Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Bringt eure Filme raus: Warum wir "Tenet", "Mulan" und Co. JETZT brauchen! #SupportYourLocalCinema
    Von Björn Becher — 24.07.2020 um 19:03
    facebook Tweet

    Der heutige Freitag ist kein guter Tag für Kinofans. Denn es erreichten uns zahlreiche weitere Meldungen von Verschiebungen – bis ins Jahr 2021. FILMSTARTS-Redakteur Björn Becher fordert dringend ein Umdenken.

    Warner Bros. / Webedia GmbH

    +++ Meinung +++

    Ich gebe es zu: Ich war viel zu optimistisch. Ich ging davon aus, dass wir im Juli 2020 „Tenet“ und „Mulan“ sehen und das Kino sich aus der Corona-Krise bewegen würde. Und der Zeitplan schien sich zu bewahrheiten. Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen anderen Ländern konnten die Kinos wieder rechtzeitig öffnen und zeigen auch schon den ganzen Juli über wieder Filme. Es sind notwendige Einschränkungen mit einem Besuch verbunden, doch ich kann nach mehreren Vorführungen sagen: Kino ist nach wie vor ein tolles Erlebnis!

    Doch der mehrfach verschobene Kinostart von „Mulan“ wurde gerade erst einmal abgesagt und auch ein Termin für Christopher Nolans „Tenet“ ist noch ungewiss. Denn in den USA hat sich die Lage nicht gebessert – ganz im Gegenteil. Dort ist das Gros der Kinos weiter zu – und wird es wohl auch noch eine Weile bleiben. Und die meisten Blockbuster kommen nun einmal aus Hollywood, wo immer noch der Gedanke regiert: Die Filme müssen zuerst vor der eigenen Haustür erscheinen!

    Doch hier muss ein Umdenken her: Es braucht in dieser besonderen Ausnahmesituation eine gestaffelte Veröffentlichung!

    Fluch und Segen moderner Entwicklungen

    Früher war diese selbstverständlich. Filmrollen mussten durch die Welt gekarrt werden, Synchronisationen erledigt werden, es war oft schon logistische Logik, dass es viele Monate dauerte, bis ein Film überall in der Welt erschienen war.

    Heute sind Filme meist Datensätze, die in Sekundenschnelle durch die Welt geschickt werden. Zeitgleiche Veröffentlichungen sind daher keine logistische Herausforderung mehr, sondern in der globalen Welt sogar eine logische Selbstverständlichkeit, weil man Werbewirkung bündeln kann.

    Doch gleichzeitig landen Filme auch so schnell wie nie zuvor illegal im Netz. Die Verleiher haben also die Angst, wenn sie ihre Filme jetzt in Europa veröffentlichen, dass sie die US-Kinogänger illegal schauen statt Monate auf den dortigen Kinostart zu warten.

    Doch sorry liebe Verleiher: Ihr müsst dieses Risiko eingehen, auch wenn ihr mit euren Filmen vielleicht kurzfristig Verluste macht, denn sonst lauft ihr Gefahr, langfristig gar nichts mehr mit Kino zu verdienen.

    Die Kinos drohen zu sterben!

    Die vergangenen Wochen haben es gezeigt: Ohne die großen Blockbuster gehen zu wenig Leute in Deutschland (und in vielen anderen Ländern) ins Kino. Man kann sicher einen eigenen Artikel damit füllen, ob die Kinos daran auch eine Mitschuld tragen, weil es hierzulande – im Gegensatz zum Beispiel zu Frankreich – keine gemeinsame Wiedereröffnungskampagne der gesamten Branche gab, aber wir sind in der Misere, das viele Leute gar nicht mitbekommen haben, dass die Kinos wieder aufhaben oder auf „Tenet“ und Co. warten.

    Wir haben so das Problem, dass die Kinos langsam verhungern, weil sie beim derzeitigen Besucherinteresse weit weg von rentabel sind. Viele melden bereits, dass sie auch im Vertrauen auf die Starts von „Tenet“ und „Mulan“ ihre Pforten geöffnet haben, um sich in zwei bis drei dürreren Wochen auf den mit diesen Filmen verbundenen Besucheranstieg vorzubereiten, nur um nun zu erleben, dass aus Hollywood kaum etwas kommt. Doch eine erneute Schließung ist oft keine Option, denn es wäre die endgültige.

    Der letzte Ausweg sind wohl die großen Filme, welche die Leute anziehen, um weitere Filme zu schauen…

    Disney, Warner und Co. müssen reagieren

    Mein größter Respekt gilt Verleihern wie capelight, Wild Bunch oder Leonine, die mit Veröffentlichungen wie „Rettet den Zoo“, „Meine Freundin Conni – Geheimnis um Kater mau“ oder „Unhinged“ trotz des großen Risiko und teilweise deutlicher Flopgefahr vorangehen. Sie können das auch tun, weil sie nicht (oder nicht so sehr) von Firmenleitungen in den USA abhängig sind, doch das reicht nicht.

    Die großen Hollywood-Studios, die global ihre Filme auf der Welt selbst veröffentlichen, müssen tätig werden – und ihre Filme dort zeigen, wo es aktuell möglich ist: Disney muss „Mulan“ veröffentlichen, Warner wirklich mit „Tenet“ rausrücken (was nun für Ende August zumindest so ausschaut), auch wenn die US-Kinos zu sind.

    Meine Hoffnung ist, dass diese Filme wieder mehr Leute ins Kino locken werden, die dann dort Plakate und Trailer etc. für weitere Filme sehen und dann vielleicht auch in einen „Out Of Play“ mit Ben Affleck gehen.

    Schon mein Kollege Christoph Petersen hat anlässlich der Veröffentlichung von „Unhinged“ nur in der deutschen Synchronisation vergangene Woche geschrieben: „Die Konzepte, wie man auch große Blockbuster weltweit in die Kinos bringen kann, müssen in der aktuellen Situation völlig neu gedacht werden!“ Recht hat er!

    "Unhinged – Ausser Kontrolle": Der Action-Thriller läuft nur in der Synchro – und das ist großartig!

    Die Aufgabe der Verleiher ist es nun, diese Konzepte neu zu denken, einen Weg zu finden, in Deutschland (oder anderswo) große Blockbuster herauszubringen, auch wenn sie in den USA auf sich warten lassen.

    Doch nicht nur die Verleiher sind in der Pflicht, wenn es darum geht, das Kino zu retten, sondern auch wir Besucher!

    Wartet nicht: Geht ins Kino

    Mein abschließender Appell daher: Geht ins Kino, auch wenn „Tenet“ und Co. weiter auf sich warten lassen. Es gibt auch ohne die Blockbuster genug zu sehen!

    Ein paar Tipps gefällig?

    Nächste Woche läuft zum Beispiel „The King Of Staten Island“ an, der zwar parallel auch als VoD erscheint, aber mit den Bildern von Kameralegende Robert Elswitt (“There Will Be Blood“) ein ganz wunderbares Kinoerlebnis ist.

    Oder schaut ganz aktuell „Berlin Alexanderplatz“. Ich kann mich den Begeisterungsstürmen in unserer Kritik oder des Kollegen Daniel Fabian zwar nicht anschließen: Für mich scheitert das überambitionierte Drama kolossal! Aber ich bin trotzdem froh, ihn auf der großen Leinwand gesehen zu haben. Denn genauso kolossal wie das Scheitern sind einige Bilder, die auf dem TV-Bildschirm weniger wirken werden. Und obwohl mich der Film am Ende enttäuschte, war er trotzdem ein beeindruckendes Erlebnis – und definitiv einer der interessantesten Kinofilme der vergangenen Jahre.

    Oder haltet Ausschau nach Klassikern, die vielfach ins Programm genommen werden: Ich habe zuletzt „Spiel mir das Lied vom Tod“ mal wieder auf großer Leinwand geschaut, was einfach sensationell war.

    Schaut euch um! Checkt regelmäßig die Webseiten eurer Lieblingskinos (und natürlich auch bei uns auf FILMSTARTS.de), was es gibt: Ob neue Veröffentlichungen, immer noch laufende Hits aus den ersten Monaten des Jahres und Wiederaufführungen. Deutlich über 400 Filme sind in diesen Tagen in den deutschen Kinos zu sehen und jede Woche gibt es andere. Da kann mir niemand, der Filme liebt, sagen, dass nicht über ein Dutzend dabei sind, die er sehen will. Und mit etwas Glück läuft einer davon in eurer Nähe.

    Horror, Cumberbatch, Affleck: Diese Filme gibt es neu im Kino

    Abschließend ein kurzer Transparenz-Hinweis: Natürlich leiden auch wir bei FILMSTARTS.de neben den Verleihern und den Kinos massiv unter der Corona-Pandemie – obwohl wir dank eines Leser-Ansturms auf viele Streamingthemen in den vergangenen Monaten insgesamt Rekord-Besucherzahlen verzeichnen konnten.

    Trotzdem hat mein Appell nichts damit zu tun, sondern ich bin überzeugt, dass ohne ein Umdenken der bisherigen Startpolitik mit einer das Feld anführenden US-Veröffentlichung die Kinos wirklich vom Aussterben bedroht sind. Vielleicht bin ich dann jetzt nicht mehr zu optimistisch, sondern zu pessimistisch: Aber wenn wir auf zu viele Filme bis 2021 warten müssen, gibt es dann nicht mehr viele Kinos, um sie noch zu zeigen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Evil Cyano
      Netflix war nur ein Beispiel. Ich hab auch Amazon.Und dazu muss ich sagen ich nutze Netflix kostenlos da mein Bruder ein Account hat. 😄😁Wenn ich ins Kino gehe und ca ein 10er für den Film zahle dann gibts da für mich keine Grauzone.Wenn der Film scheiße ist dann ist das ärgerlicher als wenn ein Netflix oder halt Amazon Film mal nicht gut ist.Ins Kino gehören nur Filme die was taugen!
    • Evil Cyano
      Ja aber wenn bei Netflix mal ein Film nicht gut ist dann juckt mich das weniger als wenn ich ein 10er für den einen Schrottfilm bezahlt habe!!!!
    • Evil Cyano
      🤣 Der war gut
    • RunningMan
      die Frage wird sein, ob die Besucherzahlen je wieder das Niveau wie vor der Krise erreichen und ob es so bleibt
    • Dirk Diggler
      Danke, den einzigen der neuen Netflixfilme, den ich wirklich gut fand, war Extraction. Wobei Netfilx schon kleine Schritte in die richtige Richtunge macht.Vor ca. 4 Jahren hab ich mit Grauen A Netfix Original Movie gelesen. Jetzt ists ne 50/50 Chance, das der was halbwegs taugt. Ich muss dazu sagen, seitdem ich meine Kinofilmauswahl relativiert habe, kam ich immer öfter mit positiven Gefühlen raus. Und ne Gurke wie The Predator alle paar Jahre wieder muss auch mal sein. ;-D
    • Dirk Diggler
      und auch dir muss ich recht geben. Was haben wir uns früher alles für ein Schrott gegeben, da jung und impulsiv. Machen wir ja immernoch, nur nicht permanent. Klar haben mich die Filme der letzten Jahre immer weniger sagen wir mal flashen können. Aber dafür kann ja das Kino (teilweise) nichts, wenn nur son Kinderkram verfilmt wird.Dafür ist man umso glücklicher, wenn man dann was sah, was richtig bewegend war! Deswegen bin ich ja froh, dass ein langsames Umdenken geschah bzgl. Rated-R Filmen, nur ist das jetzt auch vorbei.
    • Dirk Diggler
      Also das unterschreibe ich mit!!! Klar, wer guckt sich nicht gern mal nen Marvel Film an, rockt ja...Aber, wer nur noch auf son Scheiss steht und sich diesen inzestiös reinzieht, der hat keine Ahnung von richtigen Filmen! Die breite Masse hatte für mich nie wirklich guten Geschmack, obwohl man ja iwo dazugehört. Dieses Jahr ist für mich, seitdem ich weiss, dass das Kino an sich gefährdet ist, eine Möglichkeit das Kino noch zu geniessen bevor es steil bergab geht. Mit Klassikern, oder was Neuem, was man sonst gar nicht auf der Agenda hatte. Ich jedenfalls werde mir heute abend was im Kino angucken und das Solo.^^ Unhinged oder Vigil, mal schauen was es wird.Und wenns nun ne Pleitewelle (Studios, Kinos, Verleiher) gibt usw. ist es ja nichts, was nicht wieder aufgebaut/eröffnet werden kann. Evtl. lernt ja Hollywood in der Zeit, was es ausmacht ein gutes Drehbuch zu haben, statt Kinder/Teeny/Comic Geschichten, die schon vorhanden sind, zu verfilmen.
    • Bond, James Bond
      Ich habe Netflix im Dezember 2017 wegen Stranger Things und Narcos abonniert. Aktuell ist nichts mehr für mich dabei, deshalb gestern gekündigt. Momentan, persönlich, sehe ich bei Disney+ und Amazon die interessanteren Sachen. Die Netflix Filme sind bis auf 3-4 Filme 08/15. Und Netflix ist ja von den dreien auch der mit Abstand teuerste Anbieter.Ich warte bis Stranger Things nächstes Jahr zurückkehrt.
    • WhiteNightFalcon
      Mich lassen die Podcast-Ankündigungen auch zu 100% kalt. Da steckt einfach kein Plan dahinter, sondern nur etwas Marke: Wir labern einfach mal planlos drauf los und versuchen cool zu wirken. Absolut abturnend.Professionelle Sprecher mit prägnanten Stimmen und Leute, die Ahnung von der Materie haben, DANN könnte so ein Podcast reizvoll sein. Aber nicht im 0815 schnell zusammengehämmerten Format, wie jetzt.
    • モノクマ
      Nö, bei Netflix wirst du nur abgezogen, egal ob du jetzt einen Film siehst oder nicht. Natürlich hast du technisch gesehen die Möglichkeit, das Abo voll auszureizen, aber wenn du dafür nicht genug Zeit hast (wie du selbst festgestellt hast, ein enorm wichtiger Faktor), nützt dir das nichts. Man kann natürlich jederzeit das Abo kündigen und es später wieder abschließen, um Phasen des Zeitmangels zu überbrücken, nur: Wie viele machen das am Ende tatsächlich, und wie viele lassen das Abo aus Bequemlichkeit weiterlaufen ohne es zu nutzen?Ein ganz anderer, wichtiger Faktor, wo sich bei den Streamingdiensten die Abzocke bemerkbar macht, sind Exklusivinhalte und die daraus resultierende Zersplitterung des Marktes in viele kleine Monopole. Sollte es alles, was dich interessiert, bei Netflix geben: Herzlichen Glückwunsch! Manche Sachen, die Leute gern sehen wollen, gibt es aber auch exklusiv bei Amazon Prime, jetzt ist Disney+ hinzugekommen, und für speziellere Interessen (z.B. Anime) gibt es nochmal eigene, spezialisierte Plattformen. Im ungünstigsten Fall sind die Filme und Serien, die dich interessieren, in der Anzahl einigermaßen überschaubar, aber auf all diese Plattformen verteilt. Da bist du mit 11,99 € im Monat nicht mehr dabei. Jetzt kannst du theoretisch jedes Abo außer Netflix genau einen Monat laufen lassen und dann wieder kündigen. Aber sobald einer von ihnen wieder etwas exklusiv veröffentlicht, was dich interessiert, geht der Spaß von vorne los.Das kann man zumindest bei Filmen auch wesentlich einfacher haben, nämlich durch das Kino oder die Blu-ray, und beide bieten Vorzüge, die Netflix und Co. nicht haben: Das Kino hat die große Leinwand, und die Blu-ray gibt dir nicht nur bessere und stabilere Qualität, sondern oft auch mehr Extras und vor allem die Sicherheit, dass du den gekauften Film auch noch in vielen Jahren sehen kannst, während ein Streaminganbieter ihn jederzeit offline nehmen oder – siehe Watchever – komplett dichtmachen kann. Da zahle ich bei guten Sachen lieber ein paar Piepen mehr.Natürlich weiß ich auch die Vorzüge der Streamingdienste zu schätzen, gerade im Anime-Bereich, wo die Staffelpreise für die Blu-rays dank der Unterteilung in Volumes in Deutschland und Japan jenseits von gut und böse liegen: 50 Euro für ein Volume mit drei Episoden – von durchschnittlich zwölf pro Staffel – sind keine Seltenheit, und komplette Staffelboxen, die dann meist um die 60 bis 70 Euro liegen, lassen meist Jahre auf sich warten, falls sie überhaupt kommen. Bei Serien, die man nur einmal sehen will, kommt man da natürlich mit Streaming viel besser weg, und da stört es mich gewaltig, wenn einem diese Option nicht gegeben wird. Und damit kommen wir zum entscheidenden Punkt: Der Kunde sollte schlicht und einfach die Wahl haben. Nicht mehr, nicht weniger. Er sollte die Wahl haben, sich Filme und Serien billig über VoD (idealerweise bei seinem favorisierten Anbieter) oder etwas kostspieliger auf Blu-ray bzw. im Kino anzusehen. Von der zeitlich begrenzten Exklusivität, welche die Kinos gegenüber den Heimmedien brauchen, mal abgesehen, ist Exklusivität immer ein Mini-Monopol und damit niemals „fortschrittlich“ oder in irgendeiner Weise gut für die Kunden. Nicht ein Medium ersetzt das andere, sondern sie ergänzen einander. Und deshalb wäre ein ausschließlicher Vertrieb über VoD (der aufgrund der inhaltlichen Marktaufteilung auch seine [finanziellen] Tücken hat), kein „Fortschritt“, sondern der blanke Albtraum vor allem für die Kunden.Aber auch die Studios hätten davon weniger, als man meinen könnte: Netflix z.B. zahlt für Exklusivdeals zwar auf einen Schlag hohe Lizenzgebühren, aber eine Gewinnbeteiligung bei erfolgreichen Filmen für jeden Aufruf entfällt dafür für die Studios, zumal Netflix seine Zahlen geheimhält. Gleichzeitig verbauen sie sich damit weitere Vertriebswege, die ihnen zusätzliches Geld einbringen könnten – was einmal exklusiv bei Netflix landet, erhält meist weder eine Kino-, noch eine BD-/DVD-Veröffentlichung, da dies natürlich nicht im Interesse von Netflix wäre. Die Vergabe von Merchandising-Rechten (dort, wo es eine Rolle spielt) wird dadurch meist ebenfalls verkompliziert bis de facto unmöglich gemacht. Natürlich könnten betroffene Studios geschickter verhandeln, aber Netflix ist sich seiner starken Position nur allzu sehr bewusst.
    • Bond, James Bond
      Also ich habe Bock auf's Kino und heute Netflix erstmal auf ungewisse Zeit auf's Eis gelegt.
    • Bond, James Bond
      Also doch lieber Mainstream Bombast im Kino mit eventueller Flop Gefahr als diese 08/15 Netflix Filme.
    • Evil Cyano
      Diesmal stimme ich zu
    • Evil Cyano
      Der Fortschritt ist das man als Konsument nicht abgezogen wurde wenn ich mir einen Film ansehe der sein Geld nicht wert ist.Schon klar das Leinwand nicht das selbe ist aber das ist in diesem Fall eher zweitrangig.Es geht in erster Linie immer erst ums Geld und Zeit.
    • Evil Cyano
      Und ich habe noch nicht mal gesagt das es bei mir der Fall ist.Das wurde einfach mal reininterpretiert.
    • Evil Cyano
      Ja vielleicht aber weiß man das genau?Wenn ich ins Kino gehe wer garantiert mir das ich meine Kohle nicht aus dem Fenster werfe.Trailer? Der gute Name eines Regisseurs?Ist für mich keine Garantie und deshalb hat Netflix und co eine Zukunft und das Kino eher nicht.Nolan kann auch mal daneben hauen.
    • Evil Cyano
      Ich habe nur gesagt das ich mir nicht zwanghaft jeden Rotz im Kino ansehen will.Ich habe nie gesagt das ich nur 200 Mio Produktionen schaue.Ich sagte ja schon das mich Filme langfristig begeistern sollen.Keiner will irgendwelche innovationslose halbgare Kost sehen und da mach ich bei teuren oder billig Filmen keine Ausnahme.Ich sehe was mir gefällt ganz egal wieviel Budget der Streifen hat nur schafft es das Kino heutzutage immer weniger mich zu begeistern.Sowas ist dann doch eher was für Netflix anstatt fürs Kino wo ich 7-10 Euro dafür ausgebe.
    • Felix Haberkorn
      Mal abgesehen davon, dass ich bei Tenet von ziemlich guten Bewertungen ausgehen würde (ist einfach eine Erfahrung), können solche Filme unabhängig ihrer Bewertung auch in diesen zeiten ne Menge Leute in die Kinos locken. Und gerade jetzt braucht es solche Filme. Natürlich macht da ein Film allein nichts, aber sie bringen ein bisschen mehr Schwung rein. Und wenn alle großen Filme bis nächstes Jahr zurückgehalten werden, dann gibts genug Kinos, die dicht machen müssen. Solche Filme können schon dazu beitragen, etwas mehr Dynamik wieder ins Kinoleben zu bringen.
    • WhiteNightFalcon
      Ein Umdenken einzufordern kann Filmstarts sich nur leisten einzufordern, wenn sie das selbst in mancher Hinsicht vorleben würden.
    • niman7
      Nur in deutscher Synchronisation? Na und? Bei euch gibt es irgendwie nur 2 Seiten, was die Synchronisation betrifft. Entweder es wird komplett ignoriert, oder im Zusammenhang mit keine andere Wahl gehabt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top