Mein FILMSTARTS
    "Star Wars 9": Darum könnten auch Fans der Episoden 1-3 auf ihre Kosten kommen
    Von Tobias Mayer — 13.03.2019 um 16:18
    facebook Tweet

    Oscar Isaac sprach mal wieder kurz über „Star Wars 9“ und hat natürlich nicht viel verraten. Aufmerksame Zuhörer können aber raushören, dass in „Episode 9“ wahrscheinlich mehr aus den Episoden 1 bis 3 aufgegriffen wird, als in den anderen Sequels.

    Lucasfilm Ltd. & TM. All Rights Reserved.

    In „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ wirkte es ein bisschen so, als sei die ganze Geschichte von Anakin (Hayden Christensen), Obi-Wan (Ewan McGregor) und Padme (Natalie Portman) nie passiert: Weil Disney nach dem Kauf von Lucasfilm offenkundig die Devise ausgab, dass in den neuen „Star Wars“-Filmen so wenig wie möglich an die Episoden I bis III erinnern darf, erinnerte eben alles an die Originaltrilogie, die Episoden IV bis VI. Zu laut war der Aufschrei im damals noch recht jungen Internet, als zwischen 1999 und 2005 George Lucas‘ Prequeltrilogie in die Kinos kam.

    Damals dominierten diejenigen unter den alten Fans die Diskussionen, die mit den Vorgeschichten über den Fall der Alten Republik und den Aufstieg von Darth Vader nichts anfangen können. Heute aber ist die Fan-Generation, die mit den Pequels aufwuchs, alt genug, um selbstbewusst und gut artikuliert zu beschreiben, was sie an den Vorgeschichten mag – das ist inzwischen auch im Hause Disney angekommen und könnte auch Auswirkungen auf „Star Wars 9“ haben.

    Die Rückkehr der Prequels

    Zu den „Star Wars“-Buchveröffentlichungen 2019 gehören ein Roman über Padme und einer über Obi-Wan und Qui-Gon. Was die Filme angeht, nahm der alte Luke (Mark Hamill) in „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ direkten Bezug auf die Prequels, als er Rey (Daisy Ridley) die Schwäche des Jedi-Ordens vor Augen führte, der den Untergang der Demokratie und der eigenen Institution nicht kommen sah, obwohl er sich direkt vor seinen Augen abzeichnete. In „Rogue One“ treten mit Bail Organa (Jimmy Smits) und Mon Mothma (Genevieve O'Reilly) Nebenfiguren aus den Pequels auf, in „Solo“ taucht eine der beliebtesten Figuren aus „Episode 1“ wieder auf, Darth Maul (Ray Park).

    Das alles sind nur kleine Verbindungen. In „Star Wars 9“ könnten die Verweise auf „Die dunkle Bedrohung“, „Angriff der Klonkrieger“ sowie „Die Rache der Sith“ aber größer sein, wie Oscar „Poe“ Isaac nun in einem Interview in der Today Show andeutete. Über „Star Wars 9“, den er bereits abgedreht hat, sagte er: „Es ist das Ende der kompletten Skywalker-Saga. Neun Geschichten. Hier kulminiert die Sache. Ich glaube, was J.J. Abrams und das ganze Lucasfilm-Team gemacht haben, wird unglaublich befriedigend sein. Für uns wird es außerdem besonders, weil ihr eine Menge Neues über diese Figuren erfahrt.

    Spätestens mit der offiziellen Bekanntgabe der Hauptbesetzung im Juli 2018 war klar, dass Abrams in „Star Wars 9“ die Geschichte der Skywalkers, die mit Anakin und seiner Mutter Shmi Skywalker (Pernilla August) in „Die dunkle Bedrohung“ begann, abschließen wird. Dass wir neue Dinge über Rey & Co erfahren, konnte man sich eh denken. Interessanter ist, dass Oscar Isaac expliziert von „neun Geschichten“ spricht, die in „Episode 9“ kulminieren. Wenn es Abrams und seinem Team Ernst damit ist, dann müssen auch alle diese Geschichten irgendwie im Final-Film vorkommen.

    Wie soll an die Prequels angeschlossen werden?

    Optisch wird „Star Wars 9“, zu dem auf der „Star Wars“-Messe in Chicago (11. bis 15. April) der erste Trailer erscheinen wird, selbstverständlich aussehen wie „Star Wars 7“ und „Star Wars 8“. Er spielt ja nur kurz danach. Inhaltlich aber müsste ein deutlicherer Bogen zu den Prequels geschlagen werden, als jemals zuvor. Das ginge am besten, wenn Abrams alte Handlungsstränge wieder aufgreifen würde.

    Geht es zum zerstörten Jedi-Tempel auf dem berühmtesten Planeten der Prequels, der Stadt-Welt Coruscant? Wird endlich erklärt, was genau die alte Prophezeiung bedeutet, wonach einer kommen wird, der die Macht ins Gleichgewicht bringt? Sehen wie gar den Macht-Geist von Anakin wieder? Der wurde bereits in der Blu-ray-Version von „Star Wars 6“ nachträglich in die Abschiedsszene eingefügt und könnte dem großen Vader-Fan Kylo Ren (Adam Driver) erklären, warum der Dunkle Lord nicht so toll ist, wie er denkt…

    Erfahren werden wir es in „Star Wars 9“, der ab dem 19. Dezember 2019 in den deutschen Kinos startet.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Cholerische Languste
      Wie ich in meinen Kommentar unter dem anderen Artikel gerade beispielhaft ausgeführt habe, gäbe es ja sogar jetzt noch immer Mittel und Wege, das Bestmögliche aus diesem Debakel rauszuholenDas bringt es einfach perfekt auf den Punkt. Ich sehe es wie du. Es ist das Bestmögliche. Aber das Fundament ist einfach so schlecht, dass das nicht mit der Bezeichnung gut übereinstimmen kann.
    • DER Dunkle Lord
      Wie ich in meinen Kommentar unter dem anderen Artikel gerade beispielhaft ausgeführt habe, gäbe es ja sogar jetzt noch immer Mittel und Wege, das Bestmögliche aus diesem Debakel rauszuholen. Wird J.J. Abrams diese für jeden echten Fan offensichtlichen Wege in EP9 gehen?Höchstwahrscheinlich nicht, weil er ein Idiot ist.Trotzdem besteht diese verschwindend geringe Möglichkeit noch immer und das ist es, was mich vermutlich auch dazu bewegen wird, mir den Film zumindest ein mal anzusehen.Man könnte es nämlich auch umgekehrt betrachten: Was kann schon schlimmstenfalls passieren, falls wir uns den Film doch ansehen, außer dass sich unsere Befürchtungen bestätigen? Dann haben wir zumindest eine legitime Argumentationsgrundlage, die Sequel-Trilogie als kompletten Bullshit zu betiteln und aus unserem Gedächtnis und der DVD-Sammlung zu schmeißen.
    • Cholerische Languste
      Ich würde Episode 9 gerne sehen, wenn ich das Gefühl hätte, dass es sich lohnen wird. Aber ich weiß einfach, dass es das nicht tun wird. Disney hat in 3 von 4 Fällen bewiesen, dass sie so schwer daneben greifen, dass ich es nicht einmal mehr rational erfassen kann. Ich bin in Ep. 8 nur gegangen, weil Rogue One mich doch ein bisschen positiv überrascht hat. Naja. Das war ein Fehler. Und zu Solo muss ich auch nichts sagen. Mir ist es auch wirklich vollkommen egal, wie die Nummer ausgeht. Ich sehe die ST nicht als Kanon an und wir wissen doch beide, dass da keine vernünftige Story mehr herauskommen kann. Das liegt an dem Fakt, dass Jar Jar ein Fundament aus Sch**** gebaut hat, dass Rian Johnson ein Troll ist, dass die Chefetage radikal ideologisch ist und dass es generell nie einen Plan für diese Trilogie gab. Den Plan von Lucas hat man ja bekanntlich geschreddert. Ich könnte nicht einmal mehr Gründe der Nostalgie nennen, die mich in den Film ziehen könnten. Die alten Charaktere wurden ja auch geschrottet. Also warum sollte man sich das ansehen?
    • DER Dunkle Lord
      Enttäuschend, dass Leute nicht dazu in der Lage sind einen Film zu boykottieren, von dessen Cast sie beleidigt werden und von dessen Qualität sie bereits im Vorfeld wissen--> Ich kann das aber durchaus verstehen. Es hat halt damit zu tun, dass man als Fan bereits finanziell und vor allem emotional sehr viel in diese Filmreihen investiert hat. Beim MCU finde ich das bedauerlich, weil ich die Filme größtenteils bisher auch ganz gern gesehen habe. Aber da wird mir die konsequente Trennung nach Endgame nicht schwer fallen. Und beim MCU ist es auch leichter, einzelne Teile, die einem nicht zusagen, zu ignorieren bzw. bei einem Rewatch zu skippen.Bei Star Wars ist das hingegen für mich deutlich schwieriger, mich da endgültig und konsequent zu lösen. Und ich denke bis zu einem gewissen Grad wird Dir das sicherlich ähnlich gehen, denn seien wir mal kurz ehrlich: Wenn uns Star Wars nicht so wichtig wäre, dann würden wir uns doch gar nicht so nachhaltig über die misslungene Sequel-Trilogie echauffieren, sondern einfach weiterziehen.So gesehen kann ich mittlerweile rückblickend auch die unnachgiebigen Prequel-Hater von damals verstehen. Ich bin zwar nach wie vor absolut nicht deren Meinung und denke auch, dass die einer der primären Gründe sind, warum wir dieses Debakel unter Kennedy jetzt überhaupt erdulden müssen, aber ich kann ihre damalige Vehemenz zumindest besser nachvollziehen, wenn ich mir so überlege, wie sehr uns jetzt wiederum die Sequels stören. Die Situation ist inhaltlich nicht dieselbe, aber zumindest von der Dynamik her in gewisser Weise vergleichbar.
    • Cholerische Languste
      Wenn du mit deiner These recht behältst, dann wird aber der selbe Effekt wie bei Star Wars eintreten. Die ganzen Gören machen dann einen auf Disneyfan5000 Der Film hat Geld gemacht Der Film war somit gut Disney hat alles richtig gemacht und halten sich immer noch für toll. Enttäuschend, dass Leute nicht dazu in der Lage sind einen Film zu boykottieren, von dessen Cast sie beleidigt werden und von dessen Qualität sie bereits im Vorfeld wissen. Man muss nur an das Rotten Tomatoes Debakel denken. Ein guter Film hat das nicht nötig. Ein guter Film muss auch nicht negative Kommentare löschen und als Bots deklarieren, während positive Kommentare, die teilweise 1 zu 1 kopiert sind und mehrfach auftauchen, als authentisch stehen bleiben.
    • DER Dunkle Lord
      Ist richtig. Allerdings haben die MCU-Fans bei ihrem Captain-Marvel-Kinobesuch immer noch Infinity War im Hinterkopf (welcher ein FANTASTISCHER Film war), während für die Star-Wars-Fans noch das The-Last-Jedi-Presse-Debakel präsent war, als Solo bereit ein paar Monate später in die Kinos kam. Die Mainstream-Presse kann Brie Larson verteidigen und in Schutz nehmen, wie sie will: Das wird nichts daran ändern, dass Captain Marvel rückblickend betrachtet für das MCU das werden wird, was jetzt The Force Awakens für Star Wars repräsentiert: Den Anfang vom Ende.Nach Avengers: Endgame wird das Interesse am MCU massiv nachlassen, sofern sie danach allen Ernstes auf Captain Marvel als neues Zugpferd setzen wollen. Genau so wird's kommen.Denk an meine Worte ;-)
    • Cholerische Languste
      Hat der Cast nicht sogar tatsächlich für 3 Filme unterschrieben? Das bleibt uns ja jetzt Gott sei Dank erspart. Ich muss aber zugeben, dass der Flop nicht so sicher war, wie wir es wahrnehmen. Bei Captain Marvel haben auch viele Leute posaunt, dass sie nicht ins Kino gehen. Man sieht ja, was daraus wurde.
    • DER Dunkle Lord
      Vielleicht hatten die Letzteres ja sogar vor, denn die wollten ja offensichtlich sogar eine ganze Han-Solo-Trilogie drehen, bis sie vollkommen davon überrascht wurden, dass dieser Film gefloppt ist. Das hätte ja wirklich NIEMAND im Vorfeld ahnen können XD
    • Cholerische Languste
      Ich habe mir damals den Wikipedia Artikel durchgelesen. Aber die tatsächliche Sichtung kam erst neulich. Als Film, der nicht SW sein soll, wäre er sogar unterhaltsam gewesen. Aber er passt aufgrund der Kontinuitätsbrüche nicht in den Kontext der großen Reihe. Und zu dem Aspekt mit dem Zyniker gegenüber Frauen kann ich nur sagen, dass da weitaus mehr passieren muss, als dass es so stehen bleiben könnte. In Solo ist er viel zu sehr Captain Grinsebacke, als dass ich das so durchgehen lassen würde. Der Charakter muss eigentlich jetzt erst einmal wieder ordentliche Rückschritte machen, bevor Ep. IV hier halbwegs sinnvoll angehängt werden kann.
    • DER Dunkle Lord
      Auch Luke's Training bei Yoda und die Konfrontation mit Vader auf Bespin sind großartig!Das ist es ja genau, was ich meine: Das Imperium schlägt zurück ist so oder so ein sehr starker Film.Die Wirkung des Filmes hängt nicht so krass von dieser Enthüllung ab, wie die Leute immer vorgeben. In unserer heutigen Popkultur wissen ohnehin selbst unter denjenigen, die Star Wars nicht kennen, fast alle, dass Darth Vader der Vater von Luke Skywalker ist.Und ich bleibe dabei: Wenn Kinder die Saga tatsächlich in chronologischer Reihenfolge kennenlernen und man ihnen somit nach Episode I und II erstmal über einen längeren Zeitraum The Clone Wars zeigt, bis sie alt genug sind, um Episode III zu verkraften: Dann macht Revenge Of The Sith durchaus einen größeren Eindruck, als The Empire Strikes Back es jemals könnte.Und Return Of The Jedi wirkt dann als Abschluss und Rückkehr von Anakin Skywalker auf die helle Seite umso befriedigender und epischer (und nach Episode VI sollte man genaugenommen aufhören. Aber ich weiß ja, dass ich damit bei Dir offene Türen einrenne ;-))Doch mal im Ernst: Auch in dieser Hinsicht bin ich überzeugt, dass Kinder ganz von selbst erkennen, dass die Sequel-Trilogie den ersten sechs Filmen von Lucas nicht das Wasser reichen kann, SOFERN sie die Prequels VOR den Sequels kennenlernen. Dann haben sie nämlich die Chance, von selbst zu erkennen, dass die Sequels eigentlich keinen wirklichen Sinn ergeben, weil sie das Ganze inkonsequent fortsetzen. Ich glaube allerdings, dass Kids, die nur OT und ST kennen, sich da durchaus blenden lassen, wenn sie ohne PT logischerweise noch nicht so sehr mit dem Star-Wars-Lore vertraut sind...
    • DER Dunkle Lord
      Ach ja. Stimmt! Du hast recht. Darüber hatten wir diskutiert!Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass du Dir dein Wissen über den Plot von Solo angelesen hast und den Film selbst gar nicht gesehen hattest. Ich meine mich zu erinnern, dass du mal irgendwie sowas gesagt hattest, dass du es gar nicht mehr notwendig findest, die Filme zu sehen und mittlerweile bereit seist, einfach die Inhaltsangabe auf Wikipedia zu lesen, um zu erfahren, was passiert. Und davon ausgehend dann zu entscheiden, ob du überhaupt reingehst in den Film...Ich stimme Dir in fast allem zu, was du über den Film sagst. Insbesondere in Bezug darauf, dass auch mir Ehrenreich erstaunlich gut gefallen hat und dass ich Glover nichtssagend und aufgesetzt fand. Widersprechen würde ich bei der Mutter der Drachen, für die ich trotz allem irgendwie immer noch ein wenig Sympathie aufbringe. Ich fand es auch an und für sich vernünftig, jemanden wie sie als erstes Love-Interest von Han Solo in dem Film zu zeigen, um zu erklären, warum er in Episode IV erstmal so ein Zyniker - insbesondere gegenüber Leia - ist. Das ergibt schon Sinn!Was allerdings überhaupt keinen Sinn ergibt, sind seine Sympathien gegenüber der Rebellion und Fräulein Sommersprosse zu diesem Zeitpunkt der Erzählung. Das macht dann in der Tat wieder alles zunichte, was zuvor durch Han Solo's Beziehung zu Woody Harrelson's und Emilia Clarke's Charakteren aufgebaut wurde...
    • Cholerische Languste
      Wir haben doch vor ein paar Wochen schonmal über Solo diskutiert :DHabe ich nicht zu dir gesagt, dass ich die Charakterentwicklung der Hauptfigur total daneben fand? In Ep. IV ist Han jemand, dem sowohl Imperium als auch Rebellen irgendwie egal sind, solange er Geld sieht. In Solo hilft er - aus reiner Herzensgüte - den Rebellen mit ihrer Anführerin Captain Sommersprosse. Das hat für mich etwas von Thema verfehlt. Man hatte nicht einmal im Ansatz das Gefühl, dass er jemand ist, der sein Leben mit illegalen Geschäften führt. Und das liegt NICHT an Ehrenreich. Ich fand sogar, dass er eine der Stärken des Films war. Lando war total belanglos. Über L3 muss ich glaube ich nichts sagen und die Targaryen-Frau hat da ungefähr so reingepasst wie eine Gruppe Hippies in ein historischen Epos während der Römerzeit. Die Dame hat mit ihrer Beziehung zu Han für mich irgendwie keinen Sinn gemacht. Es passt nicht zu seinem Charakter und die ganze Nummer war so gezwungen und künstlich, dass ich mir die Fühler in den Rachen stecken will.
    • Cholerische Languste
      Allein wegen Hoth ist Empire der beste Teil! :)
    • DER Dunkle Lord
      Kommt drauf an. Ich habe wie gesagt die Feststellung gemacht, dass Kinder die Prequel-Ära und Anakin als Protagonisten total feiern, wenn man ihnen wirklich zuerst Episode I und II und dann die kompletten Clone-Wars-Sachen zeigt. Die Rache der Sith ist dann für sie ein deutlich heftigerer Plottwist als dieser eine Ich-bin-dein-Vater-Moment. Ich finde mittlerweile ehrlich gesagt, dass dieser Plottwist aus Empire etwas künstlich aufgeblasen wird. Ich hab ja als kleiner Bub in der Mitte der 90er Jahre auch erst die OT gesehen, allein schon, weil es die Special Editions und die Prequels zu dem Zeitpunkt noch nicht gab und ich kann mich nicht daran erinnern, dass Vader's Offenbarung nun so Mindblowing für mich gewesen ist. Im Gegenteil: Empire strikes back wurde erst im Nachhinein zu meinem Lieblingsfilm innerhalb der Original-Trilogie. Als ich klein war und mir die Filme ständig auf VHS angesehen hab, hab ich meistens Empire sogar komplett übersprungen, weil ich den in dem Alter am wenigsten gemocht habe.Ich habe auch änhliche Beobachtungen gemacht, als ich Star Wars dann selbst mit Kindern zusammen angesehen habe. Die düsteren Teile mit Plottwists sind absolut nicht die Filme, von denen Kinder am meisten begeistert sind. Die Rache der Sith, Rogue One, Das Imperium schlägt zurück und Die letzten Jedi werden in der Regel von Jugendlichen oder Erwachsenen gehypt. Kinder scheinen insbesondere diese Teile hingegen weniger zu mögen. Vermutlich, weil sie einfach ein größeres Bedürfnis nach einem klassischen Happy End haben.Die Kids, mit denen ich die Reihe angesehen habe, fanden Die Dunkle Bedrohung, Angriff der Klonkrieger, The Clone Wars, Rebels, Eine Neue Hoffnung, Die Rückkehr der Jedi-Ritter und Das Erwachen der Macht ganz toll, was meine Theorie so ein bisschen bestätigt, weil das die Filme und Serien sind, die auf einer mehr oder weniger optimistischen Note enden.Bei einem erwachsenen Freund, mit dem ich die Saga zusammengeschaut habe, habe ich allerdings den Fehler gemacht, bei Episode I anzufangen. Nun ist er ohnehin schon niemand, der sich sonderlich für Fantasy oder Weltraum interessiert. Allerdings habe ich wie gesagt die Feststellung gemacht, dass man bei einem erwachsenen Publikum tatsächlich besser mit der Original-Trilogie beginnt, dann die Prequels zeigt und den Serien-Kram ganz weglässt, weil die dafür eh einfach nicht mehr genug Geduld aufbringen...
    • DER Dunkle Lord
      Nachvollziehbare Platzierungen, der Herr! ;-) Ich glaube flic6, du und ich sind uns da ohnehin relativ einig, dass die Episoden I, III, IV, V & VI die guten Filme sind, dass Klonkrieger & Rogue One die mittelprächtigen Filme sind, und dass VII, VIII & Solo die schlechten Filme sind.Bei Solo könnte man jetzt halt noch dazusagen, dass dieser Film an und für sich gar nicht schlecht ist, sondern eigentlich auch an anschaubarer mittelprächtiger Film, solange man mal die brutal-beschissenen Szenen mit Pando's SJW-Droidin ausklammert. Aber eben genau diese besagte Figur und ihre - wenn auch relativ kleine - Storyarc in diesem Film, hat meiner Meinung nach genauso viel Schaden angerichtet, wie Vice-Admiral Genderstudies und alle inhaltlichen Fragwürdigkeiten aus TFA und TLJ zusammen. Deshalb ist Solo bei mir auch auf dem letzten Platz gelandet, da es wirklich einfach besser gewesen wäre, es hätte diesen überflüssigen Film niemals gegeben.Wäre Solo nicht Teil der Star-Wars-Reihe, sondern ein Film, der mit diesem Universum nichts zu tun hätte, dann würde ich diesen Film vermutlich deutlich weniger harsch kritisieren.Aber aprospos: Ich wusste gar nicht, dass du Solo mittlerweile gesehen hast. Wie kam es dazu? :-)
    • DER Dunkle Lord
      Ich hab denjenigen Leuten in meinem Bekannten- und Freundeskreis, die das erste Mal die Star-Wars-Reihe mit mir zusammen angesehen haben, auch noch Rogue One gezeigt (und den Kids halt auch noch entsprechend T/CW und Rebels). TFA und TLJ habe ich aber nur jeweils dann gezeigt, wenn sie nach RotJ noch Interesse geäußert haben, weitergucken zu wollen. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder ohnehin immer ALLES sehen wollen, was es zu Star Wars mittlerweile so gibt, sobald sie erstmal auf den Geschmack gekommen sind.Ich finde da grundsätzlich auch nichts falsch dran. Vergiss nicht, dass es auch jede Menge Klappstühle gibt, die so über die Prequels denken, wie wir über die Sequels. Und ich fänd es z.B. genauso falsch, wenn man den Kindern die Prequel-Ära vorenthält bzw. im Vorfeld schlecht macht, bevor sie sie überhaupt kennen.Ich halte mich immer erstmal betont zurück und lasse die Leute sich erstmal ihr eigenes Bild machen. Wenn ich dann anschließend gefragt werde, wie ich die jeweiligen Filme und Serien denn nun im Einzelnen finde, dann sag ich meine ehrliche Meinung und gebe im Zusammenhang mit den neuen Filmen der Disney-Ära auch immer so ein bisschen Kontext dazu, warum z.B. auch die Agenda hinter diesen Filmen gelinde gesagt fragwürdig und nicht im Sinne des Erfinders ist.Wenn ich merke, dass Kids Spaß an den Sequels haben, sage ich ihnen zwar auch auf Nachfrage, dass ich die Filme nicht mag und warum ich sie nicht mag, aber da bin ich dann etwas - sagen wir mal - diplomatischer und weniger direkt als bei Erwachsenen.Ich finde, das ist einfach ein Gebot der Fairness und Unvoreingenommenheit - insbesondere wenn kleine Kinder diese Filme zum ersten Mal sehen und noch nicht diesen Grad an Abgeklärtheit und Zynismus haben, wie wir. Ich selbst versuche ja auch nach wie vor so unvoreingenommen wie möglich diese Filme zu erleben, was ja der Grund ist, warum ich mich quasi nach jeder neuen Veröffentlichung abschotte bis ich den Film selbst gesehen habe, weil ich mir von niemandem im Vorfeld sagen lassen will, wie gut oder schlecht ich den Film denn nun zu finden habe. Das entscheide ich immer noch selbst. Aber gerade bei Star Wars wird das immer schwieriger, weil man immer zu von allen Seiten mit Meinungsmache bombadiert wird...
    • DER Dunkle Lord
      Also da sehe ich wiederum jetzt nicht so die Verbindung zu dem Harry-Potter-Zeugs.Da finde ich schon, dass das Casino eher so ein bisschen an den Nachtklub aus Episode II erinnert.Alles ein bisschen schriller von der Optik und die Slapstick-Einlagen im Casino erinnern stellenweise schon ein bisschen an Episode I.Das ändert für mich nichts daran, dass ich Episode I & II mag, während Episode VIII was zum Abgewöhnen ist, aber ein paar Parallelen sind da schon vorhanden, wenn du mich fragst.
    • Luphi
      Da hast du natürlich recht. Episode VIII ist halt ein kompletter Schlag in JJ Abrams Gesicht und allen, die den Vorgänger mochten. Trotzdem hat auch dieser Film zwei bis drei ikonische Szenen. Bei den Prequels merkt man natürlich, dass George Lucas noch an Bord war. Daher ist die Konsistenz naturgemäß schon gegeben. Ich bin auch niemand, der die Prequels verachtet, kenne aber auch viele Meinungen, die nicht gut darauf zu sprechen sind.Wir haben die Filme in der Reihenfolge der Veröffentlichung gesehen. So sollte man sie meiner Meinung nach auch ansehen, um zumindest ansatzweise die großen Plottwists nachvollziehen zu können (Stichwort Vader, Luke und Leia). Ist natürlich nahezu unmöglich, da Star Wars in der Popkultur so stark verankert ist, dass selbst die 6-jährigen Kiddies um die Figurenkonstellation wissen.
    • Cholerische Languste
      1. Imperium schlägt zurück2. Rückkehr der Jedi3. Rache der Sith.4. Neue Hoffnung.5. Dunkle Bedrohung6. Rogue One7. Klonkrieger8. Solo9. Erwachen der Macht.10. Die letzten JediRogue One einzuordnen fällt mir am schwersten. Der könnte auch leicht mit 7 den Platz tauschen. Und die untersten drei sind ebenfalls fast austauschbar. Das ist so, als würde man die besten Arten zu sterben ranken.
    • Cholerische Languste
      Wieso sollte man jemandem die Disney Ära zeigen?
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Bloodshot Trailer (2) OV
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Cats Trailer DF
    Hustlers Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    "3 Engel für Charlie": Das ist die FSK-Altersfreigabe für die Action-Komödie
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 23. Oktober 2019
    "3 Engel für Charlie": Das ist die FSK-Altersfreigabe für die Action-Komödie
    Rekord: "Star Wars 9" soll wirklich der längste Film der Reihe werden
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 23. Oktober 2019
    Rekord: "Star Wars 9" soll wirklich der längste Film der Reihe werden
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top