Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Kinofilme streamen: Überteuerter Quatsch oder echte Alternative? Unser Fazit zum ersten Kinoabend im Heimkino!
    Von Daniel Fabian — 28.03.2020 um 18:00
    facebook Tweet

    Sind 17,99 Euro wirklich eine angemessene Leihgebühr? Und kommt in den eigenen vier Wänden überhaupt richtige Kinostimmung auf? FILMSTARTS-Redakteur Daniel Fabian hat dem ersten Kinofilm im Heimkino („Der Unsichtbare“) mal eine Chance gegeben.

    CC / 2020 Universal Pictures / Bearbeitung: Webedia GmbH
    +++ Meinung +++

    Wer Filme im Kino verpasst, bekommt immer früher die Möglichkeit, sie zuhause nachzuholen. So liegen zwischen Kinostart und Heimkino-Auswertung mittlerweile nur noch gut vier Monate  selbst das Konzept, Filme zeitgleich in die Lichtspielhäuser zu bringen und als Video-on-Demand zu veröffentlichen, steht seit einiger Zeit im Raum. Doch was kürzlich noch nach Zukunftsmusik klang, ist heute Realität  Coronavirus sei dank.

    Klar, das ist eine Ausnahmesituation, mit der niemand rechnen konnte. Wir sprechen deswegen auch weniger von einem ergänzenden Angebot, sondern eher von einer Notfall-Alternative – denn Kinobesuche sind für einige Zeit gerade einfach nicht möglich. Aber ist das Streamen aktueller Kinofilme wirklich ein würdiger Ersatz? Oder anders gefragt: Ergeben sich dadurch vielleicht sogar Vorteile?

    Ich hab’s einfach mal versucht. Immerhin gehe ich normalerweise gut zehnmal im Monat ins Kino  und ich bekomme langsam Entzugserscheinungen. Warum also nicht mit „Der Unsichtbare“ loslegen? Den wollte ich seit meinem Kinobesuch (vor allem die erste Hälfte ist richtig stark!) ohnehin noch einmal sehen  passte mir also ganz gut, dass Universal ausgerechnet den neuen Horrorfilm von Leigh Whannell als ersten Kinofilm (neben „Emma.“) verfrüht als VoD zur Verfügung stellt…

    (Heim-)Kino in der Quarantäne: Mehr als nur "Play" drücken

    Während es vielen heutzutage nur noch um Effizienz geht, darum, möglichst viel in kurzer Zeit zu schaffen, kann man sich doch gerade in Zeiten wie diesen etwas mehr Zeit nehmen, um das Kino in den eigenen vier Wänden zu zelebrieren.

    Karl Lagerfeld sagte einst: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“  ich möchte höflich widersprechen: „Wer nie Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren!“ Zu Zeiten des Zuhausebleibens bedeutet das allerdings auch, dass ich als selbsterkorener Gemütlichkeits-Fanatiker kaum noch etwas anderes trage. Morgens beim Kaffee auf dem Balkon? Jogginghose. Im Home Office arbeiten? Jogginghose. Abends auf der Couch? Jogginghose.

    Aber: Als ich meiner Quarantäne-Mitbewohnerhin vorschlug, „Der Unsichtbare“ zu schauen, war die auf Anhieb hellauf begeistert. „Oh toll, wir gehen ins Kino!“ Hm, ja. Irgendwie schon. Stimmt. Wie recht sie doch hat! Abgesehen davon, dass ich zum ersten Mal einen aktuellen Kinofilm zuhause schauen würde (was allein schon Grund genug zum Feiern wär'), kann man sich fürs Kino auch ruhig mal etwas schick machen  und sich mal wieder wie ein richtiger Mensch fühlen, anstatt wochenlang vor sich hinzugammeln (aber es ist halt auch so verdammt bequem!).

    Jetzt streamen: Ein echtes Highlight, das eigentlich gerade im Kino laufen würde

    Und tatsächlich hat’s doch ganz gut getan, sich mal wieder ein Hemd überzuziehen, sich irgendeine Pampe in die Haare zu klatschen und zumindest halbwegs so auszusehen, dass es auch für ein Kennenlernen mit der Schwiegermutter reichen würde. Wenn eure Selbstdisziplin also ähnlich eisern ist wie meine (nämlich gar nicht), ist ein Kinoabend zuhause eine willkommene Abwechslung, um sich trotz Selbst-Isolation mal wieder wohl zu fühlen – und eben nicht bloß die Kiste anzumachen und mal schnell auf „Play“ zu drücken.

    Tipp #1: Zelebriert das Kino, putzt euch raus! Das funktioniert natürlich auch mit älteren (und damit günstigeren) Filmen  macht mit einer Kino-Neuheit aber vielleicht nochmal einen Tick mehr Spaß.

    Webedia GmbH
    FILMSTARTS-Redakteur Daniel Fabian: Ein Gammler geht aus – zuhaus'.

    Snacks: Weil Kino auch durch den Magen geht

    Zugegeben: Seit ich in Berlin wohne, gehe ich einfach zu oft ins Kino, um mir regelmäßig auch noch Snacks zum Film zu gönnen  ist einfach nicht drin, muss aber auch nicht. Das reicht mir dann völlig, wenn es auch einen schönen Anlass dafür gibt. Und ein solcher ist „Der Unsichtbare“ im Heimkino auf jeden Fall!

    Also ging’s in der Mittagspause schon mal kurz vom Home Office in den Supermarkt um die Ecke (richtig geraten: Jogginghose), um das Nötigste zu holen: zwei Packungen Nachos inklusive Saucen, Chips, Süßkram und natürlich Cola. Die muss einfach sein, auch wenn ich die seit Jahren wirklich nur noch im Kino trinke  ähnlich halt wie diese Raucher, die immer nur beim Weggehen qualmen.

    Die Snacks kommen selbstredend nicht nur wesentlich günstiger als im Kino, sondern schmecken auch mindestens genauso gut – auch wenn Popcorn-Jünger an dieser Stelle vielleicht finden, „Kino-Popcorn schmeckt anders als normales“  und damit vielleicht sogar recht haben. Bin aber eh mehr der Nacho-Freund, von daher. Holt euch einfach, was auch immer ihr euch sonst auch im Kino gönnen würdet und ihr werdet sehen: Ihr kommt in Stimmung.

    Tipp #2: Holt euch eure Kino-Snacks. Die machen satt und Atmosphäre!

    Webedia GmbH
    Wichtig beim Kinoabend zuhause: das leibliche Wohl.

    Kino zuhause: Ein teurer Spaß?

    Kinofilme für Zuhause? Schön und gut. Aber 17,99 Euro, nur um einen Film zu leihen? Das schmeckt nicht jedem. Immerhin bekommt man dafür ein paar Monate später schon die Blu-ray, die man dann auch besitzt. Andere Filme kosten als Video-on-Demand in der Regel nicht mehr als 4,99 Euro. Der Unterschied: Die sind davor bereits im Kino gelaufen oder sind ohnehin direkt im Heimkino gelandet. „Der Unsichtbare“ lief nur für kurze Zeit, bis die Kinos geschlossen wurden  „Emma.“ oder „Bloodshot“ trifft es sogar noch härter.

    Tipp #3: Für die volle Ladung Kinostimmung stellt euch am besten eine Playlist aus Trailern zusammen, die ihr vor dem Film zusammen durchguckt – am besten natürlich mit aktuellen Filmen wie „Emma.“, „Bloodshot“, „Die Farbe aus dem All“ und „Doctor Sleep“, die gerade frisch im Heimkino gelandet sind.

    Schon jetzt im Heimkino: Comic-Actioner "Bloodshot" mit Vin Diesel!

    Da sich mit meinem Lebensraum in Corona-Zeiten meine Ausgaben gleich mit beschränken (Stichwort: Snacks aus dem Supermarkt!), leiste ich es mir, andere zu unterstützen. So streame ich etwa Filme vom Verleih Grandfilm, der die Einnahmen mit seinen Stamm-Kinos teilt oder schaue Werbung online, mit der mein Lieblingskino Geld verdient. Außerdem investiere ich mit jeder DVD, jedem Streaming-Abo und jedem Kinoticket (und eben auch mit Videos-on-Demand) ins Kino, das mir in meinem Leben schon so viele schöne Stunden bereitet hat  auf die noch möglichst viele folgen sollen.

    Abgesehen davon bezahlt ihr immer nur einen Preis, egal wie viele Leute mitgucken! In Zeiten des Social Distancing beschränkt sich das zwar zwangsläufig auf eure Mitbewohner, aber selbst das kann schon einen großen Unterschied machen, wenn ihr etwa, wie ich, in einer WG wohnt. Sind dann schnell mal nur noch 6 Euro pro Kopf (oder noch weniger)  und das ist doch schon mal ein ganz annehmbarer Preis für ein Kinoticket!

    Je nachdem, mit wie vielen Personen ihr einen Film schaut und wie viel ihr dabei wegsnackt, kommt der Kinoabend in den eigenen vier Wänden also tatsächlich eher günstiger als im Kino. Was ihr außerdem aber noch spart, ist Zeit: Denn je nachdem, wie weit man es ins nächste Kino hat, kann der Weg dorthin (und wieder zurück) schon mal eine Odyssee werden. Auf dem Weg vom Wohn- ins Schlafzimmer kommt hingegen kaum was dazwischen  ungeachtet dessen, ob ihr den Filmabend mit einem Trinkabend verbindet. Dafür übernehme ich keine Haftung.

    Tipp #4: Solltet ihr alleine wohnen, macht euch mit euren Freunden ein Film-Date aus, ruft euch via Videocall an und startet den Stream gemeinsam! Oder nutzt einfach Netflix Party – muss ja nicht unbedingt ein aktueller Kinofilm sein!

    Die Bild- und Tonqualität des HD-Streams entsprach übrigens trotz gedrosselter Bitrate der üblichen Qualität.

    Webedia Gmbh
    Video-on-Demand: Einmal gestartet, könntet ihr "Der Unsichtbare" 23x zuhause schauen - theoretisch.

    Fazit: So bleibt das Kino am Leben!

    In Zeiten wie diesen, in denen man nicht mal eben ein paar Kumpels zum Filmabend einlädt, kann der Kinofilm im Single-Haushalt derzeit etwas teuer werden. Und trotzdem: Ab zwei Personen lohnt sich das Ganze schon wieder  naoürlich immer im Vergleich zum Preis eines durchschnittlichen Kinotickets. Ein weiterer Pluspunkt von VOD: Ihr könnt den Film nicht nur starten, wann ihr wollt, sondern innerhalb von 48 Stunden nach dem ersten „Play“-Drücken auch so oft ansehen, wie ihr wollt.

    Inklusive allem Drum und Dran kostete mich mein Kinoabend übrigens gerade einmal 8 Euro. Und genau die werde ich mir jetzt gerne einmal pro Woche leisten, um mir mein geschätztes Kino-Feeling ersatzweise auch zuhause zu wahren  vorausgesetzt natürlich, die Verleiher sorgen weiterhin für Kino-Nachschub an der Heimkino-Front. Kino zuhause? (Viel, viel) Besser als nix!

    "Der Unsichtbare": Horrorfilm ab sofort fürs Heimkino verfügbar – auch in Deutschland!

    Webedia GmbH

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • HalJordan
      Ja, leider. Ich hatte mich riesig auf No Time To Die, Wonder Woman 1984 und Tenet gefreut. Bin mir ziemlich sicher, dass letzter ebenfalls noch verschoben wird.
    • FilmFan
      Ich fand 2019 stark. Liefen einige Filme die meinen Geschmack trafen. Dieses Jahr habe ich mich vor allem auf totale Womenaction gefreut. Und nun steht alles in den Sternen.
    • HalJordan
      Selbstverständlich habe ich nicht alle Blockbuster im Kino geschaut. Terminator: Dark Fate interessierte mich nicht und bei Rambo: Last Blood habe ich mir ebenfalls den Kinobesuch gespart und gleich zum Steelbook nach der Veröffentlichung gegriffen. Gerade im Vergleich zu den Vorjahren fand ich das letzte Blockbuster-Jahr schwach. 2021 sollte eigentlich ein extrem vielversprechendes Blockbuster-Jahr werden. Mal schauen, welche Filme nächtes Jahr überhaupt ihren Weg in die Kinos finden werden.
    • RD23
      Du hast NIEMALS eine Frau oder Freundin ^^^^^^^^^^^^^oh gott...
    • HalJordan
      Der Satz hätte von mir stammen können. ;-)
    • Bruce Wayne
      Ja, Blockbuster waren schwach. Sehe ich auch so. Aber zum Glück besteht die Filmlandschaft ja nicht nur aus Blockbustern.
    • Bruce Wayne
      Dadurch wird das Kinojahr allerdings nicht schlechter xD Das ist einfach nur Pech für dich, so leid es mir auch tut.
    • Bruce Wayne
      Wenn deine 20 ausgewählten Filme allesamt nur im Blockbuster-Bereich lagen und/oder nicht sonderlich vielfältig ausfielen, dann tut das allerdings auch etwas zur Sache ;)
    • FilmFan
      Warum Augenroll? Weil Du mich völlig falsch einschätzt? Bitte sehr. Weder Rambo, noch Terminator, noch Hobbs and Shaw, nioch Angel Has Fallen, noch Jumanji-Next Level gehören zum MCU.Aber für Leute wie Dich leider irrelevant.
    • FilmFan
      Absolut. Jedem das Seine.Für mich sind auch Blockbuster Filme die nicht so viel Geld einspielen. Wie Rambo: Last Blood und Terminator: Dark Fate. Nur weil sie nicht jeden gefielen oder Zielgruppenorientiert, sind sie auf einmal keine Blockbuster mehr. 2019 empfand ich als starkes Blockbuster Jahr.
    • Bond, James Bond
      Na ja, jeder Mensch hat ja so seinen Geschmack, aber die beiden irritieren mich. Bei der Kendrick fällt es mir ja noch eher auf, wenn ich länger auf Sie starre :-DDie Meerjungfrau Theorie kenne ich nicht, war nie der HIMYM Glotzer. Aber Disneys Arielle Zeichentrickfigur finde ich heiß :-DWahrscheinlich das Jessica Rabbit Syndrom, lol.
    • HalJordan
      Jedem das Seine. Mir gefiel 2019 ebenfalls, allerdings nicht auf Seiten der Blockbuster. Da gab es schon wesentlich bessere Jahre. ;-)
    • Gravur51
      Anna Kendrick find ich auch heiss :DMoss ist so eine die muss ich mehrmals ansehen und plötzlich ist sie heiss ^^ da fällt mir Barney Stinsons Meerjungfrau-Theorie ein ^^
    • TheBladeRunner
      Richtig harte Preise! Unverschämt!
    • Bond, James Bond
      Hier kannst du dein Kino unterstützen:hilfdeinemkino.deKostet sogar nichts. Entweder du suchst dein Kino aus, spendest direkt Geld oder lässt einfach nur Werbung laufen.
    • Bond, James Bond
      Wirklich? Mich irritiert ihr Aussehen. Nicht hässlich, aber definitiv nicht heiß ;-)Das selbe Problem habe ich mit Anna Kendrick. Die erinnert mich ein wenig an Eichhörnchen. Diese possierlichen Tierchen finde ich einfach süß und super, aber wenn ich einen Menschen ansehe, muss ich nicht unbedingt an diese Nager denken :-D
    • Bond, James Bond
      Wen verwunderts, so lange es das MCU gibt (Augenroll).
    • Bond, James Bond
      Über 2020 würde ich noch nicht mal sprechen, wenn die Kinos auf hätten ;-)
    • Bond, James Bond
      Das tut nichts zur Sache. Wenn ich aus einem Pott mit 20 ausgewählten Filmen greife, die mich vornherein interessierten, und mich davon vielleicht nur fünf begeisterten oder besser als ok waren, dann war es ein Bescheidenes Kinojahr. Die Jahre vor 2019 boten mir mehr.Und ich schrieb ja, ich gehöre sonst ne zu den Leuten: schlechtestes Kinojahr.
    • Larry Lapinsky
      Der eigentliche Knackpunkt ist ja der: Wenn es hieße Mit diesen 17,99 Euro unterstützt du (z. B.) mit 8,99 Euro (50%) ein lokales Kino deiner Wahl (per Mausklick), an welches der Betrag abgeführt wird ... Nur: In Wahrheit siehr das tatsächlich existenzbedrohte Kino ja KEINEN Cent davon!
    Kommentare anzeigen
    Back to Top