Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Ein verborgenes Leben": Das ist die FSK-Altersfreigabe zu Terrence Malicks Kriegsdrama
    Von Jan Felix Wuttig — 11.01.2020 um 18:00
    facebook Tweet

    Regielegende Terrence Malick hat in „Ein verborgenes Leben“ der wahren Geschichte eines Kriegsdienstverweigerers im Dritten Reich ein visuell beeindruckendes Denkmal gesetzt. Jetzt ist bekannt, welche Altersfreigabe der Film erhalten hat.

    Ausnahmeregisseur Terrence Malick wählt in „Ein verborgenes Leben“ nicht zum ersten Mal den Rahmen des Zweiten Weltkriegs für eine bildgewaltige Meditation über die menschliche Existenz. Schon in „Der schmale Grat“ beschrieb er das Schicksal amerikanischer Soldaten im Pazifikkrieg. Sein neuer Film wählt als Hintergrund ein idyllisches Alpenpanorama, in dessen abgelegene Täler die Brutalität des Naziregimes einfällt. Wie man nun der Altersfreigabe entnehmen kann, geht es ihm dabei weniger um die blutrünstige Darstellung von Gräueln:

    Die FSK hat „Ein verborgenes Leben“ ab 12 Jahren freigegeben.

    Malick hat vielmehr in lyrischem Stil eine Geschichte um Mut und Standhaftigkeit im Angesicht dumpfen Gehorsams geschaffen.

    Darum geht’s in "Ein verborgenes Leben"

    Der Landwirt Franz Jägerstätter (August Diehl) führt mit seiner Frau (Valerie Pachner) und den drei gemeinsamen Töchtern ein zurückgezogenes, aber glückliches Leben im österreichischen Bergdorf Sankt Radegund. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, eckt der überzeugte Kriegsgegner immer stärker bei der regimetreuen Dorfgemeinschaft unter Bürgermeister Kraus (Karl Markovics) an. Als Jägerstätter 1943 erzwungenermaßen in den Krieg soll, verweigert er sich dem Einzug und wird daraufhin als Verräter inhaftiert und gefoltert.

    „Ein verborgenes Leben“ kommt am 30. Januar 2020 in die Kinos.

    FILMSTARTS-Kritik zu "Ein verborgenes Leben"

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top