchises die Wiedererkennbarkeit (man denke nur an die Probleme beim Dreh des „Han Solo“-Spin-offs) die alleroberste Maxime bleibt, was weitgehend auch für so unterschiedliche Horrorreihen wie „Resident Evil“ oder „Paranormal Activity“ gilt, gibt es in der Welt von „Conjuring“, „Annabelle“ und Co. bei aller Kontinuität - was inhaltliche Zusammenhänge angeht, ist das Franchise absolut kohärent - Platz für wirkliche Varianten und echte Erweiterungen. So wurde die Handlungszeit bisher von Film zu Film weiter in die Vergangenheit verschoben, was den Werken jeweils ein ganz eigenes Kolorit gab: Es ging los in den 1970ern und beim kommenden Spin-off „The Nun“ landet man vorläufig im Jahr 1952. Auch räumlich dehnt sich das Universum allmählich aus (über die USA und London geht es nach Rumänien). Und was die Querverweise, Verästelungen und Easter Eggs angeht: Daran haben auch James Wan und seine Kollegen sichtbar einen Heidenspaß, was nicht zuletzt die Postcreditsequenz von „Annabelle 2“ beweist.

Im Vordergrund steht im „Conjuring“-Franchise jedoch die individuelle Qualität der einzelnen Filme, die sich zudem durch eine hohe Eigenständigkeit auszeichnen, wie sie in diesem Maße kaum ein anderes Kinouniversum bietet. Das beweist letztlich auch der extrem spannende „Annabelle 2“, der trotz eines verhältnismäßig starken Akzents auf die Einbindung in die übergreifende Erzählwelt fest auf eigenen Füßen steht. Und ähnliches ist von „The Nun“ sowie dem ebenfalls bereits angekündigten Ableger „The Crooked Man“ wieder zu erhoffen: pures Horrorvergnügen und nebenbei die clevere Erweitung eines immer weiter an Facetten und Faszination gewinnenden Universums.

„Annabelle 2“ läuft seit dem 24. August 2017 in den deutschen Kinos.

 

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • killerloop
    Question is: Wird Conjuring 3 so gut wie Teil 1 und 2 wenn Wan nicht als Regissuer dabei ist? Man liest allenthalben dass er nur noch Prouziert. Ich hoffe einfach mal dass sie jemanden finden, der das würdig fortführt. Aber ich habe so eine Vorahnung dass Teil 3 irgendwie absackt und das dann 0815 Grusel einheitsbrei mit massenweise jumpscares wird. Man wird sehen...
  • Jimmy V.
    Erst einmal finde ich ja, dass "Insidious" sich wesentlich eher zu einem Franchise geeignet hätte als die jetzige Vermischung von "Based on a true story"-Mogelei (die Warrens) sowie den dazugehörigen Erweiterungen. "Insidious" hatte mit der Geisterwelt die entsprechende Bindungskraft. Schade, dass hier nur Teil 1 wirklich einigermaßen innovativ und spannend war.Die Spin-offs zu den beiden "The Conjuring"-Filmen habe ich noch nicht gesehen. Schon Teil 2 war hier aber nicht mehr so gut wie Teil 1. Deshalb bin ich etwas skeptisch, finde es aber gut, wenn man die Horrorfilme lose zusammenbindet.
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
Dumbo Trailer DF
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer DF
Fighting With My Family Trailer OV
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
"Frühes Versprechen": Deutscher Trailer zum Schriftsteller-Drama mit Charlotte Gainsbourg
NEWS - Videos
Sonntag, 18. November 2018
"Frühes Versprechen": Deutscher Trailer zum Schriftsteller-Drama mit Charlotte Gainsbourg
"Dead In A Week (oder Geld zurück)": Deutscher Trailer zur rabenschwarzen Profikiller-Komödie
NEWS - DVD & Blu-ray
Sonntag, 18. November 2018
"Dead In A Week (oder Geld zurück)": Deutscher Trailer zur rabenschwarzen Profikiller-Komödie
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 15.11.2018
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen
Von David Yates
Mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler
Trailer
Night School
Night School
Von Malcolm D. Lee
Mit Kevin Hart, Tiffany Haddish, Mary Lynn Rajskub
Trailer
Burn The Stage: The Movie
Burn The Stage: The Movie
Von Jun-Soo Park
Mit J-Hope, Jeong-guk Jeon, Nam-joon Kim
Trailer
Juliet, Naked
Juliet, Naked
Von Jesse Peretz
Mit Rose Byrne, Ethan Hawke, Chris O'Dowd
Trailer
Was uns nicht umbringt
Was uns nicht umbringt
Von Sandra Nettelbeck
Mit August Zirner, Johanna ter Steege, Barbara Auer
Trailer
Suspiria
Suspiria
Von Luca Guadagnino
Mit Dakota Johnson, Tilda Swinton, Mia Goth
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top